Donnerstag, 12. Mai 2011

Botschaft 3.5.2011

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 3.Mai 2011 +++ AM / ass

Oh, Mutter

Du bist voll Trauer über viele Deiner Priestersöhne im Bischofs- und im Priesteramt.

Ihr, meine Priestersöhne:

Schafft Einheit und schafft Frieden !

Durch euer eigenes Tun und eure eigenen Ideen spalten viele von euch die Herden.

Ihr haltet euch nicht mehr an die ewige Wahrheit und ihr glaubt, alles besser zu wissen !

Glaubt ihr wirklich, der HEILIGE GEIST habe die Kirche über 2000 Jahre im Irrtum belassen? Oh, nein !

Das, was ihr jetzt macht, sind Stolz, Verblendung und Eigenmacht !

Geht in euch und sucht die Schuld zuerst bei euch, bevor ihr andere verurteilt !

Wäre es nicht für viele von euch besser, dass, wenn ihr den Dienst im HEILIGTUM GOTTES vollbringt, ihr euer Gesicht dem HERRN am Kreuz und im Tabernakel zuwenden würdet und so in Sammlung das heilige Messopfer darbringen könntet ?

Doch, oh nein! Vielen von euch bedeutet das Lächeln der Menschen mehr, als die Ehrfurcht vor GOTT im heiligen Messopfer !

Und dann gibt es unter euch Bischöfen solche, die sich gegeneinander ausspielen und jeder meint, er sei besser und weiser.

Dann beruft ihr euch darauf, nur eine Teilkirche zu sein !

Aber nur gleiche Teile bilden ein Ganzes! Alles andere ist Zerstückelung !

Dann gibt es solche, die immer wieder nach dem Priestertum der Frau schreien!

Hätte der HERR das gewollt, so frage ich euch: Wäre dann nicht ich die erste aller Priesterinnen geworden ?

GOTT wollte es anders! Und der Mensch hat sich nach dem Willen GOTTES zu richten !

Oh, ihr Priestersöhne:

Ihr seht doch das Elend, die Not, den Unfrieden und das Fliessen von Blut in dieser Welt ! Geht in euch und überlegt, weshalb dies alles geschieht!

Es geschieht, weil die heiligen zehn Gebote nicht mehr verkündet und nicht mehr gehalten werden! Daher und von diesem Zeitpunkt an ist all das Elend hereingebrochen !

Ungehorsam gegen GOTT und Ungehorsam gegen das Heilige Evangelium !

Jeder legt es so aus, wie es ihm passt und nicht so, wie es der HERR gegeben hat! Es wird nach eigenen Ideen ausgelegt, um bei den Menschen angesehen zu sein und um die Ehre der Welt zu erhaschen !

Wer von euch der Grösste und der Beste sein will, der sei der Letzte !

Denkt daran und stiftet zuerst in den eigenen Reihen Frieden, damit die Herden wieder in Einheit geborgen sind, so, wie es der HERR gegeben hat.


Und ihr, meine Kinder:

Betet, betet, betet, besonders für die Bischöfe und die Priester !

Betet auch für euch selbst, damit ihr in dieser dunklen, finstern Zeit standhaft bleibt !

Seid euch bewusst: Satan hat jetzt seine grösste Macht !

Darum ermahne ich euch: Streckt mir immer eure Hand entgegen, damit ich euch festhalten und durch diese Finsternis führen kann !

Denn Satan versucht, jedes Einzelne vom rechten Weg abzubringen !

Haltet eure Seelen rein und bleibt Licht in dieser Finsternis, denn so könnt ihr auch noch andern helfen. Fällt nicht um, wenn Verblendung herrscht !

Haltet euch an den HEILIGEN GEIST und bittet IHN immer wieder um Seinen Beistand !

Auch eure Schutzengel werden euch Kraft geben und euch den Weg zeigen !

Findet zum HERRN im Licht und in der Wahrheit !

Fällt nicht und bleibt stark, denn jetzt werden die Prüfungen schwer und noch grösser werden !

Myrtha:

„Oh, Mutter, muss es jetzt soweit kommen? Vieles hätte verhindert werden können, wenn man auf Dich gehört hätte, denn immer wieder hast Du gebeten und gewarnt. Doch, sie lachen nur über Dich und wollen es nicht wahrhaben. Sie vertrauen nur ihrem eigenen Ich. Oh, Mutter, was für ein Stolz. Doch, nur Demut, ja Demut macht selig und der Stolz macht blind, ja blind !

Pater Pio:

Oh, ihr Mitbrüder im Priesteramt: Bekehrt euch! Schafft Frieden in euren Reihen, denn nur so könnt ihr Hirten sein und eure Herden führen. Sonst treibt ihr die Herden in die Irre. Denn, wenn der Hirt geschlagen ist, zerstreuen sich die Herden. Folgt der MUTTER! Folgt ihren Bitten!“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen