Dienstag, 12. März 2013

Botschaft 26. Februar 2013

26. Februar 2013 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Nun erfährt ihr, was jetzt geschieht: Die grosse Reinigung, da die Spreu vom Weizen getrennt wird. Und diese Reinigung wird noch schmerzvoller werden, weil sich die Menschheit nicht bekehrt hat! Im Gegenteil: Es werden weitere gottlose Gesetze erlassen!

Ja, meine geliebten Kinder:

Der Papst, der jetzige Papst: Betet für ihn, denn er wird weiter verfolgt! Ja, es gibt solche aus den eigenen Reihen, die ihm nach dem Leben trachten!

Aber wisst, meine geliebten Kinder:

Der Heilige GEIST hat ihm gesagt, was er tun muss!

Jetzt aber betet, dass nicht ein Irr-Lehrer diese Stelle einnimmt!

Schon oft habe ich gesagt, dass die Masken fallen werden! Ja, viele Masken werden jetzt fallen: Unter Kardinälen, Bischöfen und Priestern! Alles wird jetzt ans Licht kommen!

Ihr aber, meine geliebten Kinder: Betet für diese, damit sie sich noch bekehren, denn die Gnade der Barmherzigkeit GOTTES liegt immer bereit.

Aber jetzt ist die Gerechtigkeit da!
Das Mass ist voll!

GOTT wird nicht mehr zusehen, wie alles zerstört wird, wie Unschuldige ums Leben kommen, Ungeborene und Geborene!

Habe ich nicht schon so oft gesagt, dass sich die Völker erheben werden und dass Blut fliessen wird, wenn keine Bekehrung stattfindet? Wie oft bin ich gekommen, um zu helfen, ganz besonders den Priestersöhnen! Aber nur wenige hören auf ihre MUTTER und das schmerzt mich sehr, ja, die Trauer ist gross! Aber GOTT lässt jedem Menschen den freien Willen!

Doch eines wisst, meine geliebten Kinder:

Es gibt nur eine, wahre, katholische und
apostolische KIRCHE, auf dem Felsen gebaut!!!

Alles andere ist Menschenwerk! Und deshalb kann nur dann ein Hirt und eine Herde sein, wenn jene zur ewigen Wahrheit zurückkehren, die in die Irre gegangen sind!!

Ich wiederhole: Zurückkehren!!!

Was aber heute geschieht, das ist Abkehr!!
Und das führt in den Irrtum und ins Verderben!!

Meine geliebten Kinder:

Weiter habe ich euch auch gesagt, dass ihr auf die Zeichen achten sollt. Ja, Zeichen geschehen schon heute! Aber sie werden noch nicht verstanden! Für alles wird eine Erklärung gesucht!

Ja, meine geliebten Kinder:
Hört nicht auf die, welche anderes verkünden, als das eine heilige Evangelium und die heiligen zehn Gebote. Wenn dies wieder gehalten wird, dann wird der HERR gnädig sein.

Ja, wie ich auch schon gesagt habe, liegt der neue Samen bereit, und er ist schon ausgesät. Darum ist es auch eure Aufgabe, diesen neuen Samen durch Gebet und Leiden zu nähren. Und im Verborgenen halte ich auch eine neue Priesterschaft bereit.

Jene, die GOTT treu dienen und bereit sind, für die ewige Wahrheit einzustehen, diese meine Priestersöhne segne ich ganz besonders und sage ihnen: Verliert den Mut nie. Bleibt treu in der ewigen Wahrheit. Bleibt bei euren Herden. Nährt sie und gebt ihnen Licht durch das heilige Sakrament der Beichte.

Ja, meine geliebten Kinder:
Folgt nur jenen Priestern und Bischöfen, die in der ewigen Wahrheit sind und auch dafür einstehen. Aber so viele schweigen, wo sie reden müssten.

Nochmals sage ich zu euch, meine geliebten Priestersöhne, die ihr in Treue ausharrt und das Kreuz auf euch nehmt:

Ich weiss, das Kreuz ist schwer, denn ihr trägt es auch für viele eurer Mitbrüder, die es weggeworfen haben. Aber eines versichere ich euch: Ich bin stets mit euch und ich bitte euch: Ruft jeden Tag den Heiligen GEIST an, ER wird euch in dieser Zeit, in dieser finsteren Zeit Kraft, Licht und Mut schenken.

Betet, meine geliebten Kinder. Betet. Verlasst den engen Weg nie, sonst lauert das Verderben.

Betet * Betet * Betet

Myrtha:
„Nein, oh Mutter, so weit, ja, so weit hat es kommen müssen und immer wird noch mehr durch Taten und gottlose Gesetze gesündigt. Oh, mein GOTT, erbarm Dich, auch wir sind grosse Sünder, denn wir wissen nicht, was wir tun. Oh GOTT, lass uns nie vor der ewigen Wahrheit zurückweichen und lass uns nie zu Verrätern werden, ja Du hältst ja immer die Gnade der Erkenntnis von Gut und Böse bereit. Oh Mutter, diese vielen Verräter – bis nach Rom – wie Du es schon oft gesagt hast. Oh mein GOTT, erbarm Dich.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:
Bitte bleibt unsere Fürbitter und verlasst uns nicht.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen