Samstag, 12. Mai 2012

Botschaft 1. Mai 2012

1. Mai 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Ihr alle wisst, wo es in der heiligen Schrift heisst, dass Kain den Abel erschlug, weil dessen Opfer GOTT wohlgefällig war. Ja, GOTT lehrt nicht töten! Nein, GOTT will, dass jeder Mensch lebt und GOTTES Auftrag erfüllt, so, wie er ihn erhalten hat.
Meine geliebten Kinder: GOTT hat Hirten berufen, um die Herden zu schützen, zu führen und vor den Wölfen zu bewahren. Ja, der eine und wahre GOTT lehrt nicht töten und deshalb sind alle, die Menschen umbringen, nicht nach GOTTES Willen, wie ER sie geschaffen hat. Das sind Irrgläubige. Ja, diese sind dem Irrglauben verfallen. Sie sind ungläubig, die solches tun, was heute geschieht.

Meine geliebten Kinder, heute rufe ich meine Priestersöhne auf:
Beschützt die Herden vor den Wölfen. Ihr seid dazu bestimmt. Ja, GOTT will, dass ihr sie führt und beschützt. Doch, wo sind die Hirten, die ihre Stimmen erheben und sich für ihre Herden einsetzen? Nein, sie schweigen und schauen zu, wie so viele umgebracht werden !
Eilt ihr nicht denen zu Hilfe, die jetzt ihr Leben für GOTT und Seine Lehre hingeben ?

Ja, meine Priestersöhne:
Weicht nicht zurück. Tut eure Pflicht und erhebt eure Stimme. Ja, lasst eure Stimmen auf der ganzen Welt hören. Was ist das doch für eine Lüge, wenn vonReligions-Freiheitgesprochen wird, gleichzeitig aber Kinder GOTTES, für die keiner einsteht, umgebracht werden !

Meine geliebten Kinder: Die Wölfe sind auf der ganzen Welt verstreut und warten auf jede Gelegenheit, in die Herden einzubrechen !

Darum bitte ich euch, meine geliebten Priestersöhne:
Seid wachsam und haltet euch bereit. Weil GOTT euch dank eures Gebets hilft, könnt ihr vieles verhindern. Doch, so viele Priestersöhne weichen zurück und verraten ihre Herden.
Ja, sie schauen zu, wie diese Wölfe schon heute ihr Unwesen treiben !

Oh, meine Kinder: Ich bitte euch: Haltet euch stets bereit. Lasst euch nie, ja, nie vom engen Weg vertreiben. Haltet euch an meiner Hand fest, denn die Finsternis wird noch grösser werden! Wehklagen wird über die ganze Welt herrschen. Denn: Umkehr und Reue haben noch nicht stattgefunden! Und immer wieder rufe ich auf: Bekehrt euch und tut Busse !

Und ihr, meine geliebten Priestersöhne: Führt die Herden zur Busse und Umkehr. Bereut, was heute getan wird! Ja, der Tempel GOTTES wird immer wieder von neuem durch weltliches Gebaren entweiht. Bischöfe und Priester schauen zu und fördern solches noch. Wehe diesen, sie haben ihren Lohn schon empfangen. Denn GOTT ist ein eifersüchtiger GOTT und wer Sein Heiligtum missbraucht und verwüstet und den Opferaltar für weltliches Gebaren missbraucht: Wehe diesen, denn GOTT lässt Seiner nicht spassen!

Meine geliebten Kinder: Fürchtet euch nicht. Ich, eure MUTTER, bin bei euch, wann immer ihr nach mir ruft. Doch, um eines bitte ich euch und das setze ich voraus: Die Seele soll immer im Licht erstrahlen! Besonders in dieser Finsternis, denn der HERR wird wie der Dieb in der Nacht kommen! Seid bereit, wenn ER kommt und euch ruft. Betet. Betet. Ja, betet, kehrt um und tut Busse! Folgt jenen Hirten, die GOTT in Treue dienen und die bereit sind, ihr Leben für die Schafe hinzugeben. Der Lohn derer wird einst gross sein. Betet, betet ! Tut Busse !

Myrtha: „Oh, MUTTER. Oh, mein GOTT, warum das alles …
Pater Pio: Du bittest Deine Mitbrüder im Priesteramt: Eilt euren Mitbrüdern zu Hilfe. Führt eure Herden und bewahrt sie vor den Wölfen, so, wie es die MUTTER sagt. Denn die Wölfe treiben ihr Unwesen auf der ganzen Welt und versuchen, alles zu verschlingen. Ja, das alles ist das Werk Satans. Bleibt wachsam und treu, so, wie es die MUTTER sagt.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen