Dienstag, 12. Oktober 2010

Botschaft 5.10.2010

Botschaft der lieben Gottesmutter

Dienstag, 5. Oktober 2010 + + + AM/ass

Meine geliebten Kinder:

Heute bitte ich euch, besonders für jene Seelen zu beten, die in grosser Schuld und Sünde leben. Es sind diese Seelen, die das unschuldige, ungeborene Leben, das EBENBILD GOTTES, vernichten. Dazu gehören immer zwei Menschen. Eine Frau und ein Mann, der das Kind gezeugt hat. Wehe diesen Seelen! Sie sind des Todes !

Und daran, meine geliebten Kinder, sind auch viele Priester und Bischöfe mitschuldig, weil sie die heiligen zehn Gebote nicht mehr lehren und auch nicht mehr die ganze heilige Schrift verkünden.

Immer sagen sie nur: „Ich halte mich lieber an die Frohbotschaft.“ Wie aber wird die Frohbotschaft gelebt? Etwa dadurch, dass alles gemieden wird, was der HERR in den heiligen zehn Geboten lehrt? Wehe diesen Bischöfen und Priestern, die das unterschlagen! Sie sind mitschuldig, wenn Seelen verloren gehen !

Wo sind jene, die wie die Apostel, unerschrocken das heilige Evangelium verkünden und dies auch in der Öffentlichkeit tun?

Nehmt euch ein Beispiel an den vielen Irrgläubigen, die ihre Worte und Schriften bis in den Tod verteidigen und die ihre Kinder das zu halten lehren, was sie für richtig empfinden !

Und was macht ihr, oh ihr Bischöfe und Priester?

Viele von euch überlassen diese unschuldigen Seelen solchen Menschen, die den Glauben selbst nicht mehr kennen !

Es ist eure Pflicht und Aufgabe, dafür zu sorgen, dass bereits das Kleine Unschuldige, die ganze Wahrheit kennen lernt und ihm alles verkündet wird, nicht nur das, was euch selbst gut dünkt !

Meine geliebten Kinder:

Du Mutter fragst: Kann aus Wasser und Salz ein Brot gebacken werden? Nein! Das Weizenkorn wird zuerst in die Erde gesenkt, damit es heranreifen, Frucht bringen und so zu Mehl werden kann.

Und genau so ist es auch mit dem Glauben. Die ganze Wahrheit muss verkündet werden! Nur dann kann die Frohbotschaft Früchte tragen.

Es ist furchtbar, wenn Bischöfe und Priester das unterlassen, was kranke und todgeweihte Seelen noch retten könnte !

Wo sind jene Priestersöhne, die noch das Sakrament der heiligen Beichte spenden und bereit sind, zu heilen und vom Tod aufzuerwecken?

Meine geliebten Kinder:

Viele sagen immer: „Drohbotschaft!“ Doch der HERR hat keine Drohbotschaft gegeben!

Nur dann kann Frucht hervorgehen, wenn die ganze heilige Schrift und die heiligen zehn Gebote verkündet werden und darauf hingewiesen wird, was für eine furchtbare Schuld jene Seelen auf sich laden, die das EBENBILD GOTTES im Mutterleib vernichten !

Kennen nicht auch die Irrgläubigen das Wort: „Wachset und mehret euch?“ Du Mutter fragst: Und was machen die, die sich Christen nennen?

Sie vernichten das Leben, anstatt es weiterzugeben, so wie es der HERR will !

Meine geliebten Kinder:

Seid wachsam! Der Zornesbecher GOTTES ist am Ueberlaufen !!!

Wenn keine Bekehrung stattfindet, wird der HERR alles vernichten, was sich gegen IHN erhebt! Denn ER will eine wahre Herde und wahre Hirten !!!

Das, meine Kinder, könnten so viele Bischöfe und Priester ‚bewerkstelligen’, wenn sie den Mut der Apostel aufbringen und ihren Auftrag so erfüllen würden, wie sie ihn vom HERRN empfangen haben! Sie müssten ohne Menschenfurcht hervortreten und sich auch in der Öffentlichkeit zur ewigen Wahrheit bekennen und nicht schweigen über das, was sie sagen sollten !!!

Betet für diese vielen Mütter und Väter, die zum Leben ‚nein’ sagen, das EBENBILD GOTTES umbringen und sich damit selbst dem Tod weihen ! Und ich, eure MUTTER, sage euch: Unter diesen unschuldigen, ungeborenen Seelen befinden sich auch viele, viele Priestersöhne ! Darum nützt es auch nichts zu jammern und zu klagen: „Wir haben zu wenig Priester.“ Ja, ihr vernichtet sie selbst !!!

Betet, auch für euch selbst, damit alle wieder mutvoll für GOTT, Seine heilige Schrift und Seine heiligen zehn Gebote eintreten. Steht ein und sprecht ohne Menschenfurcht dort, wo es euch möglich ist.

Beten, sühnen und leiden, denn bald wird das Furchtbare eintreten, wofür ich immer kommen durfte, euch zu bitten und zu warnen !!!

Eine gute, liebende Mutter muss die Kinder oft auch warnen und tadeln, wenn sie es selbst nicht merken !

Betet, opfert und sühnt, damit GOTT Seine strafende Hand nicht erhebt! Tut Busse und bittet GOTT um Verzeihung, damit das nicht hereinbricht !!!

Jede Seele kann mithelfen, dass GOTTES Strafe sich vermindert !

Betet, sühnt und leidet! Das ist meine traurige Bitte an euch !

Myrtha: „Oh Mutter, warum sind wir immer so feig und haben keinen Mut hervorzutreten und dort zu reden, wo es nötig wäre? Auch wir haben so viel Menschenfurcht. Wir sollten doch immer wieder die Bischöfe und Priester aufrufen, damit sie ihren Dienst so erfüllen, wie er ihnen vom HERRN gegeben wurde. Auch wir dürfen uns nicht nur auf die Frohbotschaft berufen. Denn wie Du, MUTTER, sagst, kann die Frohbotschaft nur dann Frucht tragen, wenn wir das beachten und leben, wovor uns der HERR warnt. Oh GOTT, was haben wir nur getan …?

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Oh, ihr schweigt.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur heiligen Messe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen