Mittwoch, 29. Juni 2016

Botschaft 24. Mai 2016

24. Mai 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder; heute bitte ich euch und rufe ich euch zu:
Betet! Betet! Betet! Tut Busse! Denn, die Zeit drängt!
 
Ja, bleibt treu. Ruft den Heiligen GEIST jeden Tag um Seinen Beistand an, damit ER euch Kraft gibt, in dieser schweren Zeit zu bestehen und den wahren Glauben nicht zu verraten.

Schon vor einiger Zeit habe ich euch gesagt:
Der Westen ist unterwandert von Solchen, welche die Christen umbringen und Alles islamisieren wollen! Glaubt ja nicht, Alles seien wahre Flüchtlinge! Nein! Viele sind gesandt, um den Islam im Westen und auf der ganzen Welt auszubreiten! Doch, viele Länder, denen es gut geht, hören nicht auf meine Stimme! Diese glauben, sie wären Alles, sie können Alles! Oh, nein!

GOTT, der HERR, jagte auch einmal die Händler und Wechsler aus dem Tempel.

Und, was geschieht heute? Die Christen schauen zu, wie Irrgläubige in allen Ländern ihre Tempel errichten! Und, wisst ihr, woher die Irrgläubigen das Geld haben? Ja, von reichen Muslimen-Ländern! Und, warum gehen die Flüchtlinge nicht zu ihren Glaubens-Brüdern? Ja, und die Christen werden umgebracht. Schon so viele Christen sind umgekommen!

Und, wer erhebt seine Stimme einmal für die Christen? Wo sind unsere Bischöfe und Priester?
 
Meine Priestersöhne: So Viele von euch schweigen und befassen sich nur mit weltlichen Dingen!

Meine Kinder: Ihr wisst nicht, was euch noch Alles droht! Darum, bitte ich euch: Betet, betet, betet. Bittet die treuen Bischöfe und Priester, dass sie ihre Herden sammeln und mit ihnen Busse tun. Denn, wenn keine Umkehr und Busse stattfinden, ist Alles verloren!

Mein Mutterherz ist traurig; besonders über so viele Priestersöhne, für die ich doch gekommen bin, ihnen zu helfen. Doch, sie lehnen meine Hilfe ab. Darum: Betet auch für diese Priester, damit sie zur Einsicht kommen und sich wieder ihres Auftrages besinnen. GOTT hat sie mit Macht und Kraft ausgestattet. Sie können heilen; und, sie können sogar vom Tod auferwecken. Ja, aber, viele Priester sind sich ihrer Sendung nicht mehr bewusst. Und, deshalb leiden so viele Schafe!

Hat nicht auch Bruder Klaus einmal gesagt:
Steckt den Zaun nicht zu weit‘. Ja, er hat es richtig gesagt. Denn, nun dringen die Wölfe ein! Und, diese wollen Alles, Alles zerstören! Satans Macht ist gross!


Darum, meine Kinder: Betet ohne Unterlass! Noch, seht ihr nicht, was schon Alles geschieht: Dass schon viele Länder von Irrgläubigen unterwandert sind; und, die ‚Das‘ tun, schon hervortreten!

Aber, wo sind die christlichen Regierungen, die endlich ihre Stimmen erheben müssten; und all das Furchtbare nicht dulden dürften, das diese Irrgläubigen tun?
 
Denn, es gibt nur einen GOTT, den HEILIGEN GOTT: In der HEILIGSTEN DREI-FALTIGKEIT: Im VATER, im SOHN und im Heiligen GEIST!

Alles andere sind fremde Götter! Und, der wahre GOTT duldet keinen fremden Gott neben sich! Betet. Betet. Betet. Und, wo ihr könnt, erhebt eure Stimmen, damit das christliche Abendland nicht von diesen Irrgläubigen erobert wird, wie es auch schon fast geschehen ist!

Ich bitte euch: Betet, betet, meine geliebten Kinder! Es ist so notwendig! Denn, der Glaube ist am untergehen, besonders in der westlichen Welt! Alles, wird weggeworfen! So Viele wollen sein wie GOTT. Aber, der wahre GOTT, tötet nicht. Nein, ER ruft nicht zum Töten auf. ER schafft ‚das LEBEN‘. Und, ER hält für jedes Leben seine Bestimmung bereit. Ja, es gibt Men-schen, die töten bereits im Mutterleib. Oh, meine Kinder: Wenn diese Alle sich doch bewusst wären, was sie tun! GOTT will ‚das LEBEN‘ und nicht den Tod. Darum, rufe ich nochmals auf:

Bittet jeden Tag den Heiligen GEIST um Seinen Beistand, dass ER euch Kraft und Mut gibt, zu bestehen. Ja, so sagte ich es damals schon diesen unschuldigen Kindern in Fatima: ‚Wenn keine Umkehr stattfindet, wird ein neuer Krieg ausbrechen. Und, es wird furchtbar sein‘.

Doch, ihr, meine geliebten Kinder: Bleibt auf dem engen Weg; so, wie ich es euch immer wieder sagte. Und, streckt mir eure Hände entgegen und ich werde euch festhalten und durch die Finsternis führen!
 
Doch, erst, wenn die Bekehrung stattgefunden hat, kann ich der Schlange das Haupt zertreten!
 
Betet! Betet! Betet! Seid wachsam! Denn, der Dieb kann in der Nacht kommen!

Myrtha: „Nein, oh MUTTER: Bitte, lass es nicht so weit kommen! Oh, MUTTER, …
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen