Dienstag, 29. Oktober 2013

Botschaft 22. Oktober 2013

22. Oktober 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Immer wieder hört ihr, wie eure Mitbrüder und Mitschwestern in den gottlosen Ländern des Irrglaubens getötet und die Tempel Gottes vernichtet werden. Und was tut ihr? Ja, ganz besonders die Bischöfe und Priester? Sie schweigen! Sie erheben ihre Stimme nicht, um für diese einzustehen.

Wenn aber im christlichen Abendland die Irrgläubigen etwas wollen, dann wird es ihnen erlaubt. Verweigert man es ihnen, dann heisst es: Das ist Rassismus! Nein! Rassismus hat nichts mit dem Glauben zu tun! Rassismus ist und bedeutet: Die Völkerstämme!
Denkt daran: Es gibt nur einen GOTT in der heiligsten Dreieinigkeit!
Alles andere ist Irrglauben und die Irrgläubigen töten das Ebenbild GOTTES. Der wahre GOTT hat das Ebenbild geschaffen und ER gibt nie den Auftrag, es zu töten! Das sind alles falsche Götter, die solches lehren. Denn der wahre GOTT hat den Menschen nach Seinem Ebenbild geschaffen, das einst wieder zu IHM zurückkehren soll.

Meine geliebten Kinder: Die Hirten, ja, die Bischöfe und Priester schweigen dort, wo sie sich einsetzen sollten. Aber oft machen sie gemeinsame Sache mit den Irrgläubigen, die ihre Forderungen stellen. Warum tun sie das? Ja, es ist ein hartes Wort: Sie tun es aus Feigheit. Sie sind nicht bereit, für die ewige Wahrheit einzustehen. Geht einer von ihnen in diese Länder, um das Christentum zu verkünden? Nein! Sie fürchten sich und haben Angst, auch umgebracht zu werden!

Meine geliebten Kinder: Es gibt auch das Bild des reichen Prassers, und gerade in den christlichen Ländern, wo doch für die Armen gesorgt werden sollte, geschieht solches. So viele geben sich der Völlerei hin. Und die Brosamen, die übrig bleiben, geben sie nicht ein- mal den Armen, sondern sie werfen sie weg. Ist das Christentum, ist das Nächstenliebe?

Oh, meine geliebten Kinder: Ich habe euch schon so oft gesagt: Bleibt in der ewigen Wahrheit, so, wie sie GOTT gegeben hat. Ihr seht ja selbst, was schon alles geschieht, wie ich euch vorausgesagt habe, wenn keine Bekehrung stattfindet. Achtet auf die Zeichen, ja, das sage ich euch immer wieder: Achtet ihr auf sie und stellt euch darauf ein? Verlasst den engen Weg nie! Um das flehe ich euch an: Bleibt auf dem engen Weg. Denn wieder sage ich: Rechts und links ist das Verderben. Gebt mir eure Hände, dass ich euch führen kann. Denn der Geist ist zwar willig, doch oft ist das Fleisch schwach.

Meine geliebten Kinder: Nochmals sage ich: Bleibt dem wahren Glauben treu! Und denkt daran, die Irrgläubigen versuchen, die ganze Welt für sich und für die falschen Götter zu gewinnen. Und diese befehlen um ihrer eigenen willen, den Nächsten zu töten! Der wahre GOTT tötet nicht. ER lässt nie töten, sondern ER will, dass der Mensch gerettet wird und die Seele einst zu IHM zurückkehrt.

Betet, meine geliebten Kinder. Betet ganz besonders für die Bischöfe und Priester, dass sie sich auch für die Herden in den fremden Ländern einsetzen und nicht zuschauen, wie diese umgebracht werden. Betet, meine geliebten Kinder. Betet, dass ihr nicht schwach werdet. Betet oft zum Heiligen GEIST, dass ER euch die Kraft schenkt, das Gute vom Bösen zu unterscheiden. Bleibt treu, ja, bleibt treu und verleugnet nie die ewige Wahrheit, was immer auch kommen mag. Ich habe euch versprochen: Wenn ihr mir die Hände entgegenreicht, werde ich euch festhalten und durch diese Finsternis führen, die noch dunkler werden wird. Aber ich sage euch auch wieder: Die Barmherzigkeit GOTTES, die Gnade dazu, liegt immer bereit, wenn der Mensch bereut und umkehrt. Betet. Betet. Betet.

Myrtha: „Oh MUTTER: Auch wir sind Feiglinge und schweigen, ja, wir schauen nur für uns, anstatt uns einzusetzen für die ewige Wahrheit. Oh Mutter, bitt für uns, dass auch wir bereuen und umkehren, denn auch wir bedürfen dem. Oh Mutter, …

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen