Montag, 1. Juli 2013

Botschaft 26. Juni 2013

26. Juni 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Viele von euch wissen, was ich schon vor längerer Zeit sagte:

Wenn die Menschheit sich nicht bekehrt,
erheben sich die Völker und bringen sich gegenseitig um.

Und was geschieht nun heute? Ist es nicht genau so?

Doch Ihr alle kennt aus der heiligen Schrift, wie Satan, in der Gestalt der Schlange, Adam und Eva verführte, zur Sünde des Stolzes, zum Seinkönnen wie Gott. Und ihr wisst aber auch, was dann geschah.

Doch der HERR schaffte die heiligen zehn Gebote, damit diese gelehrt und gehalten werden und dass auf der Welt wieder Ordnung einkehre! Aber das Volk GOTTES sündigte auch so wieder weiter und schaffte sich erneut fremde Götter und betete diese an.

Ja, all die Menschen, die in jener Zeit starben, konnten nicht ins Himmelreich eingehen. Die Pforte des Himmels blieb ihnen verschlossen.

So erbarmte sich GOTT der VATER und sandte Seinen göttlichen SOHN in die Welt, dass ER leide und sterbe und so all die Seelen erlöse. Und der göttliche SOHN berief die Apostel und beauftragte sie: Geht zu den Völkern und lehrt die heiligen zehn Gebote, damit sie gehalten werden. Aber ER stattete sie auch mit grosser Kraft aus, dass sie die heiligen Sakramente spenden konnten. Ja, sie erhielten die Kraft und die Macht, zu heilen, zu nähren und vom Tod aufzuerwecken.

Das war ihr Auftrag: ER vertraute ihnen die vielen Herden an, damit sie einst alle in die ewige Herrlichkeit eingehen können!

Doch, meine geliebten Kinder:
Wie sieht es heute aus? Wo sind diese Hirten, die GOTT mit Kraft und Macht ausgestattet hat, um die Seelen zu führen, zu leiten, zu heilen und sie vom Tod aufzuerwecken? Oh nein!

So viele schweigen und werfen diese unendlich schöne Perle in den Schmutz, die sie im Sakrament der Priesterweihe empfangen haben.

Und die Herden irren umher, haben keinen Hirten und verfallen der Macht Satans!

Darum rufe ich besonders die Bischöfe und Priester wieder auf:

Geht zu euren Herden und führt und leitet sie. Heilt und auferweckt sie vom ewigen Tod! Dazu habt ihr im heiligen Sakrament der Priesterweihe die Kraft und die Macht erhalten.

Die Bischöfe rufe ich ganz besonders auf:

Umgebt euch nicht immer wieder mit Mietlingen, welche die Kraft nicht erhalten haben und deshalb auch die Herden nicht führen, nähren, heilen und auch nicht vom Tod auferwecken können!

Verlasst eure Häuser und geht zu euren Herden, so wie es die Apostel taten!

Könnt ihr denn nicht sehen, wie alles in Sünde und Schuld umkommt?

Doch ihr, ihr könnt das ändern! Aber ihr dürft nicht schweigen. Ihr sollt die heiligen zehn Gebote lehren und euren Auftrag so erfüllen, wie ihn euch der HERR ge-geben hat!

Ihr wisst und ich sagte es schon so oft, dass ich doch besonders für meine Priestersöhne gekommen bin. Doch, nur wenige hören auf mich.

So viele wollen es nicht wahrhaben. Und warum? Weil sich dann viele ändern müssten!

Meine geliebten Priestersöhne:

Besonders ihr, die ihr in Treue ausharrt und euren Auftrag erfüllt, zu euch sage ich: Fürchtet euch nicht. Ich, eure MUTTER, bin mit euch, wann immer ihr mich darum bittet.

Nochmals sage ich euch: Betet viel zum Heiligen GEIST, dass Er euch Kraft, Macht und Erkenntnis schenkt, dass ihr immer den wahren Weg gehen und eure Herden führen könnt!

Ja, ihr müsst ein schweres Kreuz tragen. Das Kreuz eurer Mitbrüder, die es weggeworfen haben. Aber seid versichert, es ist nie schwerer, als ihr es tragen könnt.

Ihr seid die Lieblinge GOTTES, wenn ihr ausharrt und alles erfüllt, was ER euch aufgetragen hat! Seid nicht traurig.

Die Nacht wird jetzt noch finsterer werden, denn die Menschheit hat sich noch nicht bekehrt!

Nochmals wiederhole ich:

Achtet auf die Zeichen! Achtet auf die vielen Zeichen!

Aber fürchtet euch nicht!

Wenn ihr auf dem Weg bleibt, auf dem engen Weg,
dann wird euch nichts geschehen!

Verlasst den engen Weg nie!
Denn rechts und links lauert das Verderben!

Doch bald kommt die Zeit, da ich der Schlange das Haupt zertrete!

Betet. Betet. Betet. Fürchtet euch nicht. Lasst das Licht in eurer Seele nie erlöschen!

Betet * Betet * Betet

Myrtha: „Oh GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich. Auch wir sind doch so grosse Sünder und immer schweigen wir, wo wir reden sollten und wir reden, wo wir schweigen sollten. Oh mein GOTT, erbarm Dich!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, ja, bitte bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen