Dienstag, 26. Juli 2011

Botschaft 19.7.2011

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 19.Juli 2011 +++ AM / ass

Mutter !

Meine geliebten Kinder:

Das letztemal habe ich euch gesagt, dass so viele unschuldige Kinder, die Lieblinge GOTTES, an den Folgen des Hungers sterben. Viele fragen nun: Warum lässt GOTT das zu ?

Ihr müsst euch fragen: Warum verursachen wir Menschen dieses Furchtbare ?

Geiz und Habsucht verursachen solches !

Der HERR hat die Natur und die Schöpfung in Einklang geschaffen, dass jeder Mensch auf der Erde genug Nahrung und ein würdiges Leben hätte !

Doch der Mensch verändert alles durch seine Habsucht und seinen Geiz und miss- braucht die Schöpfung !

Ja, meine geliebten Kinder:

Furchtbar ist es, was jetzt alles geschieht.

Hat nicht der HERR dem Jüngling geantwortet, als dieser ihn fragte: Was muss ich noch tun, um alles richtig zu machen? „Geh, verkauf alles und gib den Erlös den Armen.“

Doch der Jüngling ging traurig weg.

So ist es auch heute !

Gebt den Armen und gebraucht nur das, was ihr wirklich benötigt. Lebt nicht im Überfluss. Nährt, die an Hunger leiden, die Unschuldigen, die Lieblinge GOTTES.

Nehmt den Armen nicht noch ihr Land weg, um euch noch mehr zu bereichern !

Was geschieht heute alles, nur um des Reichtums willen !

Die Schöpfung wird missbraucht. Viele Tiere, denen auch der HERR das Leben gegeben hat und die auch Schmerz empfinden, werden missbraucht und gequält.

Wenn der Mensch jedoch so leben würde, wie es der HERR vorgesehen hat, würde es diese Qualen nicht brauchen und viele Krankheiten gäbe es auch nicht !

Doch der Mensch ist es, der solches verursacht !

Meine geliebten Kinder:

Was beinhaltet das Gebot der Nächstenliebe ?

Oh, nein, jeder ist nur sich selbst am nächsten !

Und wo sind jene, die die heiligen zehn Gebote lehren und verkünden sollten ?

Schaut, meine geliebten Kinder:

Bereits im Paradies lehnten sich die Menschen auf und erhoben sich gegen GOTT. Sie waren nicht mehr gehorsam.

Deshalb hat GOTT Moses die heiligen zehn Gebote gegeben, dass unter den Menschen wieder Ordnung herrsche !

Doch, ich frage: Wo sind heute die zehn Gebote? Es werden Gesetze wider GOTT erlassen! Wo sind jene, die reden und dagegen ankämpfen sollten? Sie schweigen! Und so machen sie sich mitschuldig an allem, was jetzt geschieht.

Die Welt wird von den Menschen, die alles an sich ziehen und sich immer noch mehr bereichern wollen, zugrunde gerichtet !

Schaut nur auf die ‚Wirtschaft’, was dort alles geschieht. Es sind nur wenige, die sich bereichern und sie sind nicht zufrieden, wenn nicht jedes Jahr wieder Furchtbares geschieht, das sie noch reicher werden lässt !

Die Wirtschaft geht sogar so weit und versklavt die Menschen! Wenn nicht jedes Jahr noch mehr verdient wird, werden viele Menschen abgewiesen. Und die Menschen, die übrig bleiben, werden ausgebeutet und missbraucht !!

Meine geliebten Kinder:

Der HERR hat auch nie gesagt: Schmiedet Waffen, um euch umzubringen. Nein, das hat der HERR nie gesagt. Frieden sollt ihr unter die Menschen bringen !

Doch was geschieht, geschieht nur um des Reichtums willen !

Ihr fragt euch: Warum sagt uns die Mutter dies? Ich tue es, weil es in der heutigen Zeit so ist. Gebt von eurem Überfluss denen, die hungern und Not leiden und seid mit dem zufrieden, was ihr zum Leben braucht. Nicht mehr und nicht weniger !!

Ja, meine geliebten Kinder:

Seid wachsam, wie ich es euch gesagt habe, denn die GERECHTIGKEIT GOTTES kann nicht mehr zusehen, wie solches geschieht. Wenn unschuldige Kinder an den Folgen des Hungers sterben, verursacht wegen eures Reichtums und eurem Geiz !

Ja, der HERR kann auch nicht mehr zusehen, wie Seine Schöpfung zerstört wird !

GERECHTIGKEIT kommt über alle Völker und Nationen, die Solches tun !!

Und, oh meine Kinder, es fällt mir schwer, euch dieses sagen zu müssen:

Es sind ganz besonders die deutschsprechenden Länder und Europa, welche solches um ihrer Habgier willen verursachen. Und das alles ist die Frucht Satans !

Wer gottlose Gesetze erlässt, der steht im Dienste Satans !

Und wer dazu schweigt, der verrät den HERRN. Ja, solche verraten den HERRN !!

Darum: Betet, opfert und sühnt! Seid wachsam, wie ich es euch schon so oft gesagt habe, denn der HERR wird wie der Dieb in der Nacht kommen !!

Und wehe jenen, die aus eigener Schuld das Licht in der Seele erlöschen liessen !!

Bleibt auf dem engen Weg und folgt mir, eurer MUTTER, die euch helfen will.

Streckt mir die Hand entgegen, damit ich euch festhalten kann !

Denn es wird dunkel, dunkel und Nacht werden !!

Seid jeden Tag und zu jeder Stunde bereit. Betet, sühnt und opfert !

Myrtha: „Nein, oh Mutter, warum muss dies alles geschehen! Warum nur sind wir so blind? Oh Mutter, Du sagst es ja immer wieder, dass wir den Heiligen Geist bitten sollen, damit Er uns erleuchtet und uns in diesen Stunden Kraft und Mut schenkt. Oh Mutter, verlass uns nicht. Oh Mutter, bleib bei uns!

Pater Pio: Du bittest deine Mitbrüder im Priesteramt: Hört auf die MUTTER und gehorcht ihr, damit nicht auch ihr mitschuldig werdet. An euch liegt es, die heiligen zehn Gebote wieder zu lehren und auch dafür besorgt zu sein, dass sie gehalten werden und auch dafür, dass die gottlosen Gesetze nicht vollzogen werden! Kämpft mit dem Mut, mit dem einst die Apostel kämpften. Hört auf die MUTTER und erfüllt ihre Bitten !“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen