Mittwoch, 29. Juni 2016

Botschaft 17. Mai 2016

17. Mai 2016 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
In den vergangenen Tagen dachtet ihr daran, wie ich in Fatima erschien und den drei unschuldigen Kindern Botschaften gab, die gehört und umgesetzt werden sollten.
Aber, bis heute hat keine Umkehr stattgefunden!
Denkt daran, was geschah: Zwei furchtbare Weltkriege tobten!
Viele Menschen mussten unvorbereitet, mit Sünden beladen, vor den Richterstuhl GOTTES treten! Und, was dann geschieht, das wisst ihr!

Ja, meine geliebten Kinder:
Nun steht noch eine Botschaft aus. Wohl hat der Nachfolger Petri das „Jahr der BARMHERZIGKEIT“ verkündet.
Doch, die Barmherzigkeit GOTTES ist nur möglich, wenn zuerst Reue, Umkehr und Busse erfolgen! Aber, das ist bis heute noch nicht geschehen!
So oft habe ich immer wieder zur Reue, Umkehr und Busse aufgerufen!
Und, was geschieht? Das Gegenteil!

Darum, meine geliebten Kinder:
Ihr wisst, was geschehen ist und was geschehen wird. Damals, gab ich auch ein Zeichen. Und, die Kinder blieben standhaft. Ja, sie haben Alles verkündet, was ich ihnen aufgetragen habe.
Doch, das, was noch vorbehalten ist, das ist noch ein Geheimnis. Aber, ihr wisst: Nach eurer Zeitrechnung gehen wir jetzt in das hundertste Jahr, da ich gekommen bin. Darum: Nützt noch die Zeit zur Umkehr, Reue u. Busse!

Und, deshalb, rufe ich auch ganz besonders meine treuen Priestersöhne auf:
Sammelt eure Herden! Bereut und tut Busse mit ihnen! Kehrt um, bevor es zu spät ist.
Denn, die Zeit drängt. Furchtbar wird der HERR beleidigt! Und, das fordert auch Seine GERECHTIGKEIT heraus!
Betet, betet, meine geliebten Kinder und hört auf eure MUTTER!
 
Ja, ihr, meine treuen Priestersöhne:
Erhebt eure Stimmen. Fürchtet euch nicht vor Jenen, die Furchtbares beschliessen, vor den Regierungen und vor Allen, welche GOTT beleidigen und nicht mehr glauben. Wie sollen da noch Gesetze erlassen werden können, die GOTT wohlgefällig sind? Nein, das ist nicht möglich, weil sie ihren Bund mit Satan geschlossen haben!

Meine geliebten Kinder:
Ihr wisst: Ich habe gesagt, dass ich der Schlange das Haupt zertreten werde.

Doch, das kann ich erst tun, wenn Reue, Umkehr und Busse stattgefunden haben!

 
Ihr wisst, wie es in der Welt steht: Furchtbarst wüten Kriege und Tod. Und, es kann noch furchtbarer werden, wenn meine Stimme nicht gehört, oder nicht gehört werden will!
 
Ja, meine geliebten Kinder: Gebt mir eure Hände, dass ich euch festhalten und durch diese Finsternis, zum ‚LICHT‘ führen kann. Betet, betet. Bittet die Bischöfe und die Priester, dass sie endlich ihre Häuser verlassen und sich aufraffen und zu ihren Herden gehen, diese führen und sie die ewige Wahrheit so lehren, wie GOTT sie gab: Kein Buchstabe dazu, kein Buchstabe hinweg. Ja, so, wie es GOTT aufgetragen hat und ER es will.
 
Betet. Betet. Betet. Nutzt die Zeit und bittet die treuen Priester, dass sie euch mit dem Spenden der heiligen Sakramente heilen. Denn, sie haben dazu die Macht und die Kraft vom HERRN erhalten. Bittet sie ganz besonders um die heiligen Sakramente der Busse und der Eucharistie, um in dieser furchtbaren Zeit gestärkt und genährt zu werden. Betet. Betet. Betet. Ja, betet!

Myrtha: „Oh MUTTER: Bitte, verlass uns nie. Du hast doch versprochen, bei uns zu bleiben. Ja, auch wir sind grosse Sünder! Oh MUTTER: Bitte, bleib bei uns und hilf Du uns.
 
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen