Donnerstag, 29. November 2012

Botschaft 20. November 2012

20. November 2012 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Heute gebe ich euch keine neue Botschaft, stattdessen bitte ich, dass ihr euch in die letzten Worte vertieft, die ich euch gab !
Ich habe gesagt, dass noch vermehrt Kriege, Not, Elend und Hunger über die Menschheit hereinbrechen werden, wenn keine Umkehr stattfindet !

Ja, meine geliebten Kinder:

Die Umkehr hat noch nicht stattgefunden !!!

Nein, stattdessen versuchen Irrgläubige, die ganze Welt zu beherrschen und sie töten sogar für ihren Irrtum !

Doch, der wahre GOTT tötet nicht. ER will das Leben, ER hat es geschaffen !

Und darum, meine geliebten Kinder, sage ich: Es ist furchtbar, dass viele Bischöfe und Priester schweigen, wenn getötet wird. Ja, viele schweigen, wenn das Ungeborene umgebracht wird !

Wer das duldet und schweigt, darf sich nicht Christ nennen! Denn das ist Lüge !

GOTT will das Leben und ER bestimmt es so, dass jeder Mensch seinen Auftrag in dieser Welt erfüllen und sein Leben so gestalten kann, dass es zu IHM führt !!

Darum bitte ich euch nochmals, meine geliebten Kinder: Vertieft euch in die Worte, die ich euch gab und handelt danach. Ihr seht ja selbst, wie Unglück über die ganze Menschheit hereinbricht. Darum bittet die treuen Bischöfe und Priester, dass sie Busse tun und ihre Stimme für das Leben und gegen das Unrecht erheben und dafür einstehen, dass das Ungeborene nicht getötet wird.

Meine geliebten Kinder: Beten wir heute gemeinsam im heiligen Messopfer für die vielen untreuen Bischöfe und Priester, dass sie einsehen, welches ihr Auftrag ist und ihn so erfüllen, wie er ihnen von GOTT gegeben wurde.

Umkehr * Reue * Busse
* Würdiger Empfang der heiligen Sakramente *

Meine treuen Diener, Bischöfe und Priester, segne ich ganz besonders.
Bleibt standhaft und bleibt bei euren Herden. Führt und leitet sie. So kann in den Seelen wieder Licht werden. Denn ihr habt die Macht dazu bekommen, das Licht im heiligen Sakrament der Beichte wieder zu entzünden. Und ihr dürft die Seelen durch die heilige Eucharistie stärken.

Ihr besitzt die grösste Macht. Denn keiner, als ihr, kann GOTT auf den Altar herab rufen, weil GOTT euch dazu die Kraft und die Macht gegeben hat. Tragt immer Sorge dazu. Bleibt mit dem Heiligen GEIST in Verbindung, denn Er gibt euch Kraft und Stärke.

Betet, meine Kinder, betet. Ich bin mit euch, wann immer ihr euch dazu aufrafft und mich bittet. Vergesst das nie! Heute bete ich in diesem heiligen Opfer zusammen mit euch für alle meine Priestersöhne. Für die treuen Priestersöhne, dass sie den Mut nie verlieren und für diejenigen, die in die Irre gegangenen sind, dass sie zurückkehren und die Gnade annehmen, die stets bereit liegt.
Betet. Betet, meine Kinder. Ja, betet.

Myrtha: „Oh, Mutter, was muss noch kommen, bis wir verstehen! Oh, GOTT, was haben wir getan!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Wenn ihr jetzt schweigt, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Sonntag, 25. November 2012

Botschaft 13. November 2012

13. November 2012 AM / ass
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Ihr alle kennt die Worte aus der heiligen Schrift, wo es heisst: Die Hirten werden geschlagen und die Herden werden sich zerstreuen. Doch, wie ich es schon so oft sagte, haben sich viele Hirten selbst geschlagen, indem sie sich von der Nähe GOTTES und der Verbundenheit mit IHM entfernen und sich nach der Welt ausrichten. Ja, sie erfüllen ihren Auftrag nicht mehr so, wie ihn der HERR ihnen gegeben hat. Sie folgen den Irrlichtern der Welt und werden dadurch selbst zum Irrlicht.
Doch sie sollten Licht sein, kein Blendwerk !
Aber das kann nur mit der Verbundenheit GOTTES und in tiefem Glauben, was am Altar geschieht, wenn sie den HERRN niederrufen und ER gegenwärtig wird und die Herden, die Seelen, nährt !

Ja, Satan hat es soweit gebracht, die ganze Welt mit Irrlichtern zu überziehen !

Meine geliebten Kinder: Was geschieht nur heute schon, in diesen Tagen ?
Der NAME des ERLÖSERS, Sein Kommen wird missbraucht !
Es werden Geschäfte gemacht. Furchtbares! Reichtum!
Ist nicht mein göttlicher SOHN, der HERR, in Armut und Einfachheit in die Welt gekommen ?
Durften nicht die Hirten, die Ärmsten, als erste, das göttliche KIND anbeten und es sehen ?
Und nochmals, was geschieht heute? Geschieht es auch in Armut? Nein, Reichtum steht an erster Stelle! Und so wird der HERR, das göttliche KIND, missbraucht! Es werden Lichter entzündet, die nichts mit dem wahren LICHT und mit dem Licht in der Seele jedes Einzelnen zu tun haben !

Darum, oh, meine Priestersöhne:
Sucht wieder die Nähe zu GOTT und verbindet euch mit IHM. So könnt ihr wahres Licht sein und die Seelen den Irrlichtern entreissen. Denn so viele sind diesem Blendwerk verfallen !

Meine geliebten Kinder: Ja, ich bin voller Trauer. Besonders auch wieder in diesen kommenden Tagen, an denen wieder solches geschieht, das mit dem göttlichen SOHN nichts zu tun hat! Haltet euch nur an jene Bischöfe und Priester, die noch in der ewigen Wahrheit sind und diese auch lehren und verkünden. Ja, die heiligen zehn Gebote lehren und auch wieder halten !
Doch, die Finsternis ist gross und sie wird noch grösser werden !
Denn die Bekehrung hat noch nicht stattgefunden !!
Die Priestersöhne, die reden und die gottlosen Gesetze anprangern sollten, schweigen noch immer !

Oh, meine geliebten Kinder: Wie oft kam ich schon. Ganz besonders für die Priestersöhne, um ihnen zu helfen, sie zu führen und sie zu leiten. Doch nur wenige folgen meinem Aufruf. Viele wollen es nicht wahrhaben, dass mich mein göttlicher SOHN gesandt hat, dieses Werk zu vollbringen !
Folgt nicht den Irrlichtern, sondern geht den engen Weg, den ich euch schon immer zeigte !
Bittet mich, eure MUTTER. Reicht mir eure Hände. Ich werde euch durch diese Finsternis führen.
Doch das Wehklagen wird noch grösser werden und Hungersnot, Krieg und so viel Ungemach werden hereinbrechen.
Aber, meine geliebten Kinder: Fürchtet euch nicht. Lasst das Licht in eurer Seele nie erlöschen. Geht zu den Priestern. Sie können es durch die heiligen Sakramente wieder neu entzünden. Betet, meine geliebten Kinder. Bringt besonders in diesen Tagen Opfer und Verzicht. Gebt so dem HERRN die Ehre. Betet, meine geliebten Kinder, betet. Und nochmals sage ich:

Nur Umkehr kann noch retten. Aber die Zeit geht zu Ende !

Myrtha: „Mutter: Lass es nicht soweit kommen. Bitt Deinen göttlichen SOHN, dass Er den Arm des VATERS zurückhält, obwohl wir es verdient hätten. Auch wir sind Sünder. Oh, GOTT: Erbarm Dich !

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr, ihr schweigt, …“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Samstag, 17. November 2012

Botschaft 6. November 2012

6. November 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Oh, Mutter !

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist voller Trauer. Ja, voller Trauer, weil jetzt das eintreffen wird, wovor ich immer gewarnt habe !

Nach eurer Zeitrechnung sagte ich schon vor Jahren, dass viel Elend und Not über die Menschheit hereinbrechen wird, wenn keine Umkehr stattfindet !

Ich habe gesagt, dass sich Völker erheben, Kriege toben werden, Blut fliessen wird und dass Hunger, Not und Krankheiten auf der ganzen Welt sein werden !

Und warum das alles ?

Weil sich die Menschheit nicht bekehrt
und weiterhin gegen die heiligen zehn Gebote sündigt !!

Ja, und voller Trauer ist mein Herz auch über so viele meiner Priestersöhne !
Ich bin doch gekommen, ihnen zu helfen. Doch, nur wenige hören auf mich !

Ja, viele stossen meine Hände zurück und glauben nicht, dass der HERR mich zum Helfen in diese Welt sandte !
Ja, viele Priestersöhne weisen meine Hände zurück und wollen alles nicht wahrhaben.

Doch ihr, meine Priestersöhne:

Denkt daran, dass ihr über jede Seele, die euch anvertraut wurde, einst Rechenschaft ablegen müsst. Darüber, ob ihr Hilfe im Heilen, Nähren und Führen verweigert habt !
Es gibt so viele unter euch, die zuschauen, wie die Wölfe in die Herden einbrechen und wie die wild gewordenen Böcke die guten Schafe bedrängen, ja, verdrängen !

Ja, oh ihr Priestersöhne:

Folgt meiner Bitte und bleibt bei euren Herden. Nährt und stärkt sie, Ja, heilt sie vor der tödlichen Krankheit der Seele! Dafür hat euch der HERR diese grosse Aufgabe anvertraut !

Nur ihr allein könnt die Seelen vor dem ewigen Verderben retten !

Aber viele von euch werfen diese Gabe in den Schmutz und nehmen sich nur für weltliches Gebaren Zeit. Seht ihr denn die Früchte nicht, die daraus entstehen ?

Ja, so oft wird viel Geld für sündhaftes Tun verschwendet !
Und dabei werden die Hungernden vergessen !
So vieles könnte getan werden, würde nicht nur die weltliche Ehre gesucht !

Doch, meine geliebten Kinder, nochmals sage ich:

Nur Umkehr und Reue können noch retten !

Meine Priestersöhne, nochmals bitte ich euch:
Sammelt eure Herde und führt sie vor das ALLERHEILIGSTE im Tempel Gottes !
Tut Busse mit ihnen und bittet GOTT um Verzeihung !

Denn ich, eure MUTTER, sage euch:

Sehr viele meiner Priestersöhne stehen mit leeren Händen vor dem ALLMÄCHTIGEN GOTT !

Und ER fragt sie: Wo sind die Seelen und wo ist die Herde, die ich euch anvertraut habe ?

Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn sie durch eigene Schuld in die Irre gehen !

Ja, der freie Wille des Menschen besteht immer !

Doch man muss diesen Willen
in der ewigen Wahrheit
und mit den heiligen zehn Geboten,
wie sie der herr gab,
formen und leiten !!!

Nur dann kann Ordnung herrschen !

Und sonst geschieht das, was jetzt geschieht:
Krieg, Elend, Not, Tod, Krankheit und Verderben überziehen die ganze Welt !

Darum bitte ich euch, meine geliebten Kinder:
Bleibt treu in der ewigen Wahrheit. Folgt nur jenen Hirten, die ihren Auftrag treu erfüllen, die den Glauben bewahren und die Herden als wahre Hirten beschützen und die nicht zusehen, wie Unkraut die Frucht der Erde überdecken will. Nein, diese trennen das Unkraut vom Weizen, damit die Saat aufgehen und Frucht bringen kann.

Meine geliebten Kinder, ich bitte euch:
Betet ganz besonders für die vielen Bischöfe und Priester, die ihren Auftrag nicht mehr nach dem Willen GOTTES erfüllen. Betet auch für die treuen Diener, die treuen Priestersöhne, die jetzt so oft ein schweres Kreuz tragen müssen und unter Verfolgung und Ausgrenzung leiden.

Meine geliebten Priestersöhne, euch rufe ich zu:

Fürchtet euch nicht. Der Heilige GEIST ist stets mit euch, wenn ihr IHN anruft ! Und ich, eure MUTTER, werde euch auf dem Kreuzweg festhalten, wann immer ihr mich darum bittet !
Bleibt treu in der ewigen Wahrheit. Hört nicht auf jene, die Falsches verbreiten.

Betet * Betet * Betet

Sammelt die Herden und tut Busse, denn nur Umkehr kann noch retten !

Myrtha: „Oh Mutter: Warum musste es soweit kommen, ja, warum ?

Pater Pio:
Oh, Pater Pio, Du bittest Deine Mitbrüder im Priesteramt: Folgt den Bitten der MUTTER. Nur so, ja, nur so könnt ihr bestehen. Bittet die MUTTER und sie wird euch helfen. Bleibt treu, denn die Rechenschaft wird einst schmerzhaft sein.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Botschaft 30. Oktober 2012

30. Oktober 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Heute möchte ich wieder in Erinnerung rufen, was ich euch schon sagte, dass ihr es nie vergesst.

Der HERR wird wie der Dieb in der Nacht kommen !

Ja, den törichten Jungfrauen, die kein Öl mehr bei sich hatten, erlosch das Licht !
Ja, das Licht ist die Seele und sie leuchtet, wenn man ohne Sünde ist !
Aber Sünden bringen das Licht zum Flackern und die schwere Sünde löscht das Licht aus !

Meine geliebten Kinder: Lasst es nie soweit kommen. Wenn es aber geschieht, dann sind es die heiligen Sakramente, die dieses Licht der Seele wieder entzünden können!
Ja, das Öl, das sind die heiligen Sakramente und deren Verwalter sind die Priester !

Darum geht, wenn ihr gesündigt habt, zu den Priestern,
dass sie das heilige Licht in eurer Seele wieder entzünden können !

Meine geliebten Kinder:
Auch habe ich euch gesagt, dass Zeichen geschehen werden und ihr darauf achten sollt. Einige Zeichen sind schon eingetreten. Aber die Menschheit will es nicht verstehen, ja, nicht begreifen!
Die Menschen suchen immer danach, solches auf natürliche Weise zu erklären !

Doch, diese Zeichen geschehen, dass der Mensch erkennt, dass er ein Sünder ist und dass er verloren geht, wenn er gegen die heiligen zehn Gebote handelt !

Ja, meine geliebten Kinder: Bleibt wachsam und erhaltet das Licht in eurer Seele, damit es immer leuchtet. Und wenn es zu flackern beginnt, geht zu den Priestern, bevor es ganz erlöscht.

Ja, das, meine geliebten Kinder, wollte ich euch nochmals in Erinnerung rufen !

Denkt daran bei allem, was jetzt kommt !
Bleibt treu in der ewigen Wahrheit und vertraut nur jenen Priestern und Bischöfen, die noch in der Wahrheit sind. Es sind derer nur noch wenige.
Betet auch für den Nachfolger Petri, denn sein Kreuz ist schwer. Viele handeln gegen ihn. Doch ich, die MUTTER, bin stets bei ihm.
Gebt mir eure Hände. Wenn ihr mich ruft und bittet, werde ich euch durch diese Finsternis führen !
Betet, tut Busse und bleibt treu.

Und ihr, meine geliebten Priestersöhne:
Die ihr in Treue alles erfüllt, was der HERR euch aufgetragen hat und die ihr würdig und in tiefem Glauben das heilige Messopfer vollzieht, euch bitte ich: Tragt das Kreuz, wenn es euch für eure Mitbrüder auferlegt wird, weil diese es weggeworfen haben, denn ihr könnt es tragen. Seid mutvoll. Der heilige GEIST ist mit euch. Und ich, eure liebende MUTTER, werde euch nie verlassen!

Betet * Betet * Betet

Nur Umkehr kann noch retten !!!

Myrtha:Mutter, erbarm Dich. Verlass uns nicht. Denn Du weißt, dass wir ohne Dich den Weg nicht gehen können. Du hast doch gesagt, dass Du uns führen wirst. Hilf uns und bitt Deinen göttlichen SOHN, dass Er den Arm des VATERS zurückhält. Oh mein GOTT, was haben wir getan !

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Sonntag, 4. November 2012

Botschaft 23. Oktober 2012

23. Oktober 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Heute bitte ich euch ganz besonders für eure Bischöfe zu beten. Ja, für die Bischöfe des ganzen deutschsprachigen Raumes, damit sie zur Einheit zurückfinden und so wieder eins werden und dass sie nicht zerstritten sind. Betet für sie, dass sie ihre Herden führen und die wild gewordenen Böcke entfernen, welche in die gute Herde Unruhe bringen.

Ja, so weh mir das tut, aber ich muss es sagen: Dazu gehören auch viele Priester und besonders die Mietlinge, die der HERR nie berufen hat. Betet, dass diese alle entfernt werden! Denn sie sind untreue Verwalter und schauen zu, wie die Ähren unter dem wuchernden Unkraut ersticken. Sie reissen das Unkraut nicht aus, sondern lassen es wachsen !

Aufgabe der Priestersöhne ist es, die Frucht zu nähren und für sie zu sorgen, dass sie zur Ehre GOTTES heranwachsen kann !

Meine geliebten Kinder:
Heute ist es furchtbar, denn es gibt so viele Bischöfe und Priester, die nicht mehr in der ewigen Wahrheit sind, so, wie sie der HERR gegeben hat. Sie erfinden ihr eigenes Evangelium! Diese wird der HERR einst wegweisen und ihnen sagen: ‚Ihr untreuen Knechte: Geht hinweg. Ich kenne euch nicht.’ Denkt an die hl. Schrift, wo vom Sohn, der reich war, geschrieben steht. Viel Gutes hat er getan. Doch als der HERR das Letzte von ihm forderte, ging er hinweg. Ja, er ging hinweg.

Doch heute, wenn der HERR von den Bischöfen und Priestern das Letzte fordert, dann gehen sie nicht weg, sondern sie bleiben und glauben, im Recht zu sein. Doch, wehe diesen!

Betet. Betet für die ganze Menschheit. Betet. Bringt Opfer und tut Busse !

Wie ich schon oft gesagt habe, kann nur Umkehr noch retten !!

Doch ihr meine geliebten Priestersöhne, die ihr in Treue ausharrt,
Verfolgung auf euch nehmt und das Kreuz trägt :

Seid gesegnet von mir !
Ja, besonders auch du, geliebter Priestersohn, der du jetzt unter uns weilst und das heilige Opfer darbringst. Du trägst das Kreuz, obwohl es für dich schwer geworden ist. Doch, sei getrost, der HERR ist mit dir. Bleib treu und verlass die Herden nie. Führe, nähre und stärke sie. Rufe den HERRN auf den Altar nieder. Du hast dazu die Kraft und Macht erhalten. Sei treu. Sei nicht traurig, denn du trägst das Kreuz für viele deiner Mitbrüder !

Ich, die MUTTER aller Priestersöhne, segne euch. Bleibt treu und nährt die Herden. Heilt die Kranken und bleibt bei euren Herden. Harrt aus in allem, was jetzt noch kommen wird. Denn die Prüfungen werden noch schwerer und die Verwirrungen noch grösser.

Gebt mir eure Hand und ich werde euch durch die Finsternis zum Licht führen !

Betet * Betet * Betet

Myrtha:Oh Mutter, Du weißt um alles, ja, Du weißt um alles. Du willst immer helfen. Aber sie stossen Deine Hand zurück und wollen es nicht wahrhaben, weil sie sich sonst ändern müssten. Oh Mutter, bitt Du, dass die Blindheit und der Stolz abgelegt werden. Ja, Mutter, auch wir alle sind schuldig und sind nicht besser. Hilf uns, verlass uns nicht, bleib bei uns. Zertritt doch Du jetzt der Schlange das Haupt. Oh Mutter, …

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr schweigt, …“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.