Donnerstag, 25. November 2010

Botschaft 16.11.2010

Botschaftder lieben Gottesmutter

Dienstag 16. November 2010 + + + AM/ass

Meine geliebten Kinder:

Mein Herz ist voller Trauer und mein GOETTLICHER SOHN ist erzürnt über das Furchtbare, das jetzt im Namen Seiner heiligen GEBURT geschieht.

Geschäfte werden betrieben und Glanz und Glimmer erfunden! Das alles hat nichts mit der Geburt CHRISTI, Seinem Kommen zu tun !

Meine geliebten Kinder: Furchtbar ist das! GOTT lässt sich nicht missbrauchen !

Ihr wisst, dass GOTT arm in die Welt kam. Und die Ärmsten der Armen erschienen als erste an der Krippe und ihr Weniges, das sie hatten, teilten sie mit dem HERRN. Und was geschieht heute? Glanz und Glimmer werden erfunden, um so Geschäfte zu machen.

Ja, sie wissen nicht einmal, was für ein Fest begangen wird !

Meine geliebten Kinder: Heute kann niemand sagen: Ich weiss nicht, was in der Welt geschieht. Es gibt Arme, Kranke, Hungernde und Dürstende weit über die ganze Welt verstreut! Und wer ist bereit, diesen Ärmsten auch nur eine Schale Reis oder einen Schluck Wasser zu geben?

Stattdessen mästen und töten sie Tiere, um sich selbst und ihre Völlereien zu befriedigen !

Meine geliebten Kinder: Es heisst nicht, dass ihr keine Lichter anzünden dürft. Doch ihr sollt dies im Gedenken an das LICHT tun, das in die Welt gekommen ist! Nehmt die Krippe hervor und schaut, wie der HERR arm und nackt zur Welt kam! Denkt an IHN und seid auch immer bereit, zu teilen.

Wohl dürft ihr euch freuen am Kommen CHRISTI. Denn ER war, ER ist und ER bleibt der ERLÖSER der Welt !

Die ERLÖSUNG ist das grösste Geschenk und sie beginnt in der Krippe !!!

Meine geliebten Kinder: Seid bereit! Betet und opfert, ganz besonders auch in diesen Tagen, wo GOTT so furchtbar beleidigt wird !

Nochmals wiederhole ich:

ER kam arm in die Welt, als ERLÖSER, als GOTT;

ja, als SOHN des ALLERHÖCHSTEN !!!

Seid besonders auch in diesen Tagen bereit! Bringt Opfer, betet und sühnt für all das Furchtbare und für die grossen Beleidigungen GOTTES !

Es wird eine Zeit kommen, da werdet auch ihr erkennen müssen, was ‚HUNGER’ heisst und bedeutet !!!

Darum betet, opfert und sühnt! Seid bescheiden, ganz besonders auch in diesen Tagen und werdet eins mit dem KIND in der KRIPPE !

Betet, opfert und sühnt, denn nur Umkehr kann die Welt noch retten !!!

Myrtha: „Einst waren es die Wechsler, die das Heiligtum Gottes missbrauchten. Und heute missbrauchen sie Deinen GÖTTLICHEN SOHN für ihre Geschäfte und ihren Reichtum. Oh Mutter, bitte, komm und zertritt der Schlange das Haupt, bevor es zu spät ist. Du hast doch versprochen, bei uns zu bleiben, wenn wir Dich nur darum bitten. Oh Mutter, bitte, bitte, verlass uns nicht !“

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Ihr schweigt …“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen