Dienstag, 18. März 2014

Botschaft 4. März 2014

4. März 2014 AM / as
Botschaft der lieben Gottesmutter
 
Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist voller Trauer. Ja, voller Trauer, weil meinem Aufruf nicht Folge geleistet wird. Sagte ich nicht schon oft, dass nur Sühne, Reue und Umkehr noch retten kann?

Ja, so viele Priester und Bischöfe wollen das nicht wahrhaben.

Es gibt Theologen, die sagen: In der heiligen Schrift steht: „Der Herr ist gekommen, dem Menschen zu dienen.“ Also, muss Er dem Menschen dienen.

Ja, der HERR hat den Menschen gedient! Doch, dieser Dienst sah anders aus, als diese Theologen es glauben! GOTT ist Mensch geworden, um die Seelen zu retten! Ja, um die Menschen an Seele und Leib zu heilen!

Sangen doch die Engel bei der Geburt des HERRN:
 
* Ehre sei GOTT in der HÖHE
und Friede den Menschen auf Erden *

Aber es gibt Bischöfe, ja, Theologen und Priester, die das Evangelium verdrehen und es so auslegen, dass Sünde nicht mehr Sünde ist.
 
Doch auch das war Dienst am Menschen, dass ER am Kreuz starb, damit der Himmel für die vielen Seelen, die in der Finsternis ausharrten, geöffnet werden konnte!

Meine geliebten Kinder:
Sagte ich nicht in der letzten Botschaft, dass die Drangsale noch grösser werden, wenn keine Umkehr stattfindet? Bemerkt und seht ihr die Drangsale nicht, die immer grösser werden? Leiden, Feuer, Wasser und Tod, alles wird noch vermehrt kommen, wenn nicht auf GOTT gehört und getan wird, was ER wünscht: Ja, alles was sich gegen die heiligen zehn Gebote richtet und dass diese Sünden nicht einfach verniedlicht werden!!

Meine geliebten Kinder, nochmals rufe ich auf:
Betet und tut Busse. Bekehrt euch, denn bald wird es zur Umkehr zu spät sein!
 
Dazu rufe ich ganz besonders die Bischöfe und die Priester auf:
Führt eure Herden und steht ihnen bei. Nährt und stärkt sie, jetzt besonders im heiligen Sakrament der Beichte und der Busse. Denn, wie gesagt: Nur Reue, Umkehr und Busse kann noch retten! Seht noch vermehrt auf die Zeichen, die jetzt kommen!
 
Und ganz besonders die Bischöfe bitte ich: Legt euren Stolz ab!
Geht zu euren Herden, tut Busse und erhebt euer Wort, wenn gottlose Gesetze erlassen werden!
Es ist doch so, dass heute schon das Kleinste der Lieblinge GOTTES zur Sünde verführt wird, indem es entsprechend unterrichtet und damit der Seele geschadet wird. Ja, so wird die kindliche Seele bereits schon in ganz jungen Jahren zum sündigen verführt!

Meine geliebten Kinder:
Der HERR wird jetzt GERECHTIGKEIT walten lassen, weil der furchtbare Stolz nicht abgelegt wird. Betet, meine geliebten Kinder und hört auf eure MUTTER; sie will euch helfen. Gebt mir eure Hände und lasst euch in dieser Finsternis von mir führen. Es werden viele Tränen fliessen und viele, ja, viele Menschen gehen noch in die Irre! Betet, betet, betet.

Myrtha: „Oh MUTTER: Warum wollen sie nicht auf Dich hören, warum nur! Du kommst doch schon so lange; aber alle Deine Bitten bleiben unerhört. Oh Mutter, bitt Du Deinen göttlichen SOHN, dass ER noch Geduld hat und den Arm des VATERS zurückhalten möge. Oh GOTT, was haben wir nur getan!

Pater Pio: Erneut bittest Du Deine Mitbrüder im Priesteramt: Erfüllt die Bitte der Mutter, denn eure Verantwortung wird einst gross sein. Führt eure Herden. Stärkt und nährt sie, die euch anvertraut sind. Bleibt standhaft und bittet den Heiligen GEIST, dass ER euch stärkt und führt. Gebt der MUTTER eure Hand und sie wird euch durch diese Finsternis führen.

Schwester Faustina, Bruder Klaus: Ihr, ihr schweigt, …“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen