Montag, 24. Juli 2017

Botschaft 13. Juli 2017

13. Juli 2017 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder; ich habe euch gesagt:
Fatima ist noch nicht zu Ende! Die Bekehrung hat noch nicht stattgefunden! Doch, jetzt wird der Weizen von der Spreu getrennt. Vieles wird jetzt geschehen, und die Prüfungen werden noch grösser werden. Aber, seid nicht traurig. Ihr wisst ja, sobald mir der HERR den Auftrag gibt, der Schlange, die jetzt wütet, und alles noch an sich reissen will, den Kopf zu zertreten; dann, wird das Furchtbare ein Ende nehmen.
 
Aber: Reue, Busse und Umkehr müssen noch geschehen!
 
Denn, viele meiner Priestersöhne sind in die Irre gegangen.
Doch, es gibt auch viele treue Priestersöhne, und die stehen im Schutz meines Mantels. Diese werden dann hervortreten und der Menschheit helfen, die fast in die Verzweiflung fällt. Ja, viele Menschen werden dann nach Priestern schreien. Denn, nur durch den Empfang des Heiligen Buss-Sakramentes können sie ihre schweren Sünden loswerden. Allein der Priester besitzt die Kraft und die Macht, sogar vom Tod zu auferwecken!

Doch, die Zeit ist noch nicht da. Denn, die Bekehrung hat noch nicht stattgefunden!

Ja, meine geliebten Kinder:
So viel Furchtbares geschieht. Bleibt standhaft. Denn, Satan versucht, noch Alles an sich zu reissen. Manchmal, ohne, dass man dessen bewusst ist. Satan kann sich verändern zu allen Zeiten und zu Allem, wie er selbst gesagt hat: „Ich werde alles an mich reissen und vernichten.“

Doch, ich habe euch gesagt: Wenn immer ihr mich bittet und mir eure Hände entgegen hält, werde ich euch festhalten und führen durch diese furchtbare Finsternis.

Ja, meine geliebten Kinder; heute ist es so:
Viele meiner Gebets-Gruppen fallen auseinander, sie haben keine Einheit mehr. Und, das ist furchtbar! Ja, und auch viele Priester bedrängen sich gegenseitig und verwehren einander den Zugang zum Altar, oftmals aus den eigenen Reihen! Wer einem Priester den Altardienst untersagt, für diese wird es einst furchtbar sein, wenn sie vor den HERRN treten müssen!
 
Denn, jeder Priester hat das gleiche Recht und die gleiche Kraft und Macht von GOTT erhalten! 
Meine Kinder: Betet für diese Priester, dass sie zur Einheit zurückfinden! Denn, die Verwirrung kommt von daher!

Ja, diese, die einen sollten, die streiten sich und wollen nicht mehr das tun, was GOTT ihnen aufgetragen hat. Sie wollen ihre eigenen Ideen verwirklichen. Und, das ist furchtbar!

So Viele sind nicht mehr bereit, so wie es die Apostel waren, sogar für ihre Herden in den Tod zu gehen. Nein, sie wollen davon nichts wissen; und glauben selbst auch nicht mehr, was sie am Altar tun! Betet auch für diese Priester, meine geliebten Kinder, dass sie zurückfinden; und, gerettet werden können. Ja, dass sie jetzt dann die Zeichen der Zeit erkennen werden!

Denn, es werden jetzt Zeichen kommen, die irgendwie angenommen, oder abgelehnt werden! Und Viele werden wieder sagen: „Solches hat es alles auch schon gegeben.“

Doch, jetzt wird Vieles geschehen, das nicht mehr so ist!
Darum: Betet. Ich habe euch gesagt: Ich bin immer bei euch, wenn ihr mich darum bittet. So, wenn zwei oder drei in meinem Namen dazu bereit sind, werde ich immer unter ihnen sein.

Ich habe schon letztesmal gesagt: Dass ich mit euch bete, weil der Priester nicht kommen konnte. Ja, wir haben zusammen gebetet und konnten so Seelen retten. Kein Gebet ist umsonst.
Auch, wenn es nur wenige Worte sind; aber, diese aus tiefster Seele gesprochen, in Wahrheit und Liebe zu GOTT und für den Nächsten!

Meine geliebten Kinder:
Busse, Busse, Busse! So können noch viele Seelen gerettet werden! Bittet GOTT, dass ER noch Geduld hat. Jeden Tag bitte ich meinen göttlichen SOHN, dass ER den Arm des VATERS zurückhält. Betet, betet, betet. Busse, Busse, Busse. So, wie es auch die Kinder von Fatima taten.

Myrtha: „Oh, MUTTER: Auch wir sind alle mitschuldig, dass es so weit gekommen ist. Oh, GOTT: Erbarm Dich und halt den Bösen von uns fern. 
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen