Mittwoch, 14. September 2011

Botschaft 30.8.2011

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 30.August 2011 +++ AM / ass

MUTTER, oh Mutter !

Meine geliebten Kinder:

Heute wende ich mich an die Priestersöhne im Bischofsamt. Ganz besonders an diejenigen in eurem Land.

Meine Priestersöhne:

Vor kurzer Zeit habt ihr euch erhoben und an die Öffentlichkeit gewandt, wegen des Unrechts, das gewissen Menschen zuteil wird, indem sie beleidigt und ausgegrenzt werden.

Doch, ihr Bischöfe, ich frage euch:

Seid ehrlich: Tatet ihr das nur um der Sache willen? Oder sucht ihr nur Anerkennung und Ehre in der Öffentlichkeit?

Wenn es wirklich um die Sache geht, so frage ich euch: Warum habt ihr nicht in gleicher Weise schon lange eure Stimmen erhoben und seid an die Öffentlichkeit gegangen, betreffend das ungeborene Leben, die Erlassung gottloser Gesetze und die Verführung der Kinder, der Lieblinge GOTTES ?

Doch dazu schweigt ihr! Und weshalb? Weil ihr euch fürchtet, anzuecken und lächerlich gemacht zu werden.

Doch ich frage euch: Wo ist der Mut der Apostel? Ist es nicht euer Auftrag, öffentlich für GOTT und Seine Gebote einzustehen? Doch, dazu schweigt ihr !

Wenn ihr euch aber in den eigenen Reihen versammelt, dann habt ihr Mut und erhebt euch gegen einen Mitbruder, der GOTTES Auftrag ernst nimmt und ihn so erfüllt, wie GOTT ihn gegeben hat !

Dazu sage ich euch: Verurteilt niemanden, damit auch ihr nicht verurteilt werdet !

Jeder muss einst vor GOTT allein für sein Tun Rechenschaft ablegen. Ob er sich für GOTT und die Herden eingesetzt oder ob er seinem eigenen Willen und seinen eigenen Ideen gefolgt ist und nur die Ehre und Anerkennung dieser Welt gesucht hat.

Oh, ihr alle, meine geliebten Priestersöhne:

Wendet euch von der Welt und allen ihren Sünden ab !

Denn, wie ich schon gesagt habe:

Satan regiert und er versucht, alles in seinen Besitz zu reissen !

Haltet euch an GOTT, Seine Gesetze und Seine heiligen Gebote. Verkündet und lehrt sie öffentlich und fürchtet euch nicht, für GOTT einzustehen !

Euer Auftrag ist es, die Herden zu führen, zu lehren, zu nähren und zu stärken.

Ihr seht ja selbst, wie heute Satan alles wegrafft. Seine Macht ist gross.

Doch das gehört zur Reinigung !

Darum: Seid wachsam und geht den Weg, den ich euch immer gewiesen habe.

Verlasst diesen Weg nicht, auch wenn er eng und schmal ist.

Wenn ihr mich ruft und bittet, werde ich immer mit euch sein.

Ihr wisst, sobald es GOTT will, werde ich Satan das Haupt zertreten !

Seid wachsam und achtet auf die vielen Zeichen. Gebt immer GOTT zuerst die Ehre. Daran hängt euer ewiges Heil und ihr alle seid auf dem Weg zu GOTT, verlasst IHN nie !

Bittet oft den Heiligen GEIST, dass Er euch stärkt, führt und vor der Blindheit bewahrt, die jetzt die Menschheit beherrscht !

Kein Reichtum und kein Wohlstand können retten.

Nur Demut, Liebe und Gottvertrauen sollen in eurer Seele herrschen !

Bittet den Heiligen GEIST um Seinen Beistand, dass Er euch führt und leitet, denn bei GOTT gibt es keinen Zeitgeist !

Bei GOTT gibt es nur die eine Wahrheit,

das heilige Evangelium !

So, wie es der HERR gegeben hat !

Betet, betet, sühnt und opfert. Bleibt wachsam und gebt immer GOTT die Ehre!

Betet, betet, meine Kinder.

Denn, wie ich gesagt habe, bleiben nur noch wenige Stunden !

Myrtha:

„Oh GOTT, so vieles passiert und trotzdem sind wir immer noch so furchtbar blind. Keine Umkehr und keine Reue. Nein, immer nur noch mehr Sünden und Schuld. Auch wir alle gehören dazu. Oh, mein GOTT, wie oft haben wir versagt. Trotz der Gnade, die Du uns immer schenkst. Oh, Heiliger GEIST, stärke uns und mach uns sehend, denn wir vermögen nichts aus uns selbst !

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:

Verlasst uns nicht mit eurer Fürbitte.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen