Mittwoch, 22. Mai 2013

Botschaft 7. Mai 2013

7. Mai 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Oh Mutter !

Meine geliebten Kinder:

Auch heute ist mein Herz wieder voller Trauer. Denn heute werde ich den Menschen den Spiegel vorhalten, worin sie ihr eigenes Verderben sehen werden.

Meine geliebten Kinder:

Schon in der letzten Botschaft habe ich euch gesagt: Hört auf, Waffen zu schmieden, statt dessen schmiedet Pflugscharen, dass die ganze Menschheit ihre Nahrung erhält!

Doch, was tun die Menschen heute?

Sie schauen zu, wie Millionen unschuldiger Kinder verhungern und verdursten!

Was werden solche Menschen einst antworten, wenn sie vor GOTT hintreten müssen und ER sie fragt: „Ich war in diesen Kleinen hungrig und durstig, was hast du mir gegeben?“

Oh meine geliebten Kinder:

GOTT hat die Welt so erschaffen, dass alles seine Ordnung hat! Keiner müsste hungern, wenn Gerechtigkeit herrschen würde! GOTT hat alles, was ER schuf, dem Menschen zur Erhaltung anvertraut und nicht zur Zerstörung und Manipulation!

Wie missbraucht der Mensch allein die Tiere! Er quält sie! Er braucht sie nicht für das, wozu sie geschaffen, sondern zu seiner weitergehenden Völlerei! Und so geschieht es auch mit den Pflanzen und der ganzen Natur! Sie wird missbraucht und sogar vergiftet!

Und darin wird sich auch der Mensch selbst vergiften!

Meine geliebten Kinder:

Wie ist es mit dem furchtbaren Stolz!

Wie einst beim Turm zu Babel, so will heute die Menschheit das ganze Firmament erobern und GOTT ebenbürtig sein!

Doch wisst ihr nicht, was für eine Drohung über euren Köpfen hinschwebt?

Meine geliebten Kinder:

Begnügt euch mit Wenigem! Geht nicht hin, um durch solches Tun, wie Völlerei und der Zerstörung von allem, was GOTT geschaffen hat, euch Reichtum anzuhäufen! Legt den Stolz ab und werdet klein!

Sorgt dafür, dass keine Nahrung weggeworfen wird. Ja, weggeworfen! Es wird nicht einmal den Schweinen vorgeworfen! Nein, es landet im Müll!

Meine geliebten Kinder:

Deshalb ist mein Herz voller Trauer!

Bekehrt euch alle! Ich bitte euch: Kehrt zur Einfachheit zurück! Jeder bekommt genug zu essen! Doch denkt an die vielen, die an den Folgen des Hungers sterben!

Meine geliebten Kinder:

So wird Leben vernichtet: Schon im Mutterleib und auch, wenn es das Licht der Welt erblickt hat. GOTT hat jedem Menschen einen Auftrag gegeben! Wehe aber jenen, die das verhindern! Geht hin: Betet, opfert und tut Gutes, dort wo ihr könnt. Verzichtet auf einiges, was ihr nicht benötigt und gebt es dem, der dessen bedarf.

Ich sage nochmals:

Hört auf, Waffen zu schmieden, denn das führt zum Tod! Schmiedet Pflugscharen, dass viele Menschen zu essen bekommen! Ja, dort sollen Arbeit und Bemühungen eingesetzt werden.

GOTT hat jedem Menschen genug gegeben. Und nochmals sage ich: Wenn es gerecht verteilt ist!

Betet für die Menschheit. Ja, betet, dass die Menschen zur Einsicht kommen. Nichts kann einst aus dieser Welt mitgenommen werden! GOTT wird einst fragen: „Hast du mich genährt, ja, hast du mir Nahrung gegeben und hast du mir zu trinken gegeben, als es mich dürstete?“

Ihr wisst und kennt das alles aus der heiligen Schrift. Handelt so und bleibt im Glauben immer treu. Seid bescheiden. Gebt mir eure Hand! Ich weise euch den Pfad und führe euch stets auf dem schmalen Weg!

Doch, meine geliebten Kinder:

Betet auch für jene, die abseits stehen und in die Irre gegangen sind. Seid ihnen Licht und geht mit dem guten Beispiel voran. Betet, bleibt treu und verlasst den engen Weg nie, denn rechts und links ist das Verderben!

Doch ich bin ja gekommen, um euch zu helfen. Darum hört auf meine Worte und folgt mir.

Denn ich will, dass ihr alle den Weg zu GOTT findet:

In die Herrlichkeit des VATERS, im SOHN und im HEILIGEN GEIST!

Aber jeder besitzt die Freiheit, selbst zu entscheiden.

Doch, meine geliebten Kinder:

Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder das Licht oder die Finsternis!

Bleibt treu. Verzweifelt nicht. Oeffnet eure Herzen und seid bereit. Betet, betet, betet.

Und nochmals sage ich:

Reicht mir eure Hand und ich werde euch durch diese Finsternis führen! Verliert den Mut nicht. Ich bin mit euch, solange ihr mich darum bittet!

Myrtha: „Oh Mutter, behalt uns auf dem rechten Weg und lehre uns immer wieder von neuem, damit nicht auch wir schuldig werden. Oh, mein GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen