Samstag, 8. September 2012

Botschaft 28. August 2012

28. August 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Schon so oft habe ich zu euch gesagt, dass ihr auf die Zeichen achten und schauen sollt, was alles geschieht !

Meine geliebten Kinder:
Ich frage euch: Was geschieht heute schon ?

Feuer und Wasser stürzen in die Welt !!
Die Erde, die Bäume und die Tiere verbrennen !!

GOTT hat die Welt so geschaffen, dass alles seine Ordnung hat !!

Aber der Mensch geht hin und durch sein Tun wird alles zerstört. Statt, dass der Mensch die Erde fruchtbar macht, werden Waffen geschmiedet um zu töten und alles zu vernichten !!

Ja, sie gehen sogar so weit und erlassen Gesetze gegen GOTT !!!
Und sie sagen: Es gibt keinen GOTT !!!

Diese Seelen frage ich:
Wer hat euch erschaffen aus dem Nichts? Habt ihr euch selbst erschafffen ?
Nein! GOTT hat den Menschen nach Seinem Ebenbild geschaffen! Und ER hat die Menschen beauftragt, die Schöpfung zu bewahren und zu ihr Sorge zu tragen, so, dass jedes Geschöpf seine Nahrung hat !!

Doch, meine geliebten Kinder:
Es wird geplant und Gesetze werden erfunden, die gegen GOTT sind !

Ja, sie gehen soweit, dass schon wieder ein neues Gesetz erlassen werden soll, um noch mehr Ungeborene zu töten und umzubringen !!!
Diese Seelen schreien zu GOTT !

Ja, das wird für jene furchtbar sein, die solches tun und GOTTES Anordnungen missachten !

Meine geliebten Kinder, darum bitte ich euch:
Betet besonders für die Bischöfe und Priester, die zu solchen Gesetzen schweigen, die im eigenen Land erlassen werden.

Ja, ich frage:
Wo sind sie, die Priestersöhne? Wo ist ihre Stimme? Wo stehen sie für die Ungeborenen ein ?Und wo ist ihr Einsatz für ihre Herden ?
Nein, sie schauen zu, wie die wild gewordenen Böcke versuchen, alles zu zerstören und wie sie jene Schafe verfolgen, die GOTT noch treu gehorchen !

Meine geliebten Kinder:
Nochmals sage ich euch: Achtet auf die Zeichen! Denn, wie ich gesagt habe:

Es wird noch mehr Blut fliessen !!!
Die Ernten werden verdorren !!!
Hungersnot wird hereinbrechen und Wehklagen wird herrschen !!!

Doch, wer hört auf meine Worte und befolgt sie ?

Ich bin doch gekommen, um zu helfen, besonders für die Priestersöhne. Aber sie hören nicht auf mich !
Nur wenige folgen meinen Worten. Und diese werden noch von ihren eigenen Mitbrüdern mundtot gemacht.

Meine geliebten Kinder, ich bitte euch:

Betet und tut Busse. Bittet die Bischöfe und Priester, dass sie endlich ihre Blindheit ablegen und sich nicht auf die Welt ausrichten, sondern auf das, was GOTT ihnen aufgetragen hat:

Ihre Herden führen, für die ewige Wahrheit einstehen
die Gebote GOTTES verkünden, lehren und halten !!

Und wieder sage ich euch: An dem Tag, an dem die heiligen zehn Gebote nicht mehr beachtet wurden, sind Ungemach und Elend über die ganze Welt hereingebrochen !

Betet, meine Kinder und verlasst den engen Weg nicht. Denn wie ich es euch schon immer gesagt habe, droht rechts und links das Verderben! Haltet euch an meiner Hand fest und empfangt die heiligen Sakramente immer würdig. Bleibt Licht in der Finsternis, um so noch vielen verirrten Seelen Licht zu spenden, dass diese nicht umherirren, sondern auch wieder auf den engen Weg zurückfinden.

Schaut, meine geliebten Kinder:  

Mein Herz ist voller Trauer !

Die Menschheit ist blind geworden !

Sie gehorcht nur noch den Eingebungen Satans und folgt seinen Werken !

Ja, das ist furchtbar !

Doch, auch heute gebe ich euch wieder den Trost: Wenn ihr in der ewigen Wahrheit ausharrt und nur jenen Bischöfen und Priestern folgt, die in der Wahrheit sind, dann, meine Kinder, werde ich euch durch das Tränental führen !

Und der Tag ist nicht mehr fern,
an dem ich der Schlange das Haupt zertrete !!

Doch zuerst findet noch die Reinigung statt !!
und diese ist schmerzhaft !!

Betet * Betet * Betet

Myrtha: „Nein, oh Mutter, oh Mutter, lass nicht alles geschehen. GOTT will doch nicht, dass die Seelen verloren gehen. Doch ER ist wohl gerecht, aber auch barmherzig für jeden Sünder, der sich bekehrt und zu diesen gehören auch wir, oh Mutter. Auch wir sind Sünder, ja, grosse Sünder. Oh, Mutter, GOTT schenkt so viele Gnaden. Aber auch wir nehmen sie wegen unseres Eigenwillens nicht immer an und oft befinden wir uns auf dem falschen Weg. Oh Mutter, …

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:
Bleibt unsere Fürbitter, auch wenn ihr jetzt schweigt.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen