Samstag, 5. Dezember 2015

Botschaft 20. Oktober 2015

20. Oktober 2015 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Heute komme ich nochmals auf meine letzte Botschaft zurück. Ich habe gesagt:
Ninive wurde gerettet, weil die Menschen auf den Propheten hörten, umkehrten und Busse taten.

So oft bin ich schon gekommen und habe zur Umkehr und Reue aufgerufen. Ist es nicht ein Widerspruch, wenn man das Ave-Maria betet; aber, meine Bitte nicht hören will und meine Hilfe ablehnt? Auch, sagte ich immer wieder: Achtet auf die Zeichen. Sind nicht schon viele Zeichen gekommen? Und, werden sie beachtet? Oder, wird einfach darüber hinweg gegangen? Ja, wo sind meine Priestersöhne, die ihre Herden führen und sie vor diesen Wölfen bewahren? Nein! Sie vergeuden ihre Zeit mit Anderem!
 
Die Gebote GOTTES und die Heilige Schrift besagen, was GOTT von den Menschen will ! Und darum soll nicht darüber diskutiert werden. Der Wille GOTTES ist gegeben, und den sollen alle Menschen erfüllen! Ja, die Verwirrung ist so gross!

Meine geliebten Kinder: Davor habe ich doch immer wieder gewarnt. Doch, was geschieht?

Schweigen! Schweigen, und zusehen, wie die Welt in den Abgrund sinkt!

Nochmals rufe ich meine Priestersöhne auf: Geht zu euren Herden! Versammelt sie im Heiligtum GOTTES. Geht vor den Tabernakel und bittet GOTT um Verzeihung. Aber, nicht nur mit den Lippen, sondern mit dem Herzen! Wenn dies nicht aus innerem Antrieb geschieht, geht die Menschheit verloren!
Ihr seht ja, was in diesen Tagen alles geschieht. Glaubt ja nicht, dass Alle wahre Flüchtlinge sind! Darunter gibt es Viele, die Anderes wollen! Seht ihr denn nicht, wie deren Tempel emporschiessen?
Und, Alle schauen zu! Wer, und wo wird noch der wahre Glaube verteidigt? Nein, man schweigt. Und, es gibt Bischöfe, die dieses Tun sogar noch unterstützen!

Ja, das ist die grosse Verwirrung, welche jetzt herrscht. Seid wachsam. Bleibt dem HERRN treu ergeben. Ihr wisst, dass Alles, was in der Heiligen Schrift steht, seine Gültigkeit hat, vom Anfang bis zum Ende! Nichts darf verändert werden! Und, wenn jetzt die Verwirrung und die Spaltung noch grösser werden, dann hält euch an die ewige Wahrheit; so, wie sie GOTT gegeben hat. Darum, habe ich euch auch immer wieder gesagt: Bleibt auf dem engen Weg und schaut nicht nach rechts und nicht nach links, weil dort das Verderben ist. Ja, gebt mir eure Hände, dass ich euch festhalten und durch diese Finsternis führen kann. Nur Umkehr und Reue können noch retten.

Damals folgten sie dem Propheten. Doch, heute wird die Hilfe der MUTTER abgelehnt!

Darum ist mein Herz so voller Trauer, weil ich zusehen muss, dass immer noch mehr Menschen in den Abgrund sinken! Ja, der HERR lässt Jedem den freien Willen und jeder Mensch muss sich selbst entscheiden. Entweder für GOTT; oder für Satan, der jetzt grosse Macht hat.

Meine geliebten Kinder: Es sind grosse Prüfungen; doch, seid nicht traurig. Wenn ihr mir vertraut, dann dürft ihr meiner Hilfe sicher sein. Denn, jede gute Mutter liebt ihre Kinder und lässt sie nicht im Stich. Ja, ich, eure MUTTER, bin da, meine Kinder! Betet, vertraut mir und ich werde euch helfen, in Allem, was noch kommt. Bittet auch jeden Tag den Heiligen GEIST um Seinen Beistand, Seine Hilfe, Seinen Rat und Seine Weisheit. Dann, werdet ihr erkennen können, was gut ist, und was böse. Ja, betet in dieser schweren Zeit und bittet die Priester, dass sie mit euch Busse tun, im Heiligtum GOTTES, in Gegenwart des HERRN, vor dem Tabernakel. Dann, ist kein Gebet umsonst, wenn es aus ehrlichem Herzen kommt.

Meine treuen Priestersöhne, bitte ich: Verliert den Mut nicht, auch wenn euer Kreuz noch so schwer ist. Der HERR trägt es mit euch. Sammelt die Herden und bleibt bei ihnen. Nährt und stärkt sie in den heiligen Sakramenten. Denn, ihr allein habt die Macht und die Kraft, ihnen zu helfen; so, wie es der HERR will. Verzagt nicht, denn GOTT hilft euch in Allem. ER hat euch berufen und dank eurer Treue steht ER euch immer bei. Nährt die Seelen. Stärkt sie. Heilt sie, im heiligen Sakrament der Busse. Denn, der HERR wird einst fragen: ‚Wo sind deine Schafe, wo sind sie?‘ Und dann, dürft ihr sie IHM zu Herzen führen. Bleibt treu. Bleibt treu.

Meine geliebten Kinder: Betet für die treuen Priestersöhne und auch für Jene, die in die Irre gegangen sind und ihr Kreuz weggeworfen haben. Ja, betet besonders für diese, dass sie umkehren und Busse tun, um noch gerettet werden zu können. Betet. Betet. Betet.

Myrtha: „Oh MUTTER: Warum hören sie nicht auf Dich. Ja, auch wir sind feig und schweigen, anstatt dass wir uns für GOTT einsetzen. Oh MUTTER: Bleib bei uns, verlass uns nicht. Denn, wir sind Sünder und vermögen nichts Gutes aus uns selbst. Erbitt Du uns Kraft und Mut, dass wir für GOTT einstehen.
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Verlasst uns nicht. Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen