Montag, 2. Juni 2014

Botschaft 27. Mai 2014

27. Mai 2014 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Heute rufe ich euch auf und bitte euch, für die vielen Irrgläubigen zu beten, damit sie zum wahren GOTT finden und nicht zu einem Gott, der tötet!

Der wahre GOTT ist der GOTT des LEBENS und ER erschafft jeden Menschen nach Seinem Ebenbild. GOTT will, dass der Mensch lebt und seinen Auftrag so erfüllt, wie ER ihn jedem zuteilt.

Meine geliebten Kinder, so viele Menschen sagen:

Wir glauben an den wahren GOTT. Aber sie handeln nicht so, wie es der wahre GOTT will.
Ja, viele Menschen bejahen, dass das Ungeborene, das GOTT erschafft und dem ER eine Seele gibt, bereits im Mutterleib umgebracht wird!

Dürfen sich solche Menschen noch „Christen“ nennen, die gottlose Gesetze erlassen und so Furchtbares tun?

Meine geliebten Kinder:
Das wird für die Menschen einst furchtbar sein, die sich so gegen GOTT auflehnen, wie es Satan, der Erzengel Luzifer, einst tat. Ja, Satan wollte GOTT nicht dienen.

Und auch heute wollen viele Menschen GOTT nicht mehr dienen! Sogar auch solche, die sich Christen nennen!

Muss GOTT da nicht eingreifen, wenn ER gerecht sein soll? GOTT ist barmherzig. Aber GOTT ist auch gerecht!

Barmherzig ist GOTT für jeden, der Busse tut. Aber gerecht ist ER gegen jeden, der Satan folgt.

Darum, meine geliebten Kinder, bitte ich euch wieder:
Betet für die vielen Bischöfe und Priester die schweigen, anstatt ihre Stimmen gegen diese gott-losen Gesetze zu erheben. Ja, betet für diese, die wirklich schweigen und die Herden ihrem Schicksal überlassen.
Betet auch für die vielen Menschen, die an den Folgen des Hungers sterben, weil auf dieser Welt so grosse Ungerechtigkeit herrscht.

Anstelle von Waffen sollten Pflugscharen geschmiedet werden!
So könnten viele Menschen gerettet werden, die aus ihren Ländern flüchten und dann oftmals an den Folgen des Hungers sterben müssen!

Meine geliebten Kinder:
Betet. Ja, betet und seid euch bewusst, dass ihr dem wahren GOTT anvertraut seid. Doch GOTT will, dass ihr den Auftrag erfüllt, den ER jedem Einzelnen gibt. Und ER will auch, dass ihr für die Mitbrüder und -schwestern einsteht. Ganz besonders für die Ungeborenen, die jetzt umkommen, weil sogar Menschen, die sich „Christen“ nennen, solches tun! Sind diese Menschen nicht Heuchler und Lügner? Betet für sie, dass sie einsehen, was Furchtbares sie tun und dass sie bereuen und umkehren. Denn GOTTES GERECHTIGKEIT greift bereits auf dieser Welt ein. Schon oft sagte ich: Achtet auf die Zeichen, die vielen Zeichen!

Ja, der HERR wird kommen wie der Dieb in der Nacht! Und von einer Stunde auf die andere stehen viele Menschen vor dem ‚Nichts’!

Betet. Betet. Betet für euch selbst, für die Bischöfe und die Priester und auch für jene, die noch im Irrtum verharren, dass sie umkehren und Busse tun.

Myrtha: „Oh GOTT: Es geht uns doch so gut und trotzdem sind wir so undankbar. Oh GOTT: Hab Erbarmen mit uns und mit der ganzen Menschheit. Und Du, MUTTER: Hilf uns, dass wir nicht schweigen zu diesen gottlosen Gesetzen, sondern dass wir stets das tun, was GOTT von uns will.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen