Dienstag, 12. Mai 2015

Botschaft 7. April 2015

7. April 2015 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
In den letzten Wochen und Tagen habt ihr meinen göttlichen SOHN auf dem Weg des KREUZES, des Leidens, des Sterbens begleitet. Doch, am Tag der AUFERSTEHUNG habt ihr das grösste Geschenk erhalten:
Das Geschenk der Vergebung der Schuld.
Aber, der Kreuzweg geht weiter; in den vielen unschuldigen Christen, die um ihres Glaubens willen verfolgt und umgebracht werden.
Darum rufe ich heute alle Bischöfe und Priester der ganzen Welt auf:
Erhebt eure Stimmen: In Wort, Tat und Gebet. Setzt euch ein für eure Herden und schaut nicht zu, wie sie vertrieben werden. Ja, euer Auftrag ist es, die Herden zu führen, zu leiten und sie zu beschützen!

Denn heute ist es so:
Satans Legionen haben schon die ganze Welt in Besitz genommen!
Oh, wie habe ich euch doch immer gebeten und gewarnt:
Kehrt um, tut Busse, damit Vieles abgewendet werden kann auf dieser Welt. Doch, nur Wenige hören auf meine Worte. Ja, so Viele wollen es nicht wahrhaben, dass ich ganz besonders für meine Priester-
söhne gekommen bin, um ihnen zu helfen.

Oh, ihr Priestersöhne:
Wenn ihr wüsstet, was für eine Macht, eine Gabe, euch GOTT verliehen hat. Ihr könntet so Vieles tun, wenn ihr wieder daran glauben würdet. Aber, so Viele haben sich der Welt zugewandt. Und das ist Blindheit. Geht in euch. Tut Busse und kehrt um. Denn ihr könntet so Vieles verhindern. Ja, Vieles wäre gar nicht geschehen.

Doch, wie ich gesagt habe: Ich habe gewarnt und gebeten. Ja, ich habe auch getadelt; so, wie es eine gute, liebende Mutter tut.

Darum rufe ich euch wieder auf:
Verlasst den engen Weg nie, wie ich es schon so oft gesagt habe. Denn rechts und links lauert das Verderben. Bleibt in der ewigen Wahrheit: Kein Buchstabe dazu, kein Buchstabe hinweg. So, wie es GOTT gegeben hat, vom Anfang bis zum Ende!

Meine geliebten Kinder: Betet für die vielen Priestersöhne, damit sie wieder ihren Beruf, den GOTT ihnen zugewiesen hat, so vollbringen, wie sie es IHM versprochen haben.

Ja, dass wieder die heiligen zehn Gebote gelehrt und auch gehalten werden. Denn, von der Stunde an, da dies nicht mehr getan wurde, brach das Unheil über die Menschheit herein!

Meine Priestersöhne:
Erfüllt eure Hirtenpflichten. Seid bereit; so, wie die Apostel bereit waren, sogar das Leben für jene hinzugeben, die ihnen anvertraut waren.

Meine geliebten Kinder: Betet. Betet und bittet die Bischöfe und Priester, dass sie mit euch Busse tun, umkehren und GOTT um Vergebung bitten. Ja, betet, meine geliebten Kinder.

Wie ich schon so oft gesagt habe:
GOTT ist barmherzig für Jeden, der umkehrt und Busse tut. Aber auch Seine GERECHTIGKEIT wird walten.
Betet. Betet. Betet .Ich, eure MUTTER, segne euch.

Myrtha: „Oh MUTTER: Dieser Ungehorsam, dieser furchtbare Ungehorsam! Auch wir sind grosse Sünder, schweigen und sind feige. Oh MUTTER: Bitte, verlass uns nie!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt immer unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen