Sonntag, 6. Dezember 2015

Botschaft 29. Oktober 2015

29. Oktober 2015 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder, heute bitte ich euch:
Betet für meinen Priestersohn, Bénédict XVI, damit er sich trotz seines hohen Alters, dem Anruf GOTTES weiterhin ergeben zur Verfügung stellt. Ja, die Verwirrung ist gross. Habe ich nicht gesagt, dass das, was in Rom geschah, nicht hätte sein sollen?
 
Es gibt so viele unter den Bischöfen, welche die Sünde verherrlichen wollen! Doch, nein! Es gilt, was in der Heiligen Schrift und in den heiligen zehn Geboten steht! So will es GOTT von jedem Menschen! Die Hirten sind verpflichtet, ihre Herden, gemäss der Heiligen Schrift und den heiligen zehn Geboten, zu lehren und zu führen! Es wäre besser gewesen, diese Bischöfe hätten sich versammelt, um jenen Christen zu helfen, die um ihres Glaubens willen verfolgt und umgebracht werden! Wo sind da ihre Stimmen? Nein! Sie schweigen!

Und wenn ich, die MUTTER, rufe:
Tut Busse mit euren Herden! Dann, folgen nur Wenige meinem Aufruf. Ja, so viele Menschen sind blind. Diese merken nicht, wie Irrgläubige das ganze Abendland in ihren Besitz reissen wollen. Ja, so Viele merken das nicht.

Nochmals, rufe ich alle Priestersöhne auf:
Erwacht. Schaut, was alles geschieht und welcher Unglaube herrscht! Erwacht nicht erst, wenn Verfolgung im eigenen Land stattfindet. Ja, seid wachsam! Immer habe ich gebeten, gefleht, sogar getadelt und zur Busse aufgerufen!
Ja, ihr Hirten:
Bewahrt eure Herden vor dem Furchtbaren, das geplant ist! Rettet zuerst Jene, die den wahren Glauben leben und die CHRISTUS anhangen! Ihr seht ja, was geschieht: Es wird „im Namen des Glaubens“ gemordet ! GOTT will nicht den Tod des Menschen; sondern, ER will, dass jeder Mensch lebt, um einst zu IHM zu gelangen.

Der wahre GOTT ist der GOTT in der Heiligsten DREIFALTIGKEIT: Im VATER, im SOHN und im Heiligen GEIST.
Alle andern sind fremde Götter und diese haben jetzt eine grosse Macht, weil Satan ihr Anführer ist. Ja, es ist Satan, welcher diese furchtbare Verwirrung schafft, dass sogar Jene, die den rechten Weg gehen wollen, nicht mehr wissen, was richtig ist und was nicht.

Meine geliebten Kinder: Bittet eure Priester, dass sie mit den Herden Busse tun; so, wie GOTT es will. Denn, nur Reue, Umkehr und Busse kann noch retten! Ja, so oft sagte ich das schon! Betet, betet, dass all dem Furchtbaren noch Einhalt geboten wird. Betet. Betet. Betet. Und, nochmals wiederhole ich:
Verlasst den engen Weg nie. Denn, ihr wisst ja, wie ich es schon so oft gesagt habe, dass rechts und links das Verderben ist. Ja, das sind jetzt grosse Prüfungen, ganz besonders für meine Priestersöhne.

Meine geliebten Priestersöhne, die ihr verfolgt werdet und ausgegrenzt:
Verliert nie den Mut. Denn ich, eure MUTTER, bin ja mit euch, wie ich es versprochen habe. Doch, eure Mitbrüder, die in die Irre gegangen sind, machen es euch schwer. Aber, das Kreuz wird nie schwerer sein, als ihr es zu tragen vermögt. Denn, ich trage es mit euch. Denkt daran und verliert nie den Mut. Ich bitte euch: Betet auch für die Mitbrüder, die in die Irre gegangen sind, damit sie noch gerettet werden können.

Denn, wie ich schon oft sagte, bleibt nur noch wenig Zeit dazu!
Betet, betet, betet. Tut Busse. Und seid wachsam, in Allem, was geschieht. Betet. Betet. Betet.

Myrtha:  „Oh, MUTTER: Bitt Du Deinen göttlichen SOHN, dass ER den Arm des VATERS zurückhält, obwohl wir Alle Strafe verdienen würden.
 
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen