Dienstag, 25. März 2014

Botschaft 18. März 2014

18. März 2014 AM / as

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Heute wende ich mich wieder ganz besonders an meine Priestersöhne im Bischofs- und im Priesteramt:

GOTT hat euch auserwählt. Ihr seid Nachfolger der Apostel. Ihr sollt die ewige Wahrheit lehren und sie verkünden. Ganz besonders in der grossen Kraft und Macht die euch gegeben wurde, zu lösen und zu binden. Doch viele von euch tun das nicht mehr und verniedlichen auch die Sünde. Und wenn ihr Menschen, die in grosser Schuld und Sünde leben, das heilige Sakrament der Eucharistie spendet, so führt ihr diese Seelen in noch grössere Schuld.

Ihr wisst, was geschrieben steht:
Wer unwürdig den Leib des HERRN empfängt und Sein Blut trinkt,
der isst und trinkt sich das Gericht!

Ihr seid mitverantwortlich, wenn ihr die Seelen nicht mehr auffordert, der Sünde zu entsagen und ihr sie von ihrer Schuld lossprechen könntet, wenn ihr bei ihnen Reue vorfindet. Ja, so viele von euch vergeuden die Zeit mit organisieren und delegieren. Das ist aber nicht der Auftrag, den der HERR euch gegeben hat.
 
Furchtbar ist es, wenn die Sünde verniedlicht wird!
Ihr wisst, was geschah, als im Garten Eden gesündigt wurde. Darauf folgte die Strafe!

Darum rufe ich euch auf, ihr Priestersöhne:
Widmet euch so dem Auftrag des HERRN, wie ER ihn gab und vergeudet keine Zeit mit weltlichem Tun. Der HERR wird einst Rechenschaft fordern über das, was ER euch anvertraute; ihr aber nicht erfüllt habt. Führt die Sünder zurück, welche in Schuld verstrickt sind und zu ersticken drohen! Ihr könnt sie aus der Schuld herausführen. Gerade jetzt wieder in dieser Zeit der Busse. Geht und ruft die Sünder auf, in Reue und Umkehr Busse zu tun, damit ihr sie von der Schuld befreien könnt.

Meine geliebten Kinder:
Betet ganz besonders in dieser Zeit für die Bischöfe und Priester. Helft im Gebet auch dem Nachfolger Petri, denn er wird verfolgt. Ja, er wird sogar mit dem Tod bedroht. Betet und bittet auch für ihn.

Darum rufe ich euch nochmals auf:
Verlasst den engen Weg nie und gebt mir eure Hände. Ich werde euch durch dieses Tränental führen.

Denn wie ich schon so oft sagte:
Wenn keine Umkehr und Reue stattfindet, werden die Drangsale noch grösser. So gross, bis alle in Reue auf die Knie fallen und GOTT um Vergebung bitten!

Nochmals sage ich:
Nur Reue und Umkehr kann noch vieles ändern und viele Seelen retten!

Betet, meine geliebten Kinder, betet. Bleibt standhaft und treu. Bittet stets den Heiligen GEIST um Seine Kraft und Seinen Beistand. ER wird es euch geben.

Betet * Betet * Betet

Myrtha: „Oh MUTTER, was muss noch alles geschehen, bis auf Dich gehört wird! Bitte, MUTTER, bitt Deinen göttlichen SOHN um Geduld, dass ER den Arm des VATERS zurückhält, obwohl wir alle Strafe verdienten. Ja, wir haben Strafe verdient. Oh GOTT, hab Erbarmen!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen