Mittwoch, 5. Oktober 2011

Botschaft 20.9.2011

20. September 2011 AM / ass

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:

Heute wende ich mich voll Schmerz und Trauer an die Priestersöhne und ganz besonders an jene Bischöfe, die den HERRN verraten haben und Seinen Auftrag nicht mehr erfüllen.

Oh, meine Priestersöhne:

Was habt ihr getan? Und was tut ihr weiterhin?

Ich bin doch gekommen, um euch zu helfen, euch zu bitten und euch zu führen !

Doch, ihr verschmäht meine Worte! Ja, was tut ihr und wo sind eure Herden ?

Statt dass ihr die wild gewordenen Schafe zurück holt, folgt ihr diesen und erfüllt noch deren Begehren, damit ihr wohl angesehen seid !

Ja, ihr geht sogar hin und bestellt Mietlinge, die selbst den Glauben nicht mehr kennen und die der HERR auch nie berufen hat !

Was werdet ihr einst dem HERRN vorweisen, wenn ihr vor IHM steht und ER euch nach euren Herden und der Frucht eurer Äcker fragt, die ihr hättet bestellen sollen ?

Oh, die Ernten sind verfault und die Ähren verwelkt !

Der HERR wird dann zu euch sagen: Nehmt es und geht dorthin, wo alles verbrannt wird !

Ja, ihr Bischöfe und Priester:

Ich frage euch: Habt ihr es nicht unterlassen, das Heilige Evangelium so zu verkünden, wie es die Apostel taten und so wie es der HERR gegeben hat ?

Und habt ihr es nicht unterlassen, die heiligen zehn Gebote zu lehren, damit sie gehalten werden ?

Heute seht ihr nun die Früchte, die wegen eures Schweigens, eurer Untreue und eurer Bequemlichkeit entstanden sind !

Es war schon immer so: Wenn die Hirten versagten und sich der Welt widmeten, ging alles unter und der HERR musste reinigen, um neue Ernten hervorspriessen zu lassen !

Darum, ihr Bischöfe, ermahne ich euch:

Geht in euch und seht, was ihr angerichtet habt !

Nun aber wende ich mich an die Priestersöhne, die GOTT in Treue dienen:

Bleibt mutig und tapfer. Haltet es wie die Apostel. Tretet hervor. Lehrt, nährt, führt und heilt die Herden, wenn sie krank sind. Ja, führt sie auf gute Weide.

Und die neue Saat, die der HERR aussät, sollt ihr gut bestellen. Nährt sie, damit sie heranwachsen kann und gute Ähren bringt.

Das geschieht, wenn ihr alle das Heilige Evangelium wieder so lehrt, wie es der HERR gegeben hat, von Anfang bis zum Ende !

Und lehrt auch die heiligen zehn Gebote, damit unter der Menschheit wieder Ordnung einkehrt.

Denn ihr seht ja, was jetzt angerichtet ist. Sie streiten und kümmern sich nur noch um Geld und Vermögen und alles, was sie meinen, es sollte ihnen zustehen !

Sie vergessen die Armen und die Hungernden und haben für diese Menschen nichts übrig !

Und sie schauen nur zu, wie besonders viele kleine Lieblinge GOTTES verhungern !

Und sie selbst schwelgen im Reichtum !

Behaltet nicht alles für euch, sondern nur so viel, wie ihr wirklich benötigt.

Teilt mit den Ärmsten der Armen !

GOTT wird euch danach fragen: Was hast du deinem Nächsten getan, der krank und hungrig und sogar im Sterben lag? Hast du ihm geholfen, so gut du es konntest ?

Darum, meine geliebten Kinder, bitte ich euch: Seid stets bereit, denn die Reinigung hat schon begonnen. Und sie wird noch schmerzvoller werden, weil keine Bekehrung stattfindet und immer noch weiter gesündigt wird !

Und die Hirten schweigen und schauen zu, wie das Heiligtum GOTTES verwüstet wird !

Ich frage euch: Wo ist die Reinigung des Tempels, des HAUSES GOTTES ?

Oh, ihr helft noch mit, den Tempel Gottes zu verwüsten !

Meine geliebten Kinder:

Betet für die Bischöfe und Priester, besonders für jene, die jetzt für all das Furchtbare mitverantwortlich sind.

Betet aber auch für die Bischöfe und Priester, die noch den richtigen Weg gehen und GOTT in Treue dienen. Und die auch mutig wie die Apostel hervortreten, um die ewige Wahrheit zu lehren und zu verkünden.

Ich bitte euch: Weicht nicht zurück vor der Satanswelt, die jetzt alles beherrscht !

Es heisst in der heiligen Schrift:

Die Hirten werden geschlagen sein und die Herden werden sich zerstreuen !

Doch viele Hirten sind selbst schuld, dass sie geschlagen sind, weil sie dem Willen und den Spuren Satans folgen !

Ich bitte euch, für diese zu beten, zu opfern und zu sühnen, damit noch einige gerettet werden können und zur Einsicht gelangen, was sie nicht recht gemacht haben.

Meine geliebten Kinder:

Wie ich es euch schon oft gesagt habe, wird die Reinigung noch schmerzvoller werden !

Der HERR ist wohl barmherzig für jene, die zurückkehren. Aber ER ist gerecht mit der Strafe für all jene, die IHN verraten und die den Bund mit IHM gebrochen haben.

Betet, betet und sühnt und verlasst den engen Weg nicht. Schaut nicht nach links und nach rechts, sondern gebt mir eure Hand, damit ich euch durch diese Finsternis führen kann, denn, wie ich schon gesagt habe, wird diese furchtbar sein !

Bleibt Licht in eurer Seele. Empfängt die heiligen Sakramente immer würdig.

Die treuen Priestersöhne bitte ich: Nährt eure Herden und bleibt bei ihnen. Verlasst sie nie. Besonders jetzt nicht, wo sie euch ganz besonders benötigen. Denn ein guter Hirt bleibt bei seiner Herde und harrt bei ihr aus in allem, was kommen mag !

Ihr Priestersöhne: GOTT ist mit euch. Vertraut auch mir, eurer MUTTER. Ich werde euch beschützen und vor dem Feind bewahren.

Betet, betet, betet. Denn, wie ihr wisst, bleiben der Stunden zur Umkehr nur noch wenige !

Myrtha: „Nein, oh Mutter. Bleib bei uns in diesen Nächten, die jetzt kommen werden. Halt uns fest. Denn Du weißt, auch wir sind so schwach. Oh Mutter: Warum glauben sie Dir nicht, warum! Diese furchtbare Blindheit. Alles ist das Werk Satans. Zertritt doch Du jetzt dieser furchtbaren Schlange, die alles verführt, das Haupt.

Pater Pio: Oh, ihr Mitbrüder im Priesteramt: Harrt aus, so wie es die MUTTER sagt und erfüllt Ihre Bitte. So werdet ihr noch viele Seelen retten können. Aber ihr müsst mit dem guten Beispiel vorangehen, damit die Herden euch folgen und ihr dann dem HERRN die Frucht, die Ähren, bringen könnt. So, wie es der HERR von euch erwartet. Euer Lohn wird einst gross sein.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen