Dienstag, 20. Oktober 2015

Botschaft 6. Oktober 2015

6. Oktober 2015 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder: So oft bin ich schon gekommen, um zu helfen, zu bitten. Ja, ich habe sogar getadelt. Immer wieder habe ich zur Umkehr und Reue aufgerufen und gesagt, dass sonst die Drangsale noch grösser werden. Aber, ganz besonders bin ich für meine Priestersöhne gekommen, um ihnen zu helfen, ihnen beizustehen. Doch, nur Wenige hören auf mich.
 
So oft sagte ich schon: Satans Heer ist gross. Es reicht bis nach Rom.
Und, ich sagte auch: Die überdünkten Gräber werden sich öffnen.
 
Und das beginnt und sie treten in Lüge hervor. Sie verniedlichen die Sünde. Ja, sie rühmen sich ihrer selbst. Darunter sind nicht nur ‚normale‘ Menschen; nein, auch viele Priester. Sie Alle laden grosse Schuld auf sich. Ja, habe ich nicht letztesmal schon gesagt, dass die Versammlung in Rom nicht stattfinden müsste? Vielleicht, fragt ihr: Warum? Ja, würden sich alle Bischöfe und Priester an die Heilige Schrift halten, dann wäre die Einheit immer da. Aber, Viele verkünden ihr eigenes Evangelium und versuchen, sich den wild gewordenen Schafen anzupassen.
 
Ihr hört und seht jetzt selbst; so, wie ich es so oft gesagt habe: Achtet auf die Zeichen‘
Ja, geschieht nicht täglich irgendwo etwas Furchtbares? Oft habe ich auch gesagt, dass, Feuer, Wasser, Krankheiten, Seuchen, Krieg und Tod über die ganze Welt hereinbrechen werden, wenn keine Umkehr stattfindet. Weiter, dass ihr daran denken sollt, was in der heiligen Schrift über Ninive und Sodom und Gomorra geschrieben steht. Ja, dass die einen weiter sündigten und die andern sich bekehrten und Busse taten. Und ich fragte auch, wo heute Bekehrung stattfindet. Ja, wo heute die Bischöfe und Priester mit ihren Herden Busse tun; so, wie ich immer wieder aufrufe. Denn, nur so könne die Welt noch gerettet werden. Doch, es wird geschwiegen! Auch fragte ich, wo Jene sind, die ihre Stimmen erheben und für GOTT und Seine Lehre einstehen?
 
Nochmals wiederhole ich: Alles ist in der Heiligen Schrift enthalten; so, wie GOTT es will.
Und so muss es geschehen! Alles andere ist Menschenwerk! Die Heilige Schrift wurde geschrieben, unter Mitwirkung des Heiligen GEISTES. Und wer gegen die Heilige Schrift ist, der ist auch wider den Heiligen GEIST. Und, wer GOTT beleidigt, der fällt dem Tod anheim!
 
Meine geliebten Kinder: Seid tapfer. Seid standhaft. Seid treu, in Allem, was jetzt kommen wird. Harrt aus. Wieder rufe ich euch auf: Verlasst den engen Weg nie. Denn rechts und links ist das Verderben. Und, wenn euer Kreuz schwerer wird, dann denkt immer daran: Ich trage es mit euch, dass ihr nicht zusammenbrecht. Ja, der Krieg ist furchtbar. Der Tod ist furchtbar für jene Menschen, die in der Sünde umkommen. Seid wachsam. Ja, seid wachsam, meine geliebten Kinder, und bittet die Priester und Bischöfe, dass sie endlich Busse tun. Denn, ich bin gekommen, die MUTTER des HERRN. Ja, ich habe meinen göttlichen SOHN gebeten, dass ich helfen darf und ER hat es mir zugestanden. Aber, unter einer Bedingung: Dass, Umkehr stattfindet. Und wenn das nicht geschieht, dann kann ich nicht mehr kommen.
 
Meine geliebten Kinder: Die Masken fallen, wie ich es schon gesagt habe. Ja, die überdünkten Gräber öffnen sich und der ganze Abschaum dieser Welt kommt hervor!

Betet. Ja, betet und tut Busse, auch für eure Mitmenschen, dass diese Verblendung aufhört. Satans Macht ist gross. Aber, ich habe euch versprochen: Wenn ihr mir eure Hände entgegenstreckt, dann werde ich euch festhalten und durch diese Finsternis zum ‚LICHT‘ führen. Harrt aus. Haltet euch an die Heilige Schrift und was daraus entstanden ist, an die heiligen Sakramente. Bittet eure Priester, dass sie ihre Herden nähren und stärken, ganz besonders in dieser schweren Zeit. Denn, sie allein, haben die Macht, zu lösen, zu binden, zu heilen; ja, sogar die Seelen vom Tod aufzuerwecken. Doch, wehe Jenen, die das nicht mehr tun. Ja, ihre Verantwortung wird einst gross sein, wenn sie vor den HERRN treten. Betet für diese Priester, damit sie die Gnade zur Umkehr ergreifen und dass sie sich nicht verführen lassen durch Satans Werk, Satans Tun. Denn, wenn die Hirten fallen, werden sich die Herden zerstreuen und in die Irre gehen. Betet, auch für die guten, treuen Priester, die den HERRN verehren und verherrlichen und die ihre Herden auf gute Weide führen. Betet, betet. Es bleibt nur noch wenig Zeit.

Myrtha: „Oh, MUTTER: Warum hören sie nicht auf Dich! Ja, der furchtbare Stolz hindert sie daran. Oh, MUTTER: Verlass uns nie. Du hast es ja versprochen und was Du sagst, das ist wahr. Ja, Du hast auch gesagt, dass Du der Schlange das Haupt zertreten wirst, und daran glauben wir.
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen