Mittwoch, 22. Mai 2013

Botschaft 14. Mai 2013

14. Mai 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Oh Mutter!

Meine geliebten Kinder:

In wenigen Tagen gedenkt ihr des Tages vom Kommen des Heiligen GEISTES. Betet oft, dass Er euch in dieser Zeit Weisheit und Stärke verleiht. Ja, der Name des Heiligen GEISTES wird oft missbraucht und lächerlich gemacht!

ER ist doch GOTT in der Heiligsten DREIFALTIGKEIT!!

Ja, meine geliebten Kinder, in der heiligen Schrift steht:
Lasst die Kleinen zu mir kommen, denn ihrer ist das Himmelreich. Und so oft wird jetzt den Kleinen der Heilige GEIST vorenthalten!

Ja, wenn der Heilige GEIST noch durch Bischöfe gespendet wird, dann geschieht es nur noch bei Grösseren. Und dann wird es mit Reisen und Lustbarkeiten verbunden, die mit dem Heiligen GEIST nichts zu tun haben!

Als der Heilige GEIST niederstieg, waren die Apostel im Gebet versunken!
Sie harrten aus und beteten!

Doch, meine geliebten Kinder, was geschieht heute?

Ich erwähne euch nun ein Beispiel, wo der Heilige GEIST nicht dabei war:

Viele gläubige, ja, ehrfürchtige Menschen haben GOTT einst in Liebe und Ehrfurcht ein Heiligtum geschaffen, die TEMPEL GOTTES! Und nichts hat sie dafür gereut, nein, sie gaben alles zur Ehre GOTTES!

Doch, was geschieht heute?

HEILIGTÜMER werden niedergerissen, entweiht und ihren Schönheiten beraubt!

Nur ein Beispiel:
In eurer Nähe steht ein wunderbarer TEMPEL GOTTES! Doch auch dieser wird missbraucht und seiner Schönheit beraubt! Ja, das kommt nicht vom Heiligen GEIST!
Es steht auch geschrieben: Ich war hungrig, was habt ihr mir zu essen gegeben?

Ja, Steine werden errichtet, anstatt mit diesem Geld, das verschwendet wird, Hungrige zu speisen und Nackte zu bekleiden! Das, was diese tun, kommt nicht von GOTT und was ihnen nicht passt, das wollen sie nicht.

Es wird keine Rücksicht genommen auf das, was gläubige Menschen zur EHRE GOTTES errichtet haben!

Meine geliebten Kinder, darum bitte ich euch:
Wehrt euch, wenn der TEMPEL GOTTES missbraucht wird, ja, missbraucht und entweiht.

Darum bitte ich euch:
Betet, ja, betet und opfert, dass diese Seelen, die solches tun, zur Einsicht kommen, wie sie GOTT beleidigen.

Denn dort, wo der TEMPEL GOTTES steht, ist GOTT stets im heiligen Sakrament gegenwärtig und keiner hat das Recht, Seinen Aufenthalt zu stören und zu missbrauchen!

Denn das ist alles EIGENTUM GOTTES und niemand ist berechtigt, dieses HEILIGTUM durch seine eigenen Ideen zu entweihen, die wie ich sagte, nicht von GOTT stammen!

Betet, besonders jetzt in diesen Tagen, wie ich gesagt habe, dass ihr Weisheit, Klugheit und Wissen erlangt, um zu erkennen, was nicht von GOTT kommt. Ja, bittet um Standhaftigkeit in der ewigen Wahrheit. Ja, in der ewigen Wahrheit, die nicht zulässt, einen Buchstaben wegzunehmen, noch einen Buchstaben dazu zu tun, als was im heiligen Evangelium steht!

Bei GOTT ist alles so wie ER es schuf und wie ER es lehrte, als ER noch auf Erden wandelte! Kein Buchstabe dazu, kein Buchstabe hinweg, sondern in der ewigen Wahrheit bleiben! Denn bei GOTT gibt es keinen Zeitgeist!

Seid euch dessen stets bewusst, auch wenn die Menschen noch so handeln. Es kommt nicht von GOTT, wenn sie anderes lehren und verkünden. Bleibt in der ewigen Wahrheit standhaft und treu.

Meine geliebten Kinder, nochmals sage ich euch:
Gebt mir eure Hände und ich werde euch durch diese Finsternis führen, die gross ist und noch grösser werden wird.

Denn bis heute hat sich die Menschheit nicht bekehrt!

Ich habe gesagt:
Wenn keine Bekehrung stattfindet, empfängt die ganze Welt ihren Lohn! GOTT ist wohl barmherzig für jeden, der Busse tut! Aber ER ist gerecht gegen die, welche IHN vorsätzlich beleidigen!

Meine geliebten Kinder:
Die Reinigung ist im Gang und sie wird noch schmerzvoller werden.

Aber verzagt nicht, sondern gebt mir eure Hände, wie ich es gesagt habe.

Ich werde euch festhalten und zum LICHT führen, zum LICHT der WAHRHEIT, allein zu GOTT!!

Myrtha:
„Oh mein GOTT, erbarm Dich, erbarm Dich.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:
Bitte bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen