Samstag, 17. November 2012

Botschaft 6. November 2012

6. November 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Oh, Mutter !

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist voller Trauer. Ja, voller Trauer, weil jetzt das eintreffen wird, wovor ich immer gewarnt habe !

Nach eurer Zeitrechnung sagte ich schon vor Jahren, dass viel Elend und Not über die Menschheit hereinbrechen wird, wenn keine Umkehr stattfindet !

Ich habe gesagt, dass sich Völker erheben, Kriege toben werden, Blut fliessen wird und dass Hunger, Not und Krankheiten auf der ganzen Welt sein werden !

Und warum das alles ?

Weil sich die Menschheit nicht bekehrt
und weiterhin gegen die heiligen zehn Gebote sündigt !!

Ja, und voller Trauer ist mein Herz auch über so viele meiner Priestersöhne !
Ich bin doch gekommen, ihnen zu helfen. Doch, nur wenige hören auf mich !

Ja, viele stossen meine Hände zurück und glauben nicht, dass der HERR mich zum Helfen in diese Welt sandte !
Ja, viele Priestersöhne weisen meine Hände zurück und wollen alles nicht wahrhaben.

Doch ihr, meine Priestersöhne:

Denkt daran, dass ihr über jede Seele, die euch anvertraut wurde, einst Rechenschaft ablegen müsst. Darüber, ob ihr Hilfe im Heilen, Nähren und Führen verweigert habt !
Es gibt so viele unter euch, die zuschauen, wie die Wölfe in die Herden einbrechen und wie die wild gewordenen Böcke die guten Schafe bedrängen, ja, verdrängen !

Ja, oh ihr Priestersöhne:

Folgt meiner Bitte und bleibt bei euren Herden. Nährt und stärkt sie, Ja, heilt sie vor der tödlichen Krankheit der Seele! Dafür hat euch der HERR diese grosse Aufgabe anvertraut !

Nur ihr allein könnt die Seelen vor dem ewigen Verderben retten !

Aber viele von euch werfen diese Gabe in den Schmutz und nehmen sich nur für weltliches Gebaren Zeit. Seht ihr denn die Früchte nicht, die daraus entstehen ?

Ja, so oft wird viel Geld für sündhaftes Tun verschwendet !
Und dabei werden die Hungernden vergessen !
So vieles könnte getan werden, würde nicht nur die weltliche Ehre gesucht !

Doch, meine geliebten Kinder, nochmals sage ich:

Nur Umkehr und Reue können noch retten !

Meine Priestersöhne, nochmals bitte ich euch:
Sammelt eure Herde und führt sie vor das ALLERHEILIGSTE im Tempel Gottes !
Tut Busse mit ihnen und bittet GOTT um Verzeihung !

Denn ich, eure MUTTER, sage euch:

Sehr viele meiner Priestersöhne stehen mit leeren Händen vor dem ALLMÄCHTIGEN GOTT !

Und ER fragt sie: Wo sind die Seelen und wo ist die Herde, die ich euch anvertraut habe ?

Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn sie durch eigene Schuld in die Irre gehen !

Ja, der freie Wille des Menschen besteht immer !

Doch man muss diesen Willen
in der ewigen Wahrheit
und mit den heiligen zehn Geboten,
wie sie der herr gab,
formen und leiten !!!

Nur dann kann Ordnung herrschen !

Und sonst geschieht das, was jetzt geschieht:
Krieg, Elend, Not, Tod, Krankheit und Verderben überziehen die ganze Welt !

Darum bitte ich euch, meine geliebten Kinder:
Bleibt treu in der ewigen Wahrheit. Folgt nur jenen Hirten, die ihren Auftrag treu erfüllen, die den Glauben bewahren und die Herden als wahre Hirten beschützen und die nicht zusehen, wie Unkraut die Frucht der Erde überdecken will. Nein, diese trennen das Unkraut vom Weizen, damit die Saat aufgehen und Frucht bringen kann.

Meine geliebten Kinder, ich bitte euch:
Betet ganz besonders für die vielen Bischöfe und Priester, die ihren Auftrag nicht mehr nach dem Willen GOTTES erfüllen. Betet auch für die treuen Diener, die treuen Priestersöhne, die jetzt so oft ein schweres Kreuz tragen müssen und unter Verfolgung und Ausgrenzung leiden.

Meine geliebten Priestersöhne, euch rufe ich zu:

Fürchtet euch nicht. Der Heilige GEIST ist stets mit euch, wenn ihr IHN anruft ! Und ich, eure MUTTER, werde euch auf dem Kreuzweg festhalten, wann immer ihr mich darum bittet !
Bleibt treu in der ewigen Wahrheit. Hört nicht auf jene, die Falsches verbreiten.

Betet * Betet * Betet

Sammelt die Herden und tut Busse, denn nur Umkehr kann noch retten !

Myrtha: „Oh Mutter: Warum musste es soweit kommen, ja, warum ?

Pater Pio:
Oh, Pater Pio, Du bittest Deine Mitbrüder im Priesteramt: Folgt den Bitten der MUTTER. Nur so, ja, nur so könnt ihr bestehen. Bittet die MUTTER und sie wird euch helfen. Bleibt treu, denn die Rechenschaft wird einst schmerzhaft sein.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen