Samstag, 12. Mai 2012

Botschaft 24. April 2012

24. April 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist voller Schmerz und Trauer !

Ja, voller Trauer über das, was jetzt wieder in eurem Bistum geschah. Wieder haben sie den Tempel GOTTES missbraucht und eine Räuberhöhle daraus gemacht! Ist das nicht Heuchelei, wenn man wenige Tage vorher dem Leiden und Sterben des göttlichen SOHNES gedachte und jetzt den Tempel GOTTES wieder für weltliches Gebaren missbraucht ?

Wie furchtbar wird dies für den und die Wächter sein, die über dieses Heiligtum GOTTES einst Rechenschaft ablegen müssen! Ja, es ist schlimmer als damals der Tanz um das goldene Kalb! Es ist hier die Opferstätte des HERRN, die missbraucht und entweiht wird ! Wehe diesen, die solches veranlassen, solches zulassen und solches noch fördern !

Meine geliebten Kinder:
Betet für diesen Bischof und diese Priester, die solches tun !

Haltet euch stets bereit für alles, was jetzt kommen wird. Achtet auf die Zeichen am Himmel und auf der Erde! Bleibt tapfer und treu. Bittet den Heiligen Geist stets um Seinen Beistand. Den Beistand der Erkenntnis und den Beistand der Liebe zum Nächsten. Seid Licht und bleibt Licht in dieser Finsternis, damit noch viele Seelen gerettet werden können.

Ja, der HERR ist barmherzig für jeden der umkehrt und Busse tut. Aber ER ist auch gerecht gegen jene, die IHN verleugnen und die IHM nicht mehr gehorchen, die sich von Seiner Lehre abwenden und ein eigenes Evangelium verkünden. Ja, meine geliebten Kinder: Diese haben ihren Lohn schon empfangen.

Satans Macht ist jetzt furchtbar gross und viele fallen in den Abgrund! Ja, viele Seelen fallen in den Abgrund, weil die Hirten sie im Stich lassen. Diese Seelen irren ohne Führung umher. Anstatt dass die Hirten diese Seelen führen, nähren und stärken, stossen sie sie weg !

Ja, meine geliebten Kinder:
Betet besonders in diesen Tagen, dass nicht auch ihr fällt. Der Weg ist eng. Aber wie ich euch versprochen habe: Wenn ihr mir eure Hand entgegenstreckt und mich bittet, dass ich euch festhalte, dann werde ich euch durch diese Finsternis zum Licht führen !
Es werden aber noch dunkle, finstere Tage kommen. Aber freut euch. Das Licht ist nahe. Wie ich schon so oft gesagt habe, wird der neue Samen aufgehen. Er wird getränkt werden durch Tränen, die auch ihr vergiessen werdet. Doch freut euch. Ihr seid GOTT nahe, wenn ihr treu in der ewigen Wahrheit bleibt und nur jenen Hirten folgt, die in der Wahrheit sind, ihr Kreuz tragen und die die Wölfe von der Herde fernhalten !
Betet für diese Priestersöhne und für den Nachfolger Petri. Denn, wie ich gesagt habe, ist sein Kreuz schwer. Ja, sein Kreuz ist schwer. Sie verfolgen ihn und Verräter trachten ihm nach dem Leben. Darum bittet GOTT für den Nachfolger Petri, für euch und für die ganze Welt.
Ja, betet, betet, betet. Bleibt Licht. Verlasst den engen Weg nie, denn auf dem breiten Weg lauert das Verderben. Betet, betet, meine Kinder. Betet !

Myrtha:Oh, Mutter: Bleib bei uns! Verlass uns nicht und halt uns fest an Deiner Hand. Oh, Mutter: Bitt Deinen göttlichen SOHN, dass Er den Arm des VATERS zurückhält, damit nicht so viele Seelen verloren gehen. Oh, GOTT: Barmherzigkeit.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr schweigt …“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen