Mittwoch, 23. März 2011

Botschaft 15.3.2011

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 15. März 2011 +++ AM / ass

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist voll Schmerz und Trauer, weil sich jetzt vieles erfüllt, was ich angekündigt habe, wenn keine Bekehrung stattfindet und die Bischöfe und Priester mit ihren Herden keine Busse in grosser Demut tun.

Ja, ihr, meine Priestersöhne:

Viele Bischöfe und Priester sind mitschuldig am jetzigen Geschehen, weil sie nicht auf meine Worte gehört und sie nicht befolgt haben !

Und viele von euch machen sich über die Ankündigungen der Drang-sale noch lustig !

Jetzt liegt es an euch, mit euren Herden Busse zu tun und endlich meinen Bitten und Warnungen zu folgen.

Erfüllt euren priesterlichen Dienst so, wie ihn euch der HERR gegeben hat !

Ja, kümmert euch nicht um fremde Götter, fremde Lehren und fremde Bücher! Ihr sollt euren Auftrag erfüllen, den ihr vom HERRN empfangen habt !

Geht hinaus und verkündet das Evangelium so, wie es der HERR gelehrt hat !

Doch, es gibt so viele Bischöfe, die sich mit Mietlingen umgeben, die der HERR nie gerufen hat. Diese suchen nur, sich selbst zu verwirklichen. Es sind keine Priester und können nicht vollbringen, was der HERR den Priestern aufgetragen hat:

Das GRÖSSTE, das HÖCHSTE, ja GOTT selbst in der heiligen Eucharistie auf den Altar nieder zu rufen, um die Seelen zu nähren und zu stärken !

GOTT hat euch die heiligen Sakramente anvertraut, zu heilen und vom Tod aufzu- erwecken!

Meine geliebten Kinder:

Ihr seht jetzt ja selbst, was alles geschieht. Und das ist erst der Anfang, wenn die Menschheit sich nicht bekehrt und sie GOTT wieder so bekennt, wie ER es will. ER will, dass der Mensch GOTT gehorcht und nicht GOTT den Menschen gehorchen muss !

Ja, meine geliebten Kinder: Schon vieles ist geschehen und wird noch geschehen!

Doch eines sage ich euch: Seid standhaft und treu. Ich habe euch versprochen, dass ich mit euch bin, wenn immer ihr mich darum bittet. Streckt mir eure Hände entgegen, damit ich sie fassen kann und dass ich euch durch diese Nächte und Drangsale führen kann. Harrt aus und verliert den Glauben nie! GOTT ist mit euch, wenn ihr rein bleibt, die heiligen Sakramente immer würdig empfängt und nur jenen Priestern und Bischöfen gehorcht, die GOTT gehorsam sind und Seinen Auftrag so erfüllen, wie ER ihn ihnen gegeben hat.

Betet, betet, opfert und sühnt, besonders jetzt in diesen Tagen der Fastenzeit !

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: „Wo seid ihr …? Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun wird das heilige Messopfer gefeiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen