Sonntag, 6. Dezember 2015

Botschaft 5. Novenber 2015

5. November 2015 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist voller Trauer, weil sich nun erfüllt, wovor ich immer gewarnt habe! Ja, überdünkte Gräber öffnen sich und viele Masken werden fallen! Ihr hört und seht selbst, wo Solches geschieht. Dort, wo die Kirche geführt werden sollte, bereichern sich Priester und Kardinäle!
 
Ja, nun kommt der Unrat hervor! Jetzt geht es nicht mehr lange, und es kann keine Umkehr mehr stattfinden! Denn, der Stolz ist so gross. Ja, Satans Macht überzieht die ganze Welt. Und,es gibt auch dort Masken, wo das organisierte Verbrechen weiter verbreitet wird.

Ich sagte schon, dass nicht alles Flüchtlinge sind, die Europa überfluten! Nein! Alles ist organisiert! Aber, viele Menschen sind blind und glauben es nicht, obwohl sie sehen, was Alles geschieht! Ja, vermehrt werden auch Christen noch verfolgt werden!

Darum rufe ich meine treuen Priestersöhne auf:
Geht zu den Herden. Nährt und stärkt sie. Heilt sie. Führt sie auf den richtigen Weg. Ihr wisst, dass es in eurem Land Bischöfe gibt, die der Heiligen Schrift nicht folgen; so, wie sie der HERR gab. Ja, wie ER die Apostel berief und ihnen den Auftrag gab, das WORT GOTTES zu lehren und zu verkünden, die heiligen zehn Gebote zu lehren und zu halten. Nur noch Wenige meiner Priestersöhne sind treu und erfüllen den Auftrag des HERRN, wie ER ihn gegeben hat.
 
Es wird noch furchtbarer werden, weil immer noch mehr Irrtum verbreitet wird ! Der wahre GOTT in der Heiligsten DREIFALTIGKEIT tötet nicht. ER schafft Leben! Wer sagt: „Im Namen Gottes müssten Menschen umgebracht werden“, der ist ein Diener Satans!

Meine geliebten Kinder: Es wird noch Vieles geschehen! Ja, es werden noch viel mehr Blut und Tränen fliessen!

Deshalb rufe ich nochmals alle meine Priestersöhne auf:
Tut Busse mit den Herden und vertraut der MUTTER. Ich bin doch besonders für euch gekommen, um euch beizustehen und zu helfen. Doch, die Mehrheit der Priester lehnt meine Hilfe ab! Ja, der enge Weg wird noch enger werden: Die Steine noch grösser, die Dornen noch spitzer! Ich habe euch doch versprochen, wenn ihr mir eure Hände entgegenstreckt und mich um Hilfe bittet, dann werde ich euch durch die Finsternis zum LICHT führen. Doch: Betet, betet und bittet jeden Tag auch den Heiligen GEIST um Seinen Beistand und Seine Hilfe. Ich, die MUTTER, begleite euch und helfe euch auch beim Beten. Und ich helfe euch auch beim Kreuztragen, dass es für euch nicht zu schwer wird.
 
Doch, ich bin so traurig, weil ich zusehen muss, wie so Viele in den Abgrund stürzen und nicht mehr gerettet werden können, weil sie im Stolz verharren; obwohl die Gnade zur Umkehr immer bereit liegt.
 
Betet, meine geliebten Kinder. Ja, betet auch für die vielen Priester, die in die Irre gegangen sind; damit sie noch rechtzeitig zurückfinden. Denn, es bleibt nur noch wenig Zeit dazu!
 
Nochmals bitte ich meine treuen Priestersöhne:
Seid standhaft und treu. Und wenn ihr auch das Kreuz eurer Mitbrüder tragen sollt oder dürft, so seid deswegen nicht mutlos. Denn, das Kreuz ist nicht schwerer, als ihr es tragen könnt. Bleibt treu und harrt aus in Allem, was jetzt kommen wird. Der HERR ist mit euch. Betet, betet, betet. Denn, die Zeit zur Umkehr, zur Reue und zur Busse geht zu Ende.
 
So oft bin ich doch schon gekommen und habe immer wieder gesagt, was geschehen soll. Doch, so Viele hören nicht auf mich und glauben nicht, dass ich, die MUTTER, gekommen bin. Darum ist mein Herz voller Trauer. Ich kann niemanden drängen. Denn, jeder Mensch hat den freien Willen und kann darum selbst entscheiden, ob er GOTT folgen will, oder dem Satan. Betet, betet, betet. Kehrt um und tut Busse. Betet, betet, betet.

Myrtha: „Oh MUTTER; oh, mein GOTT, …

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt immer unsere Fürbitter.“



Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen