Donnerstag, 20. November 2014

Botschaft 11. November 2014

11. November 2014 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
So oft habt ihr doch schon die Worte gehört: „Der heilige Geist weht da, wo Er will.“

Doch, der heilige GEIST weht nicht!
GOTT ist der heilige GEIST und ER ist der Fels!
Und auf diesem Felsen hat GOTT Seine Kirche gebaut!

Doch, es gibt viele, auch Bischöfe und Priester, die versuchen, diese KIRCHE niederzureissen und eine „andere Kirche“ zu errichten. Aber das wird nie gelingen!

Diejenigen, die das versuchen, werden mit blutigen Händen niederstürzen und in den Fluten versinken!

Denn GOTT hat nur die eine KIRCHE geschaffen, ohne Zeitgeist!
Vom Anfang bis zum Ende gilt die ganze Lehre so, wie GOTT sie gab: Ohne einen Buchstaben dazu, noch einen Buchstaben hinweg!

Ja, so vieles ist geschehen und auch heute erfüllt sich die heilige Schrift, wie es geschrieben steht:
Die Hirten werden geschlagen und die Herden zerstreuen sich.’
Doch, Eines muss man sehen:
Viele Hirten haben sich selbst geschlagen, indem sie von der ewigen Wahrheit abweichen, die heilige Schrift verdrehen und die heiligen zehn Gebote nicht mehr so lehren, wie sie gegeben wurden und auch nicht mehr aufrufen, sie zu halten.

Meine geliebten Kinder: Die Reinigung ist da! Vieles wird jetzt dann geschehen!
Doch, ich bitte euch auch heute wieder:
Verlasst den engen Weg nie, denn rechts und links lauert das Verderben! Gebt mir eure Hände und ich, die MUTTER, werde euch durch diese Finsternis führen, die noch grösser wird.

Denn es hat immer noch keine Umkehr begonnen,
obwohl die Gnaden bereit liegen!

Doch der HERR lässt jedem Menschen den freien Willen, sich zu entscheiden für GOTT oder für Satan!
Schon oft sagte ich:
Satans Macht ist gross und er versucht, noch Vieles in seinen Besitz zu reissen; ganz besonders auch viele Bischöfe und Priester! Ja, auch da findet die Reinigung statt.
Wer treu bleibt und die Lehre GOTTES so verkündet, wie ER sie gab, dem bleibt das Kreuz nicht erspart. Doch, das Kreuz ist nicht schwerer, als es zu tragen möglich ist.
Viele Bischöfe und Priester sind der Irrlehre verfallen und verkünden ihr eigenes Evangelium! Sie verdrehen die heiligen zehn Gebote und laden eine grosse Schuld auf sich, denn mit ihrem Verhalten bringen sie Verwirrung in den Tempel GOTTES und die Schafe irren umher und bleiben ohne gute Hirten!
Doch, alle Priestersöhne müssten gute Führer sein und nicht Verführer!

Meine geliebten Kinder:
Beten wir jeden Tag zum heiligen GEIST, dass ER die treuen Priestersöhne stärkt, führt und ihnen Mut gibt. Beten wir aber auch für jene, die in die Irre gegangen sind, dass sie sich noch bekehren.
Denn die Stunden dazu, die Stunden zur Umkehr, gehen bald zu Ende!
Betet; ja, betet auch heute wieder im heiligen Messopfer und bittet GOTT um Seinen Beistand. Betet, betet, betet.

Myrtha: „Oh GOTT, was haben wir getan! Ja, auch wir gehen den Weg des geringsten Widerstandes. Oh GOTT, erbarm Dich über uns alle! Und Du, oh MUTTER, bitt Deinen göttlichen SOHN, dass ER den Arm des Vaters zurückhalten möge, obwohl wir alle Strafe verdienten.
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Dienstag, 11. November 2014

Botschaft 4. November 2014

4. November 2014 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter
 
Meine geliebten Kinder:
In den vergangenen Tagen gedachtet ihr jener Seelen, die von dieser Welt abberufen wurden. Viele harren am Ort der Reinigung auf die Gnade, in die Ewigkeit GOTTES, in Seine Gegenwart, eingelassen zu werden. Aber, auch viele Seelen sind zugrunde gegangen. Doch, viele nicht nur aus eigener Schuld.

Der HERR, mein göttlicher SOHN, gab den Aposteln und ihren Nachfolgern den Auftrag, zu heilen und sogar vom Tod aufzuerwecken. Die Priestersöhne sind die Aerzte der Seelen. Doch, wo finden die Seelen noch die Aerzte, die heilen und vom Tod auferwecken können? So viele haben dieses grosse Geschenk vernachlässigt oder sogar weggeworfen! Es ist das Grösste, was ein Mensch von GOTT empfangen kann: nämlich zu heilen, ja, vom Tod aufzuerwecken!

Meine geliebten Kinder:
Furchtbar ist es, weil so viele Hirten ihre Herden im Stich lassen! Was werden diese Priestersöhne einmal dem HERRN antworten, wenn ER fragt: ‚Wo sind eure Herden, die ich euch anvertraut habe? Wo sind die vielen Seelen? Habt ihr sie gerufen, geheilt und auf gute Weide geführt?’ Euer Auftrag ist es, die Herden zu lehren, dass sie wissen, was geschieht, wenn sie sich entfernen und in die Irre gehen.

Meine geliebten Kinder:
Betet jeden Tag für die vielen Seelen, die abberufen wurden und noch auf die Erlösung harren. Diese Seelen können für sich selbst nichts mehr tun. Aber ihr könnt ihnen durch euer Gebet helfen. Jedes Gebet erreicht GOTTES-THRON, von dem viel Erbarmen ausgeht. Betet, denn Keiner von euch weiss, wenn er das irdische Zelt abbrechen muss. Seid stets bereit und verharrt nie in schwerer Schuld. Geht zu jenen Priestersöhnen, die noch bereit sind, euch zu helfen und zu heilen. Es gibt noch viele treue Priestersöhne; doch ihnen wird oft der Dienst verweigert.

Deshalb rufe ich meine Priestersöhne auf:
Nehmt euch ein Beispiel an Pater Pio oder am hl. Pfarrer von Ars. Beide nutzten die Zeit, Seelen zu retten. Stets waren sie bereit, denn sie wussten noch um ihren Auftrag. Bittet den heiligen GEIST, euch wieder Kraft und Erkenntnis zu schenken, die ihr bei der Priesterweihe erhalten habt.

Meine geliebten Kinder:
Betet ganz besonders für jene Priestersöhne, die in Treue ausharren, obwohl sie verfolgt und lächerlich gemacht werden und ihnen oft auch der Dienst verweigert wird. Betet aber auch für jene Priestersöhne, die ihr Amt vernachlässigen und ihren Auftrag nicht mehr so erfüllen, wie ihn GOTT einst gab; dass sie zur Einsicht kommen und die Gnade annehmen, die GOTT für jeden bereit hält, der umkehrt und Busse tut.
Betet, meine geliebten Kinder. Betet, betet. Die Zeit ist furchtbar. Satans Macht ist gross und er versucht, noch Alles an sich zu reissen! Denn er weiss, dass seine Zeit bald zu Ende geht. Dann werde ich im Auftrag GOTTES der Schlange das Haupt zertreten. Doch, es wird noch ‚Nacht’ werden. Aber verzagt nicht. Schon so oft sagte ich euch, dass ihr den engen Weg nie verlassen sollt, weil rechts und links das Verderben lauert. Streckt mir eure Hände entgegen und ich werde euch durch diese Finsternis zum ‚LICHT der Wahrheit’ führen. Betet, betet, betet. Ganz besonders auch jetzt in diesem heiligen Messopfer.

Auch das möchte ich noch sagen:
Wer unwürdig, in schwerer Sünde und mit befleckter Seele, das heilige Sakrament der Eucharistie empfängt, der begeht zusätzlich eine weitere schwere Sünde!
Denn es steht ja geschrieben:
‚Wer unwürdig den Leib des HERRN isst und Sein Blut trinkt, der isst und trinkt sich das Gericht.’

Deshalb bleibt rein und bittet die treuen Priestersöhne, dass sie euch heilen. So könnt auch ihr anderen Seelen helfen, dass sie wieder zu GOTT zurückfinden können. Denn auch ihr habt den Auftrag, Missionare zu sein für GOTT. Betet, betet, betet. Ich, eure MUTTER, segne euch.

Myrtha: „Oh GOTT: Warum muss das alles kommen? Nein, nicht fragen: Warum; sondern wozu!
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Botschaft 28. Oktober 2014

28. Oktober 2014 AM / ass 

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Heute ist mein Herz voller Trauer. Jetzt rufe ich besonders die Priestersöhne im Bischofsamt auf: Erhebt endlich eure Stimmen und setzt euch für die vielen verfolgten und umgebrachten Christen auf der ganzen Welt ein! Furchtbares geschieht und ihr schweigt! Tretet endlich hervor und geht zu diesen Lehrern, die Solches dulden und sagt ihnen dass der wahre Gott der GOTT des LEBENS ist und nicht der Gott des Todes! Erwacht endlich! Seht ihr denn noch nicht, wie das christliche Abendland bereits von Menschen unterwandert ist und dass diese das Christentum ausrotten und ihre Ideen, ja, ihren todbringenden Glauben, verkünden und ausbreiten wollen?

Meine geliebten Priestersöhne, ich frage euch:
Mit was befasst ihr euch? Ja, ihr kümmert euch nur noch um Solches, was die wild-gewordenen Schafe fordern; anstatt dass ihr diese auf die gute Weide zurückführt! Der HERR gab das Evangelium und die heiligen zehn Gebote; ja, ER gab die wahre Lehre! Und ER hat euch beauftragt, das zu lehren: Kein Buchstabe dazu, kein Buchstabe hinweg! Vergeudet die Zeit nicht mit Unnützem, sondern erfüllt den Auftrag, wie ihn der HERR gab!

Nochmals sage ich euch Allen:
Das christliche Abendland befindet sich in grosser Gefahr! Denn aus aller Welt kommen viele junge Männer, die sich als Flüchtlinge ausgeben! Aber diese Männer kommen in einem ganz anderen Auftrag!
 
Seid daher nicht blind! Nein, seid wachsam und bewahrt die Herden vor all dem Furchtbaren! Geht hin und verkündet mit lauter Stimme den wahren GOTT. Seid auch bereit, euer Leben für das Heil der Seelen einzusetzen. Versteckt euch nicht in euren Häusern und umgebt euch nicht mit Mietlingen, die ja den wahren Glauben auch nicht mehr kennen! Denn, wenn die Gefahr kommt, lassen die Mietlinge die Herden im Stich!

Meine geliebten Kinder: Betet besonders in dieser Zeit für die vielen Priestersöhne, dass sie Nichts verwässern; sondern dass sie die ewige Wahrheit lehren und dass sie nicht, auf das hören und das tun, was die wild gewordenen Schafe begehren; denn das kommt nicht von GOTT!
 
Die Finsternis ist jetzt schon gross und wenn keine Umkehr stattfindet, wird sie noch grösser werden. Ja, dann wird noch grösseres Wehklagen über die ganze Welt hereinbrechen! Betet und bittet eure Bischöfe und Priester, dass sie mit den Herden Busse tun!
 
Denn nur noch Umkehr kann retten; ja, Umkehr!

Seid wachsam und achtet auf die vielen Zeichen, die noch vermehrt kommen werden!
Doch, dies sage ich euch: Seid nicht traurig, Wenn ihr den engen Weg nicht verlässt, dann führe ich euch durch die Dunkelheit zum LICHT. Streckt mir eure Hände entgegen, dass ich euch festhalten kann. Verharrt immer treu in der ewigen Wahrheit und weicht nicht zurück, wenn Menschen Anderes/ Falsches lehren. Betet auch für diese, denn viele von ihnen sind ohne eigene Schuld in die Finsternis geraten.
 
Satans Macht ist unendlich gross und er versucht, alles zu verhindern, was zu GOTT führt! Er weiss, dass seine Zeit zu Ende geht und darum will er noch viele Seelen an sich reissen!
Doch die Stunde ist nahe, da der HERR mich, die MUTTER, beauftragt, dass ich der Schlange das Haupt zertreten kann! 
 
Aber vorher gibt es noch schwere Zeiten. Darum seid wachsam und betet. Ja, betet und verlasst den engen Weg nie, denn rechts und links lauert das Verderben! Heute wollen wir im hl. Messopfer GOTT ganz besonders bitten, dass ER die vielen Priestersöhne wieder zum ‚LICHT’ der Wahrheit, führt. Denn GOTT allein ist der HERR! Alle Anderen sollen so dienen, wie ER es sagte: Mit der heiligen Schrift und mit den heiligen zehn Geboten. Betet. Ich, eure MUTTER, segne euch.

Myrtha: „Oh MUTTER, wir leben in den Tag hinein und merken kaum, was alles Furchtbares geschieht. Bitt Du den Heiligen GEIST, dass ER uns führt und den wahren Weg zeigt; nicht dass auch wir in die Irre gehen. Denn allein sind wir schwach und grosse Sünder. Oh MUTTER, …
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Botschaft 16. Oktober 2014

16. Oktober 2014 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
 
Heute beten wir gemeinsam im heiligen Messopfer für die Bischöfe, die sich in Rom versammelt haben, dass alle wieder zur Wahrheit zurückfinden, zur ewigen Wahrheit; so, wie GOTT sie gab, vom Anfang bis in alle Ewigkeit: Ohne einen Buchstaben hinweg, noch einen dazu!

Viele Priestersöhne haben sich abgewandt und verkünden ein eigenes Evangelium. Sie verdrehen die heilige Schrift, um so den wild gewordenen Schafen gefällig zu sein. Doch diese Priestersöhne sollen wieder zur ewigen Wahrheit zurückfinden!

Wie die Apostel einst ihre Häuser verliessen, so sollen auch die heutigen Priestersöhne zu den Herden gehen und diese in Wort und Tat unterstützen! Dafür beauftragen aber leider viele Priestersöhne Mietlinge, welche nicht einmal die heilige Schrift kennen!

Sind nicht gerade die heiligen Sakramente, welche Kraft und Macht verleihen, besonders das heilige Sakrament der Busse? Ja, dieses Sakrament kann so Vieles bewirken; es heilt die Seele und kann diese sogar vom Tod auferwecken.
Doch viele, auch Priestersöhne, werfen dieses heilige Sakrament, diese wunderbare Perle, in den Staub. Doch das heilige Buss-Sakrament ist wunderbar und es kann sogar vor dem ewigen Tod bewahren!

Meine geliebten Kinder, so weit ist es heute gekommen:
Das Verdrehen der heiligen Schrift verursacht all das Furchtbare und es hat nicht einmal vor den Bischöfen Halt gemacht!
Beten wir deshalb besonders in diesem heiligen Messopfer, dass alle verirrten Priestersöhne ihre Irrtümer ablegen und dass sie wieder zur einzigen und ewigen Wahrheit zurückfinden und diese auch wieder lehren. Dazu gehören auch die heiligen zehn Gebote, dass sie auch wieder gelehrt und gehalten werden.
Denn GOTT hat die heiligen zehn Gebote gegeben, dass Ordnung herrscht auf der Welt.
Weil heute aber viele Menschen nicht mehr nach den heiligen zehn Geboten leben, herrschen so viele Irrtümer und es geschieht so viel Furchtbares auf der ganzen Welt.

Wie viele Menschen halten sich noch an das Gebot: ‚Du sollst nicht töten?’

GOTT erschafft den Menschen, dass dieser lebe!
GOTT will nicht den Tod des Menschen und dass dieser in Schuld und Sünde zugrunde geht. Betet, meine geliebten Kinder. Betet.

Meine lieben Priestersöhne,
die ihr auch das Kreuz vieler eurer Mitbrüder mittragt, euch bitte ich:
Verzagt nicht. Ich, die MUTTER, bin mit euch und helfe euch, das Kreuz tragen! Euer Lohn wird einst gross sein, weil ihr heute oft verfolgt, ausgegrenzt und auf die Seite gestellt werdet.

Meine geliebten Priestersöhne, nochmals sage ich euch:
Ich, eure MUTTER, bin mit euch, wann immer ihr mich darum bittet.
Doch jetzt wird es auf der Welt ‚Nacht’ werden, weil keine Umkehr erfolgt ist.
Wie oft schon komme ich und habe darum gebeten! Aber, wer befolgt meine Bitten? Viele lachen darüber und meinen: „Das gibt es nicht, dass die MUTTER kommt.“ Das schmerzt mich, denn ich bin doch ganz besonders für die Priestersöhne gekommen, um ihnen zu helfen!
Doch jeder Mensch besitzt den freien Willen und kann sich daher selbst für GOTT entscheiden oder für den Widersacher!

Betet. Betet. Ja, betet für alle Priestersöhne, auch für jene, die in die Irre gegangen sind, dass sie noch die Gnade zur Umkehr annehmen, bevor es zu spät ist.

Ja, beten wir heute dafür besonders in diesem heiligen Messopfer. Beten wir. Beten wir.

Myrtha: „Oh MUTTER, warum glauben sie Dir nicht! Oh GOTT, lass es nicht zu spät sein!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt immer unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.