Mittwoch, 30. September 2015

Botschaft 17. September 2015

17. September 2015 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist voller Trauer, weil so viele meiner Priestersöhne nicht auf meine Worte hören. So oft bin ich nun schon gekommen. Bereits seit mehreren Jahren nach eurer Zeit-Rechnung.
Doch, was hat sich zum Guten geändert? Nichts! Das Gegenteil ist der Fall.
So viele Male habe ich gewarnt, gebeten und auch aus Liebe getadelt. So, wie es eine gute Mutter tut, wenn die Kinder ins Unglück rennen.
Nun hört und seht ihr selbst, was Alles geschieht, wenn keine Umkehr stattfindet.

Eines, muss ich euch heute sagen:
Wenn jetzt keine Umkehr stattfindet, geht Europa verloren! Der Unglaube wird sich ausbreiten und die Christen wird man verfolgen! Doch, eure Bischöfe und Priester könnten mit einem Gebetszug, der zur Umkehr und zur Busse gehalten würde, noch Vieles retten!

Doch, wie ich schon so oft gesagt habe: Zeit dazu bleibt nur noch wenig!

Auch, sagte ich schon mehrmals, dass immer euer Land mit dem schlechten Beispiel vorausgeht.
Eure Väter haben einst mit dem ALLMÄCHTIGEN einen Bund geschlossen! Und stets hat ER Seine segnende Hand über euer Land und Volk gehalten!

Doch, was geschieht schon wieder in diesen Tagen?
Der Name GOTTES muss aus dem Gebet verschwinden, welches mit euren Vätern beschlossen wurde.
Ja, schaut in die Welt und seht die vielen Zeichen. Doch, immer noch sind so viele Menschen blind und wollen nicht sehen. Oder aber, sie haben keinen Mut, ihre Stimmen gegen solch furchtbares Geschehen zu erheben. Ja, diese schauen zu und meinen: „Mich selbst wird so Etwas nie treffen.“

Meine geliebten Kinder:
Ich bin so traurig, weil viele Priestersöhne, besonders Bischöfe, mein Kommen nicht wahr-haben wollen. Ja, ich bin traurig und hoffe immer noch, dass endlich einige Priestersöhne ihre Stimmen erheben, wegen dem, was jetzt über viele Länder hereinbricht.

Was sollen sie tun? Das Einzige, was sie tun sollen, ist, ihre Stimmen für GOTT erheben und für Seine unendliche Wahrheit einstehen. Sie sollen sich nicht in ihren Häusern und Wohnungen verstecken. Sondern, sie sollen Seine Lehre mit lauter Stimme verkünden, die Herden sammeln und mit ihnen Busse tun!

Denn, nochmals sage ich: Nur Umkehr kann noch lindern und noch retten.
Meine geliebten Kinder, euch rufe ich auf:
Betet. Ja, betet, und bittet den Heiligen GEIST immer um Seinen Beistand.
Und auch meine treuen Priestersöhne rufe ich auf:
Geht zu den Herden. Erfüllt euren Auftrag, wie ihn GOTT gegeben hat. So könnt ihr noch viele Seelen retten, die an Krankheit darnieder liegen und im Sterben sind. Gebt ihnen Kraft. Spendet ihnen die heiligen Sakramente, dass sie gesund werden an Leib und Seele. Lehrt wieder mit lauter Stimme die heiligen zehn Gebote und, dass sie gehalten werden. GOTT ist wohl barmherzig, doch auch gerecht. Darum: Bleibt treu in der ewigen Wahrheit.
 
Nochmals wiederhole ich: Verlasst den engen Weg nie. Denn, ihr seht ja selbst, dass rechts und links das Verderben ist. Gebt mir eure Hände. Ich werde euch festhalten und durch diese Finsternis führen, die schon hereingebrochen ist. Ihr seht es selbst. Betet. Betet. Ja, betet und bittet die Bischöfe und Priester, dass sie auf die MUTTER hören. Denn, sie ist gekommen, um zu helfen und zu retten. Betet. Betet. Betet.

Myrtha: „Auch wir sind schuld an diesem Geschehen, weil wir schweigen und immer nur auf uns selbst bedacht sind. Oh, mein GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich!
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen