Montag, 2. Juni 2014

Botschaft 20. Mai 2014

20. Mai 2014 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Heute wird oft über die LIEBE und die BARMHERZIGKEIT GOTTES gesprochen. Aber Seine GERECHTIGKEIT wird so oft verschwiegen! Ja, Seine Liebe und Seine Barmherzigkeit gelten ganz besonders zuerst den schwachen, unschuldigen Kindern, die im Leibe der Mutter umgebracht werden. Doch die GERECHTIGKEIT GOTTES waltete bereits im alten Testament:
Im Paradies, bei Sodom und Gomorra und bei der Arche Noah. Schon damals griff die GERECHTIGKEIT GOTTES ein.
Und heute ist das nicht anders!
Denn Menschen, auch solche die sich noch Christen nennen, erlassen und dulden Gesetze gegen die heiligen zehn Gebote! Ja Gesetze, welche das Töten ungeborener Kinder erlauben!

Meine geliebten Kinder:
Solch furchtbares Handeln wird auch die GERECHTIGKEIT GOTTES herabrufen. Und wie ich schon so oft sagte, wird die GERECHTIGKEIT GOTTES kommen, wie der Dieb in der Nacht; dann, wenn es keiner erwartet.
Und daran sind auch viele Bischöfe und Priester mitschuldig. Jene, die schweigen, anstatt ihre Stimmen gegen diese ungerechten, teuflischen Gesetze zu erheben!!!
Auch da wird die GERECHTIGKEIT GOTTES eingreifen.
Wehe diesen Menschen, die dazu schweigen und nichts dagegen tun, sondern alles erlauben!
Jetzt geht man schon so weit, dass jeder selbst bestimmen kann, wann er sterben will.

GOTT allein ist der HERR über Leben und Tod.

Meine geliebten Kinder: Ich weiss, das sind harte Worte, aber nochmals wiederhole ich:
Die Liebe und Barmherzigkeit sind stets da, wo Reue und Umkehr stattfinden. Aber bis heute haben keine Reue und keine Umkehr stattgefunden!

Nochmals rufe ich alle Bischöfe und Priester auf:
Erhebt eure Stimmen gegen all das Furchtbare, besonders gegen diese gottlosen Gesetze und schweigt nicht dazu. Denn auch das gehört zu eurem Auftrag. Ja, es wird noch furchtbarer werden, denn ihr seht ja selbst, was täglich neu geschieht.
Viele Menschen stehen plötzlich vor dem Nichts oder sie sterben; Gerechte und Ungerechte!

Meine geliebten Kinder, darum bitte ich euch nochmals:
Geht zu den Priestern, die treu ihren Dienst erfüllen. Bittet sie um die heiligen Sakramente, denn das sind eure Stärken. Bittet auch jeden Tag den Heiligen GEIST um Seinen Beistand, damit ihr in allem ausharren könnt, was jetzt kommen wird.
 
GOTTES LIEBE und BARMHERZIGKEIT sind für jeden da, der umkehrt.
Aber wehe auch jenen, die das Unschuldige, ja, Kinder verführen und missbrauchen!
Auch diese werden ihren Lohn empfangen!
 
Meine geliebten Kinder: Betet, auch besonders für die Bischöfe und die Priester, dass sie endlich ihren Auftrag erfüllen: Für GOTT einstehen und die Herden führen, leiten, nähren und heilen.
Denn, wie ich schon oft sagte: Die Priestersöhne bekamen diesen Auftrag im heiligen Sakrament der Priesterweihe und sie erhielten dazu auch die Kraft und die Macht. Betet für sie, meine geliebten Kinder, dass sie den Mut haben, gegen die Gottlosigkeit aufzustehen. Ja, betet, betet, betet.

Wie ich schon oft sagte, geht dazu die Zeit bald zu Ende! Die GERECHTIGKEIT GOTTES wird eingreifen. GOTT ist geduldig und barmherzig. Aber ER ist auch gerecht.

Myrtha: „Oh MUTTER, auch wir sind mitschuldig, weil wir oft auch dazu schweigen, Oh MUTTER, bitt Du Deinen göttlichen SOHN, dass ER den Arm des VATERS zurückhalten möge, obwohl auch wir Strafe verdienten. Oh MUTTER: Bitte, lass es nicht zu spät sein.
 
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“
 
Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen