Montag, 14. Januar 2013

Botschaft 28. Dezember 2012

28. Dezember 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Heute möchte ich euch einige Gedanken mit auf den Weg geben, über die ihr nachdenken sollt.
Ja, ihr wisst und es steht auch geschrieben und heute wird auch an diesen Tag gedacht, an dem die unschuldigen Kinder wegen der Herrschsucht eines Menschen umgebracht wurden. Viele, die das Licht der Welt schon erblickt haben, wurden getötet.
Doch dieses Morden geht auch heute noch weiter. Schon im Mutterschoss werden sie umgebracht. Und viele unschuldige Kinder müssen in den Kriegswirren sterben !
Ja, wehe denen, die Waffen schmieden, um zu töten !

Sie sollten Pflugscharen schmieden und viele dieser
Kinder müssten nicht sterben und nicht verhungern !

Ja, meine geliebten Kinder:

Auch in diesen Tagen wurde wieder im Überfluss gelebt und so vieles wurde wieder weggeworfen !!

Dieses Unrecht ist immer wieder weiter gegangen !
Wurde nicht der göttliche SOHN aus seinen eigenen Reihen verraten ?
Und wie geschieht dies heute? Schaut nicht die ganze Menschheit zu, wie Christen verfolgt, getötet und Gotteshäuser zerstört werden ?
Aber auf der andern Seite schweigen sie, wenn diese Irrgläubigen in christlichen Ländern ihre Häuser bauen und sich wehren, wenn jemand etwas dagegen sagt! Heisst es dann nicht: Das ist Rassismus !
Ich frage: Ist es nicht auch Rassismus, wenn in deren Ländern die Christen umgebracht werden ?

Und da frage ich mich: Wo sind die Bischöfe und Priester, die sich öffentlich dagegen wehren, wenn solches geschieht aus ihren eigenen Herden, aus ihren eigenen Reihen? Nein, sie schweigen !
So viele Unschuldige sind zu Märtyrern geworden !

Dies, meine geliebten Kinder, möchte ich euch auf den Weg geben. Denkt darüber nach:

Man soll nicht schweigen, sondern seine Stimme erheben,
wenn die eigenen Mitbrüder umgebracht werden !!!

Ja, meine geliebten Kinder:
Es ist dunkel geworden auf der Welt. Und diese Dunkelheit wird noch schlimmer, wenn der Glaube erlischt und sich niemand mehr gegen dieses furchtbare Tun wehrt.
Betet, meine geliebten Kinder, betet. Ihr habt ja jetzt in diesen Tagen das LICHT empfangen. Bleibt Licht und tragt es weiter, denn die Finsternis wird gross sein.
Betet. Betet. Bleibt wachsam und achtet auf die Zeichen. Harrt aus. Bleibt treu in der ewigen Wahrheit. Werdet selbst nicht zu Verrätern. Bleibt auf dem engen Weg. Gebt mir eure Hände. Ich werde euch führen in der Finsternis.

Meine treuen Priestersöhne, euch rufe ich auf:
Bleibt bei euren Herden. Nährt, stärkt und heilt sie. Denn diesen Auftrag hat euch der HERR einst gegeben. Darum, bleibt treu und weicht nicht zurück. Der Heilige GEIST ist stets mit euch, wann immer ihr IHN darum bittet.

Myrtha: „Oh Mutter, Du weißt um alles. Bitte verlass uns nicht.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr, ihr schweigt, …“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen