Samstag, 22. Oktober 2016

Botschaft 3. Oktober 2016

3. Oktober 2016 AM / ass 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist voller Trauer. Voller Trauer, weil ich sehen musste, wie sogenannte Priester ihre Herden vom gemeinsamen Gebet abhielten!  

Darum, frage ich: Was ist das für eine Priesterschaft, die Solches tut?

Ich wiederhole nochmals:
Wahre Ökumene ist Rückkehr zur ewigen Wahrheit!

GOTT hat nur eine KIRCHE gebaut; auf den Felsen, auf Petrus. Und, die wahre Priesterschaft, ist die Nachfolge von Petrus. Alles andere wurde selbst gemacht.

Meine geliebten Kinder: Nehmt meine Worte hervor, die ich euch schon vor längerer Zeit sagte. Dann, werdet ihr sehen, was sich schon alles erfüllt hat.
Ja; und, die Umkehr hat immer noch nicht stattgefunden!

Darum rufe ich meine treuen Priester auf: Sammelt eure Herden. Geht vor das HEILIGTUM und bittet GOTT um Verzeihung für Alles, was jetzt geschieht und noch furchtbarer wird. Ihr seht ja selbst: Sagte ich euch nicht schon vor Jahren: „Der Weltenbrand ist entzündet. Wasser und Feuer werden über die Welt kommen, wenn keine Umkehr stattfindet.“
 
Doch, wo sind meine vielen Priestersöhne, besonders jene im Bischofsamt? Sie bleiben in ihren Häusern und diskutieren nur über weltliche Dinge. Anstatt, dass sie zu ihren Herden gehen und diese in Einheit führen und leiten.
 
Nein, immer noch nicht gehen sie hinaus, um ihre Herden im HEILIGTUM GOTTES, in der Gegenwart CHRISTI, in der heiligen Eucharistie, zu versammeln.

Meine geliebten Kinder: Ihr seht selbst, was heute alles geschieht. Darum, bitte ich euch: Bleibt standhaft und treu. Verlasst den engen Weg nie. Streckt mir eure Hände entgegen, dass ich euch führen kann, durch diese Finsternis, die noch grösser wird.

Ja, es gibt Viele, die wollen sein, wie GOTT. Sie schmücken sich mit Doktor- und Professoren-Titeln. Doch, das ist weltlich; im Himmel gibt es das nicht. Denn, vor GOTT sind einst Alle gleich!

Es steht ja geschrieben: Dem Weisen und Klugen bleibt es verborgen; dem Kleinen aber, geoffenbart.

Und, meine Kinder; ihr wisst doch auch: Viele unschuldige Kinder sterben an den Folgen von Hunger und Durst. Und, was geschieht hier? So viele Speisen werden weggeworfen. Meine Kinder: Das ist furchtbar, wenn schon Speise weggeworfen wird! Ja, da wird einst der Hunger Einzug halten. Denn, wenn ein solcher Egoismus und eine solche Verschwendung nicht wären, könnte für diese unschuldigen Kinder viel Gutes getan werden!

Und, es steht doch geschrieben: ‚Wer einem dieser Kleinen Ärgernis gibt, für den wäre es besser, wenn ihm ein Mühlstein um den Hals gebunden und er in der Tiefe des Meeres versenkt würde.‘

Oh, meine Kinder: Die Verwirrung ist schon so gross, dass bereits die Guten zu zweifeln beginnen. Aber, denkt daran: Das sind alles Prüfungen, wo der HERR den Glauben und die Standhaftigkeit prüfen will. 

Doch, auch heute bitte ich euch: Lasst uns in diesem heiligen Messopfer gemeinsam beten, dass sich GOTT besonders Jener erbarmt, die in die Irre gegangen sind. Ja, dass sie zu GOTT zurückkehren, bevor es zu spät ist. Wir wollen gemeinsam beten, weil dieser Monat besonders meinem Gedenken gewidmet ist.

Denn, jedes gute, tiefe Gebet, werde ich, in eurem Namen, meinem göttlichen SOHN schenken.

Ich habe gesagt: Ein einziges Ave-Maria, aus tiefer Seele, mit Liebe gebetet, ist mehr wert, als hundert solcher Gebete, bei denen Niemand daran denkt, was er sagt.

Meine geliebten Kinder: Beten und opfern wir, damit sich der HERR Seiner Kinder erbarmt. Diesen, die in die Irre gegangen sind und Jenen, die jetzt geprüft werden. Betet, betet, betet. Die Zeit geht bald zu Ende!

Myrtha: „Oh, MUTTER: Auch wir sind ebenso mitschuldig. Oh, mein GOTT: Erbarm Dich! 
 
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt immer unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen