Dienstag, 28. Mai 2013

Botschaft 22. Mai 2013

22. Mai 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Heute richte ich meine Worte besonders an die Bischöfe und Priester.

Ihr Bischöfe:

Euch hat der HERR die Macht und die Kraft gegeben, Priester zu weihen, dieses heilige Sakrament zu spenden. Doch sonst habt ihr die gleiche Macht und Kraft erhalten wie jeder Priester, der ohne Tadel ist!

Doch, was tun viele von euch?

Ihr verhindert den Priestern den Dienst, den sie im Heiligtum GOTTES vollbringen könnten!
Stattdessen umgebt ihr euch mit Mietlingen, die vom HERRN die Kraft nicht erhalten haben, welche nur im heiligen Priesteramt beinhaltet ist! Wehe euch, die ihr verhindert, dass Priester im Heiligtum GOTTES ihren Dienst nicht erfüllen und die Herden nicht führen können! Ja, ihr setzt Mietlinge über die Priester! Wehe euch, der HERR wird euch fragen:Was hast du getan? Dein Stolz und deine Schwachheit sind fürchterlich. Du verhinderst dem Diener Gottes seinen Dienst.

Ja, ihr sollt euch zuerst um die Priester kümmern und gemeinsam mit ihnen das Evangelium verkünden, die Sakramente spenden und die Herden führen!

Ihr wisst, dass der HERR beim letzten Abendmahl nur an Männer den Auftrag erteilt hat, hinaus zu gehen, das Evangelium zu verkünden, zu taufen und die heiligen Sakramente zu spenden!

Doch, was tut ihr?
Ihr lasst zu, dass Frauen sich am Altar betätigen. Aber ihr Platz ist nicht dort. Der HERR hat den Frauen ganz anderes anvertraut. Sie sollen für die Schwachen, die Leidenden und die Kranken da sein. Und dasselbe gilt auch für jene Männer, die meinen, am Altar alles tun zu dürfen, was ein Priester tut. Oh nein, auch diese haben einen andern Auftrag, den Auftrag in der Welt.

Ja, ihr Bischöfe und Priester, ganz besonders ihr Bischöfe:
Ihr schaut zu, wie so viele Christen in der Welt verfolgt und umgebracht werden. Wo ist eure Stimme, euch zu erheben, diese zu verteidigen und ihnen zu helfen? Oh nein, ihr schweigt. Ist das Kraft? Nein! Das ist Feigheit! Ihr schweigt und ihr seht zu, wie alles umgebracht wird! Seht ihr nicht, wie jetzt Irrgläubige von der ganzen Welt, unter dem Namen der Religionsfreiheit, Besitz ergreifen? Wo seid ihr und wehrt euch? Nein, auch dazu schweigt ihr!

Und eines will ich euch noch sagen :

Bei GOTT gibt es keine Teil-Kirche, noch Orts-Kirchen!!
Bei IHM gibt es nur die eine heilige katholische KIRCHE,
die die ganze Welt umspannt!!

Ja, und was tut ihr?

Ihr schaut zu und unterstützt noch jene, die den Tempel GOTTES niederreissen! Ja, ich sage: Niederreissen! Haben eure Väter nicht in Liebe und Entbehrung für GOTT das Schönste geschaffen? Doch, was tut ihr jetzt? Ihr reisst es nieder und wollt nur eure eigenen Ideen verwirklichen! Nur wegen eures Ansehens und eurer Ehre in der Welt verschwendet ihr viel Geld, das den Hungernden gehören würde!

Oh nein, meine Priestersöhne, so geht es nicht weiter!!!

Ihr sollt die Herden gemeinsam mit jenen Priestersöhnen führen, die der HERR dazu berufen hat und nicht mit den Mietlingen, die alles zerstören!

Meine Priestersöhne, besonders ihr im Bischofsamt:

Ihr denkt jetzt, ja, die Mutter spricht harte Worte. Doch es geschieht nur, um euch aus eurem Schlaf, eurer Trägheit aufzuerwecken. Denn ihr trägt grosse Verantwortung für die Herden, die euch anvertraut sind. Aber ihr schaut zu, wie sie in die Irre gehen! Wo seid ihr?

Jetzt bin ich doch besonders für euch gekommen, um euch zu helfen und euch zu führen. Aber ihr hört nicht auf die MUTTER, die mich doch GOTT für euch anvertraut hat! Darüber bin ich traurig. Ja, ich bin so traurig, wenn ich jetzt zusehen muss, was schon geschieht und was noch geschehen wird. Doch ihr alle schläft noch! Seht ihr denn die Zeichen nicht, die schon geschehen und was noch weiter hereinbrechen wird?

Nur Umkehr und Reue können noch helfen!!
Rückkehr zur ewigen Wahrheit!!
Rückkehr zu GOTT, in dem einen Glauben!!

Nochmals sage ich euch:

Der HERR sandte die Apostel zu den Herden aus, dass sie lehren, helfen, das Evangelium verkünden und die heiligen Sakramente spenden! Und ER sagte zu ihnen: Wer mir nachfolgen will, der soll alles zurücklassen! Damit wurde das Fundament für den Zölibat gelegt. Man kann nicht zwei Herren dienen!

Ihr Priestersöhne, ganz besonders im Bischofsamt:

Geht gemeinsam mit euren Priestern. Erfüllt den Auftrag GOTTES und hindert nie einen Priester, den Dienst im Heiligtum GOTTES zu vollziehen.
Wehe dem, der sagt: Ich will keinen Priester, sondern lieber einen Mietling. Ja, einen Mietling, der nicht von GOTT berufen ist. GOTT wird euch zur Rechenschaft ziehen. Denn ihr steht nicht über dem Priester. Beiden, dem Bischof und dem Priester hat der HERR die gleiche Kraft und Macht verliehen. Deshalb sollt ihr gemeinsam mit den Priestern führen! Das ist zu allererst euer Auftrag!

Und ihr, meine kleine Herde:
Betet und opfert für die vielen Bischöfe und Priester, die in die Irre gegangen sind, dass sie zu ihrem Auftrag zurückkehren und wieder die Wahrheit verkünden und nicht ihr eigenes Evangelium, sondern jenes das der HERR gab, von Anfang an bis zum Ende und ohne einen Buchstaben dazu zu tun, noch einen Buchstaben weg zu nehmen.
Bleibt treu in der ewigen Wahrheit. Euer Gebet vermag viel, wenn es aus reiner Seele kommt. Bleibt GOTT treu und verlasst den engen Weg nie. Gebt mir eure Hände und ich werde euch führen, wie ich es schon so oft gesagt habe. Betet zum Heiligen GEIST, dass ER euch immer das Licht schenkt, dass ihr erkennen könnt, was gut und was böse ist. Denn Satan stiftet grosse Verwirrung. Er will noch alles an sich reissen, weil er weiss, dass seine Zeit zu Ende geht. Doch, verzweifelt nicht. Bleibt standhaft und treu. Ich, eure MUTTER, bin mit euch und segne euch.

Myrtha: „Oh mein GOTT, so weit musste es kommen! Oh mein GOTT, dieser furchtbare Stolz, ja, dieser furchtbare Stolz! Oh Mutter, bitt Deinen göttlichen SOHN, dass ER den Arm des VATERS zurückhält, obwohl wir Strafe verdienten. Oh GOTT, erbarm Dich, erbarm Dich.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bitte, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen