Montag, 30. Januar 2012

Botschaft 17.1.2012

17. Januar 2012 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Oh, MUTTER !

Meine geliebten Kinder:

Nach eurer Zeitrechnung komme ich schon viele Jahre. Besonders für meine Priestersöhne, um ihnen zu helfen, sie zu bitten und ja, sie sogar als liebende Mutter, zu tadeln.

Viele Priestersöhne haben den HERRN verraten und den Bund mit IHM gebrochen und viele haben sich der Welt zugewandt.

Oh, ihr Priestersöhne, immer wieder bitte ich euch:

Nehmt die Gnaden zur Umkehr an, die immer bereit liegen !

Weil aber euer Stolz so gross ist, wollt ihr die Gnaden nicht annehmen !

Ja, viele Priestersöhne sind zu Heuchlern geworden !

Mit beschmutzten Lippen und Händen verrichtet ihr den Dienst am Altare GOTTES !

Oh, es wäre besser, ihr hättet diesen Dienst nie angenommen !

Meine geliebten Kinder:

Betet für diese Bischöfe und Priester.

Wohl reden sie von Nächstenliebe. Aber, sie meinen sich selbst.

Denn, wer keine GOTTESLIEBE hat, der hat auch keine Nächstenliebe !

Und wer die heiligen zehn Gebote nicht mehr lehrt und befolgt, der kennt auch das erste Gebot nicht, welches die GOTTESLIEBE beinhaltet.

Und weil diese heiligen zehn Gebote nicht mehr gelehrt und befolgt werden, ist all das Furchtbare über die ganze Menschheit hereingebrochen !

Es wird keinen Frieden mehr geben !!

Die Menschen verfolgen alles und bringen sich selbst und andere um !!

Und diese Priester, die den Bund mit GOTT gebrochen haben, sind auch zu Verfolgern ihrer eigenen Mitbrüder geworden !!

Darum, ermahne ich euch, meine geliebten Kinder:

Bleibt jenen Bischöfen und Priestern treu, die wahre Diener GOTTES sind und die noch die ewige Wahrheit lehren und sie auch verkünden. Und die auch ihren Herden noch die heiligen Sakramente spenden, damit das Licht in ihrer Seele entzündet wird und sie so in der furchtbaren Finsternis Licht sein können.

Ja, meine geliebten Kinder:

Bleibt immer auf dem engen Weg und verlasst ihn nie !

Denn es droht Verwirrung !

Ja, furchtbare Verwirrung und Verfolgung !

Und wie ich euch schon gesagt habe:

Achtet auf die Zeichen !

Ja, achtet auf die Zeichen, denn es werden derer noch viel mehr werden !!

Wer keinen Glauben hat, der wird verzweifeln !

Und wer kein Licht in der Seele hat,

der wird in der Finsternis umher irren !

Darum, bitte ich euch, meine geliebten Kinder:

Betet für die Priestersöhne, damit sie die Gnaden noch annehmen !

Denn die Zeit dazu geht zu Ende !

Und der HERR wird sie einst fragen:

Wo sind die Seelen, die ich euch anvertraut habe ?

Viele Priestersöhne reissen mit sich auch Seelen mit ins Verderben !

GOTT will, dass keine Seele verloren geht !

Denn ER ist am Kreuz gestorben, damit sie gerettet werden !

Meine geliebten Kinder, nochmals rufe ich euch auf:

Bleibt treu und nehmt das KREUZ an, das der HERR euch auferlegt. Es ist nie schwerer, als man es tragen kann. Aber man kann es nur tragen, wenn man mit GOTT ist und in IHM bleibt.

Denn, wie ich gesagt habe:

Vieles wird jetzt geschehen, das die Menschen, die keinen Glauben haben, zur Verzweiflung treibt !

Betet für euch und eure Familien.

Ja, betet für alle Menschen, damit noch viele Seelen zur Umkehr finden.

Betet auch für die treuen Priester und helft ihnen, denn diese haben es jetzt sehr schwer.

Auch der Nachfolger Petri wird immer mehr verfolgt werden !

Ja, von eigenen Mitbrüdern im Priesteramt !

Meine geliebten Kinder:

Betet. Ja, betet !

Denn meine Zeit zu Kommen, geht jetzt dann bald zu Ende !

Myrtha: „Oh, Mutter: Bitte, lass nicht zu, dass so viele Seelen verloren gehen, denn GOTT will das nicht. Zertritt Du doch jetzt der Schlange das Haupt, damit Satan keine Ernte mehr halten kann. Oh, Mutter: Verlass uns nie. Nimm unsere Hände und halt uns fest. Ja, bitte, halt uns fest, denn auch wir sind schwache Sünder und vermögen nichts aus uns selbst.

Oh, GOTT, oh GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich.

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:

Verlasst uns nicht mit eurer Fürbitte bei GOTT. Verlasst uns nicht.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen