Mittwoch, 5. Februar 2014

Botschaft 28. Januar 2014

28. Januar 2014 AM / as

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Voller Trauer möchte ich euch wieder darauf hinweisen, was ich euch vor längerer Zeit sagte:

- Feuer, Wasser, Krankheit und Tod werden sich über die ganze Welt ausbreiten.
- Die Völker werden sich erheben und bringen sich gegenseitig um.
- Das wird geschehen, wenn keine Bekehrung stattfindet.

Ja, die Bekehrung hat noch nicht stattgefunden !

Daran tragen auch viele Bischöfe und Priester grosse Schuld. Viele erfüllen ihren Auftrag nicht mehr, wie ihn GOTT gegeben hat. Sie schauen zu, anstatt die heiligen zehn Gebote zu lehren und zu beachten, dass sie gehalten werden. Sie lassen ihre Herden im Stich und treiben sie in die Wüste, wo sie verhungern und verdursten, anstatt sie auf gute Weide zu führen.

Es steht doch in der heiligen Schrift, wie der HERR einst den Tempel mit eiserner Hand reinigte.

Und was geschieht jetzt dann in den nächsten Tagen wieder?
An vielen Orten wird das HEILIGTUM GOTTES wieder durch weltliches Gebaren verwüstet und missbraucht! Viele Bischöfe und Priester schauen nur zu. Und es gibt sogar solche, die dieses Tun noch befürworten und mitmachen! Muss da nicht die GERECHTIGKEIT GOTTES eingreifen? Priestersöhne, die solches mitmachen, sind keine Führer, sondern Verführer! Diese wird der HERR einst fragen: Wo sind die Schafe, die ich euch anvertraut habe? Geht hinweg, ihr untreuen Knechte! Ihr habt euren Lohn schon erhalten!

Deshalb ist es der Auftrag der Hirten, die Herden zu führen und ihnen das Evangelium so zu verkünden, wie es der HERR gab und wie dieses vom Anfang bis in Ewigkeit gilt.

Meine geliebten Kinder:
Wenn keine Bekehrung stattfindet, werden noch schwere Zeiten kommen! Die LIEBE GOTTES ist gross, aber auch Seine GERECHTIGKEIT !

Bleibt wachsam. Schaut auf die Zeichen, auch wenn ihr jetzt vielleicht noch nicht alles verstehen könnt. Bleibt standhaft und treu in der ewigen Wahrheit. Ihr hattet gute Eltern und Priester, die euch noch in der ewigen Wahrheit unterwiesen. Deshalb betet für jene, die in die Irre gegangen sind. Ganz besonders für jene, die sich nicht aus eigener Schuld verirrt haben.

Betet aber auch für die guten Priester und Bischöfe, damit sie standhaft bleiben, auch wenn sie von ihren eigenen Mitbrüdern verfolgt werden. Der HERR ist mit ihnen.

Aber das Verderben der andern ist gross !

Meine geliebten Kinder, nochmals sage ich euch: Achtet auf die Zeichen. Einiges könnt ihr jetzt schon verstehen, anderes aber noch nicht. Doch bald werdet ihr alles verstehen können.

Wieder bitte ich euch: Verlasst den engen Weg nie. Gebt mir jeden Tag eure Hände, damit ich euch festhalten und auf der Strasse des LICHTS führen kann. Bittet die guten Priester, dass sie euch stets in den heiligen Sakramenten nähren. Ganz be-sonders im heiligen Sakrament der Busse, um das Licht in eurer Seele immer wieder neu zu entzünden, wenn es auszulöschen droht.

Betet auch für jene Bischöfe und Priester, die in die Irre gegangen und in den Dienst Satans getreten sind. Ja, betet für sie, dass sie die Gnade zur Umkehr noch annehmen, bevor es zu spät ist.

GOTT legt diese Gnade immer bereit. Jeder darf sie beanspruchen. Aber der HERR zwingt niemanden. ER lässt jedem Menschen den freien Willen.

Betet, meine geliebten Kinder. Betet und bleibt treu. Harrt aus in allem, was geschieht. Ich, eure MUTTER, bin mit euch.

Myrtha: „Oh MUTTER, warum nur hören sie nicht auf Dich! Dieser Stolz ist so furchtbar!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen