Montag, 7. Dezember 2015

Botschaft 12. November 2015

2. November 2015 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder: So oft sagte ich schon: Achtet auf die Zeichen! Ja, geschehen nicht heute schon so viele Zeichen? Aber, man will sie nicht wahrnehmen!
Jetzt kommt dann wieder das Fest ‚CHRISTI-Geburt.‘
Doch, Viele wollen davon nichts mehr wissen. Diese beleidigen mich, die MUTTER, des HERRN. Sie höhnen meiner Schwangerschaft und der Geburt. Doch, der HERR, wird da nicht mehr länger zuschauen! Und, es sind noch Solche, die sich Christen nennen! Ja, sogar Priestersöhne!

Wo sind die Stimmen dieser Priestersöhne, die sich in diesen Tagen ganz besonders für das Christentum einsetzen und ihren Auftrag so erfüllen müssten, wie ihn GOTT gegeben hat? So Viele machen gemeinsame Sache mit Irrgläubigen und deren Wünsche werden alle erfüllt. Aber, die eigenen Herden lassen sie im Stich; anstatt ihre Stimmen zu er-heben, schweigen sie oder helfen noch Jenen, die diesem furchtbaren Gebaren huldigen.
 
Ja, es wird noch furchtbarer! Seht ihr immer noch nicht, dass viele Irrgläubige vom christlichen Abendland Besitz ergreifen? Ja, habt ihr noch nicht verstanden, was Viele von diesen wollen?
Diese wollen die ganze Welt für ihren Irrglauben gewinnen!
Und diese, welche das Christentum verteidigen sollten, sie schweigen!

Lasst nie zu, dass über das Fest der Geburt CHRISTI, des ERLÖSERS, geschwiegen wird! Nur ER kann die Welt noch retten. Doch, ER braucht das Gebet; ja, ER will das Gebet. Denn, nur so, wird der HERR, alle Andern zum Schweigen bringen!
 
Seht ihr denn nicht, dass sich schon heute viele Irrgläubige in Europa ausbreiten? Und wie die Christen von diesen Irrgläubigen verfolgt und umgebracht werden?

So viele Bischöfe und Priester schauen zu, wie ihre Schafe verfolgt werden! Die Verwirrung ist gross und sie wird noch grösser werden! Bald werdet ihr erkennen können, was noch geschehen wird, wenn jetzt keine Umkehr und Reue stattfinden!
Denkt auch an Fatima! Was wurde da gesagt und was ist schon geschehen? Bald wird es so weit sein, dass die Stimme der MUTTER von Denen, die GOTT treu sind, wieder wahrgenommen wird, dass sie in dieser furchtbaren Dunkelheit mutig und standhaft bleiben.

So oft bin ich schon gekommen und habe gebeten, habe gemahnt, und auch getadelt. Ja, eine gute Mutter, die ihre Kinder liebt, tut Alles, um sie zu retten. 

Meine geliebten Kinder: Bekennt besonders in den kommenden Tagen mutig euren Glauben. Und, wenn sie euch verbieten wollen, das Geburts-Fest CHRISTI öffentlich zu begehen, dann bleibt standhaft und weicht nicht zurück. Ja, setzt euch ein und seid mutig, so wie GOTT es von euch verlangt. Verleugnet IHN nie. Nehmt das Kreuz an und trägt es. Denn, es ist nicht schwerer, als ihr es tragen könnt, weil ich, eure MUTTER, eine grosse Last eures Kreuzes auf mich nehme. Ja, meine Liebe ist so gross.
Schaut, es könnte schon heute Vieles anders sein, wenn man Schafe und Böcke voneinander trennen würde; d.h., wenn die Christen von den Irrgläubigen getrennt würden.
Doch, wer hat schon den Mut dazu? Es wird nur zugeschaut, wie bereits jetzt schon viele Christen in Europa, im Abendland, verfolgt, gequält und umgebracht werden! Wo, und wer schafft da Ordnung? Die Regierungen schauen nur zu!

Darum, meine geliebten Kinder: Bittet die treuen Bischöfe und Priester, dass sie mit euch Busse tun, damit noch Vieles abgewendet werden kann. Denn, GOTT ist auch barmherzig. Aber, das setzt Umkehr und Busse voraus. Betet ganz besonders in den kommenden Tagen. Setzt euch ein für GOTT, die WAHRHEIT, das LEBEN. Der wahre GOTT ist in der Heiligsten DREIEINIG-KEIT: Im VATER, im SOHN, im Heiligen GEIST. Und, der wahre GOTT, ER, tötet nie. GOTT schafft Leben und ER will, dass jeder Mensch lebt. Alles andere sind fremde Götter! Betet, betet.

Nochmals: Bittet meine treuen Priestersöhne um ihren Beistand, dass sie die Herden nähren und heilen. Denn, sie haben von GOTT dazu die Kraft erhalten, im heiligen Sakrament der Priesterweihe. Weiter, bitte ich euch: Betet auch für die untreuen Priestersöhne, die in die Irre gegangen sind. Ja, betet für sie, dass sie die Gnade der Umkehr, die immer bereit liegt, annehmen, damit auch sie wieder zur ewigen Wahrheit zurückfinden. Betet. Betet. Betet.

Myrtha: „Oh MUTTER: Bitte, verlass uns nicht. Wenn das Furchtbare geschieht, dann gehen so viele Seelen verloren. Und, oh MUTTER, Dein göttlicher SOHN, will das doch nicht, …

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“
Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen