Montag, 24. Juli 2017

Botschaft 13. Juli 2017

13. Juli 2017 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder; ich habe euch gesagt:
Fatima ist noch nicht zu Ende! Die Bekehrung hat noch nicht stattgefunden! Doch, jetzt wird der Weizen von der Spreu getrennt. Vieles wird jetzt geschehen, und die Prüfungen werden noch grösser werden. Aber, seid nicht traurig. Ihr wisst ja, sobald mir der HERR den Auftrag gibt, der Schlange, die jetzt wütet, und alles noch an sich reissen will, den Kopf zu zertreten; dann, wird das Furchtbare ein Ende nehmen.
 
Aber: Reue, Busse und Umkehr müssen noch geschehen!
 
Denn, viele meiner Priestersöhne sind in die Irre gegangen.
Doch, es gibt auch viele treue Priestersöhne, und die stehen im Schutz meines Mantels. Diese werden dann hervortreten und der Menschheit helfen, die fast in die Verzweiflung fällt. Ja, viele Menschen werden dann nach Priestern schreien. Denn, nur durch den Empfang des Heiligen Buss-Sakramentes können sie ihre schweren Sünden loswerden. Allein der Priester besitzt die Kraft und die Macht, sogar vom Tod zu auferwecken!

Doch, die Zeit ist noch nicht da. Denn, die Bekehrung hat noch nicht stattgefunden!

Ja, meine geliebten Kinder:
So viel Furchtbares geschieht. Bleibt standhaft. Denn, Satan versucht, noch Alles an sich zu reissen. Manchmal, ohne, dass man dessen bewusst ist. Satan kann sich verändern zu allen Zeiten und zu Allem, wie er selbst gesagt hat: „Ich werde alles an mich reissen und vernichten.“

Doch, ich habe euch gesagt: Wenn immer ihr mich bittet und mir eure Hände entgegen hält, werde ich euch festhalten und führen durch diese furchtbare Finsternis.

Ja, meine geliebten Kinder; heute ist es so:
Viele meiner Gebets-Gruppen fallen auseinander, sie haben keine Einheit mehr. Und, das ist furchtbar! Ja, und auch viele Priester bedrängen sich gegenseitig und verwehren einander den Zugang zum Altar, oftmals aus den eigenen Reihen! Wer einem Priester den Altardienst untersagt, für diese wird es einst furchtbar sein, wenn sie vor den HERRN treten müssen!
 
Denn, jeder Priester hat das gleiche Recht und die gleiche Kraft und Macht von GOTT erhalten! 
Meine Kinder: Betet für diese Priester, dass sie zur Einheit zurückfinden! Denn, die Verwirrung kommt von daher!

Ja, diese, die einen sollten, die streiten sich und wollen nicht mehr das tun, was GOTT ihnen aufgetragen hat. Sie wollen ihre eigenen Ideen verwirklichen. Und, das ist furchtbar!

So Viele sind nicht mehr bereit, so wie es die Apostel waren, sogar für ihre Herden in den Tod zu gehen. Nein, sie wollen davon nichts wissen; und glauben selbst auch nicht mehr, was sie am Altar tun! Betet auch für diese Priester, meine geliebten Kinder, dass sie zurückfinden; und, gerettet werden können. Ja, dass sie jetzt dann die Zeichen der Zeit erkennen werden!

Denn, es werden jetzt Zeichen kommen, die irgendwie angenommen, oder abgelehnt werden! Und Viele werden wieder sagen: „Solches hat es alles auch schon gegeben.“

Doch, jetzt wird Vieles geschehen, das nicht mehr so ist!
Darum: Betet. Ich habe euch gesagt: Ich bin immer bei euch, wenn ihr mich darum bittet. So, wenn zwei oder drei in meinem Namen dazu bereit sind, werde ich immer unter ihnen sein.

Ich habe schon letztesmal gesagt: Dass ich mit euch bete, weil der Priester nicht kommen konnte. Ja, wir haben zusammen gebetet und konnten so Seelen retten. Kein Gebet ist umsonst.
Auch, wenn es nur wenige Worte sind; aber, diese aus tiefster Seele gesprochen, in Wahrheit und Liebe zu GOTT und für den Nächsten!

Meine geliebten Kinder:
Busse, Busse, Busse! So können noch viele Seelen gerettet werden! Bittet GOTT, dass ER noch Geduld hat. Jeden Tag bitte ich meinen göttlichen SOHN, dass ER den Arm des VATERS zurückhält. Betet, betet, betet. Busse, Busse, Busse. So, wie es auch die Kinder von Fatima taten.

Myrtha: „Oh, MUTTER: Auch wir sind alle mitschuldig, dass es so weit gekommen ist. Oh, GOTT: Erbarm Dich und halt den Bösen von uns fern. 
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Botschaft 6. Juli 2017

6. Juli 2017 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter
Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist voller Trauer.

Ich rufe euch zu:
Betet, betet, betet. Tut Busse, Busse, Busse und bringt Opfer! Die Zeit ist furchtbar. Krieg steht vor der Türe. Es wird zu wenig gebetet. Mein Ruf verhallt. Denn, nur Wenige nehmen es ernst !

Ja, betet und behaltet die Einheit und den Frieden, auch in euren Reihen!
Denn, Satan versucht, alles zu verwirren, alles zu zerstören! Ja, er hat schon viele gute Gebets-Gruppen auseinander gerissen!

Auch, habe ich euch schon gesagt:
Satan wird mich und meinen Namen missbrauchen, um Böses zu tun!

Darum:
Bleibt standhaft und treu! Denn, nur noch das Gebet in Einheit und Frieden bereitet GOTT Freude. Ja, die Zeit ist furchtbar!

Immer wieder sagte ich auch:
Achtet auf die Zeichen. Es werden derer noch mehr geschehen. Aber, man will sie nicht wahrnehmen und sagt einfach: „Solches hat es schon immer gegeben.“

Doch, jetzt ist die Zeit furchtbar, wo sich Vieles entscheiden wird:
Zum Friede oder zum Krieg!

Betet für die Regierungen, dass sie zu GOTT zurückfinden.

Seid nicht traurig, wenn jetzt gute Priester zu GOTT heimkehren dürfen. Denn, diese Priester erfüllten treu und in Wahrheit den Auftrag GOTTES.

Ihr aber seid noch auf Erden! Ihr könnt noch beten, Busse tun und Opfer bringen. Vergesst das keinen Tag!

Zieht euch zurück in eure Kammern, und bittet GOTT, durch Seine Propheten, die ganze Menschheit aufzurufen, zu: Reue, Umkehr, Busse, Gebet und Frieden!

Es gibt so Vieles auf der Welt. Aber, nur Wenig entspricht der Wahrheit! Doch, der Tag und die Stunde werden kommen, da alles offenbar wird!

Darum, meine geliebten Kinder:
Seid treu. Bleibt in Einheit und Frieden! Lasst euch nicht von Satan auseinander reissen. Denn, er versucht alles!

Doch, ich habe euch gesagt:
Streckt mir immer eure Hände entgegen! Und, ich werde euch festhalten und durch diese furchtbare Finsternis führen.

Ja, darum sage ich auch heute wieder:
Busse! Busse! Busse!

Fatima ist noch nicht zu Ende! Bleibt treu und betet, meine geliebten Kinder. Ja, betet, betet, betet. Ihr wisst: Ich bin immer bei euch, wenn ihr meine Bitte erfüllt. Auch heute, wenn kein Priester da ist, bin ich bei euch und bete mit euch. Ja, die Zeit ist furchtbar. Betet. Tut Busse, Busse, Busse, bevor es zu spät ist.

Myrtha:
„Oh MUTTER: Auch wir sind Sünder und vermögen nichts Gutes, ohne Dich. Oh MUTTER: Du hast doch gesagt, dass Du nicht mehr lange kommen kannst. Doch, bitte: Bleib jetzt bei uns. Du weisst: Wir sind Sünder, wir sind schwach. Oh, MUTTER: Bleib bei uns!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt unsere Fürbitter. Helft uns.“

Botschaft 27. Juni 2017

27. Juni 2017 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder:
Mein Herz ist voller Trauer. Voller Trauer, weil meinem Aufruf nicht gefolgt wird.
So oft bin ich schon gekommen und habe immer wieder gebeten: Kehrt um. Tut Busse, Busse, Busse! Denn, Fatima ist noch nicht zu Ende. Nein! Es wird noch schlimmer werden, als es schon ist, weil keine Busse und keine Umkehr stattfinden!
Ja, Luzifer war einst so und wollte GOTT nicht dienen und er wurde ausgeschlossen!

Und heute tun das so viele Menschen! Sie wollen GOTT nicht gehorchen, Seine Gebote nicht erfüllen! Sie bringen das Ebenbild GOTTES um, schon im Mutterleib! Oh, kann GOTT das dulden? Nein!

Meine geliebten Kinder:
Es wird eine Zeit kommen, da die Menschen auf dem Ährenfeld um den letzten Halm streiten werden! GOTT hat die Welt in wunderbarer Einheit geschaffen, und den Menschen anvertraut. Aber, der Mensch zerstört alles! Und, dann, wird geklagt, wenn alles schief geht.

Meine geliebten Kinder; ich rufe auch heute nochmals auf:
Bittet die Priester, dass sie ihre Herden sammeln und Busse tun mit ihnen, dass noch Seelen gerettet werden können. Denn, der Priester ist der Einzige, der von GOTT die Kraft und die Macht erhalten hat, zu heilen; ja, sogar vom Tod zu auferwecken, wenn die Seele in die Irre gegangen ist. Der Priester kann noch helfen im Heiligen Sakrament der Busse.

Betet für meine Priestersöhne, die in die Irre gegangen sind. Viele sind es, die ein neues Evangelium verkünden. Und, das ist gegen GOTT.

Es gibt nur eine Wahrheit, ein Evangelium! Und, das kommt von GOTT.

Heute wird so Vieles gelehrt und verkündet, was nicht von GOTT stammt. Ja, immer mehr tritt Solches auf, und bringt Verwirrung unter die ganze Menschheit.

Satan will seine Seelen noch holen! Denn, er weiss genau, dass seine Stunde bald zu Ende ist !

Denn, sobald GOTT mich ruft, werde ich der Schlange den Kopf zertreten. Aber: Zuerst muss die Umkehr, die Busse, stattfinden!

Denkt daran:
Ja, nur ER, der HERR, kann entscheiden, was geschehen wird, wenn der Mensch sich nicht bekehrt!

Oh, meine Kinder:
Ich liebe euch. Und, ich sagte euch doch immer: Streckt mir eure Hände entgegen und ich werde euch führen, durch diese furchtbare Finsternis. Doch, nur Wenige tun es. Nein, so Viele wollen es nicht wahrhaben, dass GOTT mich gesandt hat, die Menschen aufzufordern, und ihnen zu zeigen, was geschehen wird, wenn sie meinem Aufruf nicht folgen, den GOTT mir gegeben hat.

Ja, es gibt nur eine Wahrheit, die WAHRHEIT von GOTT. Alles andere ist nicht vorhanden, ist Irrtum!

So Vieles geschieht heute. Aber, nur Wenig entspricht der Wahrheit. Doch, der Tag und die Stunde werden kommen, wo sich das offenbart.

Schaut, meine geliebten Kinder:
Es hat so viele Gebets-Gruppen gegeben, die mich erfreuten. Jedes aufrichtig gebetete Ave-Maria schenke ich meinem göttlichen SOHN. Und, ER gibt es dem VATER weiter. Aber, heute treten Spaltungen auf. Nicht alle glauben mehr das Gleiche.
Doch, meine Kinder: Es gibt nur Eines, und das ist die Einheit, nicht die Trennung!

Habe ich euch nicht schon so oft gesagt:
Satan wird mich und meinen Namen missbrauchen! Und, das ist bereits geschehen! Ich muss es euch sagen. Ansonsten wird die Zerstrittenheit in den eigenen Reihen furchtbar werden; und, das Gegenteil bewirken von dem, was GOTT will.

Ja, ich habe euch schon gesagt:
So Vieles wird über mich gesprochen. Sie sagen: Erst, wenn ein neues Dogma über mich verkündet werde; dann, werde die Welt gerettet.“ Und, benannt würde dieses Dogma mit: „Miterlöserin“

Doch, meine Kinder, ich muss euch sagen:
Dieses Wort kommt nicht von mir! Denn, ich spreche klar, dass es nicht so oder anders ausgelegt oder verstanden werden kann. Ja, ich spreche so, dass Jeder verstehen kann, was gemeint ist. Richtig heisst es also: Ich, die MUTTER des HERRN, habe mitgewirkt. Ich wiederhole: Mitgewirkt am Erlösungswerk. Doch, erlösen, das kann nur GOTT allein!

Und, dann noch das Andere:
Wer hat den Auftrag gegeben, das Bild zu malen, auf dem ich vor meinem göttlichen SOHN am Kreuz stehe, mich über IHN stellen will? Ich, die ich doch die Magd des HERRN bin? Tut nicht Solches! Das ist gegen mich; und, ganz besonders gegen den göttlichen SOHN. ER, der so gelitten hat am Kreuz! ER ist der Erste, der genannt werden muss!

Meine geliebten Kinder; ich bitte euch nochmals:
Bittet eure Priester, dass sie, bevor es zu spät ist, zur Umkehr und zum Empfang des Heiligen Buss-Sakramentes aufrufen!
Schaut, in die Welt. So oft habe ich doch gesagt: Achtet auf die Zeichen. Und, so viele Zeichen sind schon geschehen! Aber, der Mensch will es nicht wahrhaben, bis es ihn selbst betrifft. Ihr wisst selbst, was für furchtbare Sachen immer wieder geschehen:
Das Schlimmste ist, wenn das Ungeborene im Mutterleib umgebracht wird! Ja, so viele Seelen stehen unvorbereitet vor dem Richterstuhl GOTTES!

Betet und tut Busse; so, wie es die unschuldigen Kinder von Fatima taten! Der erwachsene Mensch sollte doch noch mutiger sein, auch im Opfer bringen!
Ja, die Zeit, die Zeit zur Umkehr, dauert nicht mehr lange!

Betet, meine geliebten Kinder. Betet, in Einheit. Denn, es gibt nur eine Offenbarung, die OFFENBARUNG GOTTES. Es gibt keine Privat-Offenbarungen. Und, wenn die MUTTER, ich, eure MUTTER, so kleine ‚Nichts‘ aufrufe, das zu verkünden, was die Offenbarung GOTTES ist, so ist das heute gleich wie damals, als die Propheten die Menschheit aufrufen mussten, wieder das zu tun, was GOTT gegeben hat.
Ja, so ist es auch heute! Es ist ein Aufruf zur Umkehr an das, was GOTT gelehrt hat.

Darum, meine geliebten Kinder:
Betet. Betet für euch, eure Familien und für die vielen Seelen, die in Gefahr sind, ewig verloren zu gehen! Ihr wisst gar nicht: Nur, ein Ave-Maria, aus tiefstem Herzen gesprochen, kann Seelen retten, mehrere Seelen retten! Darum: Betet, betet. Nutzt die Zeit; aber nicht für weltliches Gebaren; sondern, für euren SCHOEPFER, GOTT, den HERRN. Tut: Busse ! Busse ! Busse !

Myrtha: „Oh, MUTTER: So viele Male bist Du schon gekommen. Und, auch wir sind feige. Wir schweigen, wo wir reden sollten und wir reden, wo wir schweigen sollten. Oh, MUTTER: Bitte lass das nicht zu. Und, oh MUTTER: Du hast letztesmal gesagt, dass der Nachfolger Petri sagte: „Wir befänden uns schon mitten im Krieg und merken es nicht.“ Oh, GOTT: Erbarm Dich!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt immer unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Botschaft 20. Juni 2017

20. Juni 2017 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter
Meine geliebten Kinder; ich habe euch schon letztesmal gesagt: Fatima ist noch nicht zu Ende! Schaut jetzt ganz besonders das Zeichen, das in Portugal geschieht: Dass wieder zum Gebet, zur Busse und zur Umkehr aufgerufen wird. Doch, so Viele wollen damit nichts mehr zu tun haben; sie glauben nicht.
 
Der Nachfolger Petri hat doch gesagt:
Wir stehen schon mitten im Krieg. Doch, wer glaubt daran?

Schon so oft sagte ich: Achtet auf die Zeichen! So Viele sind schon geschehen.
Viele Seelen stehen unvorbereitet, mit grosser Schuld, vor GOTTES Thron!

Jetzt rufe ich meine treuen Priestersöhne auf:
Sammelt die Herden. Tut mit ihnen Busse. Geht vor das ALLERHEILIGSTE und bittet GOTT um Verzeihung für all das viele Furchtbare, was durch den Menschen in der Welt geschieht.
 
Sünde über Sünde! Tod über Tod!

Meine geliebten Kinder: Bittet die Bischöfe und die Priester, dass sie ihre Herden sammeln und mit ihnen Busse tun. Denn, so Viele schweigen zu all dem Furchtbaren, was heute geschieht; anstatt, dass sie für GOTT ihre Stimmen erheben würden. Nein! So Viele widmen sich dauernd der Welt, und Allem, was sie sonst noch tun können!

Meine geliebten Kinder; ich habe gesagt:
Wenn jetzt keine Umkehr stattfindet, dann ist es zu spät. Noch mehr Menschen werden unvorbereitet, in schwerer Sünde, in den Tod gehen müssen!

Darum: Beten wir miteinander für diese Seelen! Und auch für euch selbst und eure Familien. Ja, für alle Menschen, damit sie einsehen, dass es ohne GOTT kein ‚Leben‘ gibt; so wie ER es sich wünscht. Tut Busse. Betet auch für jene Priester, die in die Irre gegangen sind, dass sie wieder zu ihrem Auftrag zurückkehren, wie ihn GOTT gegeben hat. Und, dass sie sich bereithalten für das, was jetzt kommt. Denn, viele Seelen werden zur Einsicht kommen, dass man, wenn man in schwerer Sünde ist, nicht ohne den Empfang des Heiligen Buss-Sakramentes gerettet werden kann.

Meine Priestersöhne: Ihr habt euch mir doch geweiht. Jetzt rufe ich euch auf:
Steht ein, für die euch anvertrauten Seelen. Die Zeit geht zu Ende! Es hat keine Umkehr stattgefunden, welche ich bei meinem göttlichen SOHN immer für die Menschheit erbeten habe. Denn, ER will, dass die Menschen IHM wieder in Liebe, in grosser Liebe und Treue, dienen. So, wie es in den Heiligen zehn Geboten niedergeschrieben ist. Doch, wie viele Priester lehren heute noch die Heiligen zehn Gebote? Oder, trauen sich, in der Kirche von diesen zu sprechen? Nein! Sie schweigen.

Doch, vor längerer Zeit, habe ich euch auch gesagt:
Es gibt auch treue Priestersöhne, die jetzt dann die Menschen wieder so lehren werden, wie es GOTT gegeben hat. Die treuen Priester müssen auch für Jene das Kreuz tragen, die es weggeworfen haben. Denn, nur der Priester hat von GOTT die Kraft und die Macht erhalten, Sünden zu vergeben und so die Seelen zu retten; ja, sie vom Tod zu auferwecken!
 
Darum, meine treuen Priestersöhne: Schweigt nicht, sondern setzt euch ein und verkündet, was der HERR will und was geschehen muss, damit nicht noch mehr Seelen verloren gehen: Geborene und Ungeborene. Ja, jedes Ungeborene ist ein Abbild GOTTES!
Betet, meine geliebten Kinder. Ja, betet, ganz besonders auch den Rosenkranz. Es kommt nicht auf die Anzahl Rosenkränze an; sondern, auf das Herz, wie gebetet wird. Jedes innig verrichtete Gebet schenke ich meinem göttlichen SOHN; und, ER wird es dem VATER weitergeben, um damit noch viele Seelen retten zu können! Betet. Betet. Betet. Tut Busse, Busse, Busse!

Myrtha: MUTTER: Immer wieder rufst Du auf zur Umkehr. Aber, Niemand will es wahrnehmen. Ja, so viel Furchtbares geschieht und viele Seelen gehen verloren. Auch, weil wir nicht helfen und nicht beten. Oh, MUTTER: Bitte, lass es nicht so weit kommen, dass so viele Seelen und ganze Völker umkommen. Oh, GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich!
 
Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina: Bleibt, bleibt unsere Fürbitter. Helft, helft.“

Nun beginnt das schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Botschaft 13. Juni 2017

13. Juni 2017 AM / ass
 
Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder: 
Immer wieder gibt es Neues, noch Furchtbareres. Ja, es wird noch viel schlimmer werden auf dieser Welt.
 
Darum bitte ich euch:
Haltet zusammen. Bleibt beieinander.
Denn, Satan versucht, alle auseinander zu reissen!
Viele, viele Gebets-Gruppen, die miteinander gebetet haben, werden auseinander gerissen. Sie sind zerstritten und kommen nicht mehr miteinander aus.

Ich bitte euch:
Helft einander und seid eins mit mir, der MUTTER. Ich bin mit euch. Ich werde euch immer helfen, wenn ihr mir eure Hände entgegenstreckt.
Ja, der Böse versucht, Alle auseinander zu reissen! Auch viele Bischöfe und Priester erfüllen den Willen GOTTES nicht mehr. Sie haben Streit und belügen einander.

Ja, ich bitte euch: Seid nicht feige! Ich bin mit euch!
Satan wird immer wieder probieren, Zwietracht zu säen. Aber, fürchtet euch nicht.

Schon früher sagte ich euch einmal:
Jeder Priester ist stärker als Satan! Und, jeder Satan mit seinem Anhang kann nichts mehr tun. Denn, der Priester hat die grosse Kraft dazu, dass Satan weggehen muss. Zwar, probieren Satan und seine Anhänger immer wieder, stärker zu werden. Aber, es gelingt ihnen nicht mehr.

Meine Kinder: Streitet nicht, sondern helft einander. Bleibt GOTT treu. Ich werde euch begleiten, wenn immer ihr mich darum bittet.
Bleibt auf dem engen Weg. Denn, Furchtbares wird jetzt dann auf der Welt geschehen!

Doch: Die Mehrheit der Menschen will es nicht wahrhaben!

Ja, meine geliebten Kinder:
Bleibt treu. Bittet GOTT, dass ER Satan fernhält und das Furchtbare weichen muss. Ja, bittet GOTT, dass ER euch beisteht und hilft. Doch, unerlässlich sind dazu: Die Reue, die Busse, das Gebet, die Umkehr!

Ja, immer wieder bitte ich:
Bereut, tut Busse, bringt Opfer; ja, bekehrt euch! Denn, dazu wird es jetzt dann bald zu spät sein! Ja, so Viele glauben nicht daran!

Oh, ihr Kinder:
Betet und tut Busse. Ansonsten gehen so viele Menschen verloren, weil sie sich nicht bekehren! Ihr wisst, wie lange das Alles schon geht. Und, ihr wisst auch, dass die Kinder von Fatima viele Opfer bringen mussten, bis sie heiliggesprochen wurden. Ja: Bleibt treu. Bleibt treu. Bekehrt euch, bevor es zu spät ist. Bleibt treu. Betet! Betet! Betet! Bringt Opfer und bleibt GOTT immer treu! Gebt mir eure Hände; ja, gebt mir eure Hände. Denn, nur so kann ich euch helfen und begleiten! Betet! Betet! Betet, meine Kinder!

Myrtha:
Pater Pio: Auch Du willst, dass wir beten! Bitte, hilf auch wieder Deinen Brüdern
im Priesteramt; so, wie Du ihnen immer wieder beigestanden bist.
Bruder Klaus: Du hast unserem Land geholfen, indem Du uns vor Krieg und Streit bewahrt, und uns vor dem Tod gerettet hast.
 
Ja, Pater Pio und Bruder Klaus:
Bitte: Helft uns und unserem Land! Ja, seid mit uns und helft uns! Und du? Du? Oh, GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich und vergib uns!

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Botschaft 8. Juni 2017

8. Juni 2017 AM / ass 

Botschaft der lieben Gottesmutter

Meine geliebten Kinder; nochmals komme ich zurück auf meine Worte, die ich euch letztesmal sagte: Fatima ist noch nicht zu Ende! So viele Menschen hören nicht auf meine Worte. Doch, die unschuldigen Kinder von Fatima haben meine Worte befolgt und meine Bitte erfüllt. So konnten viele Seelen gerettet werden!

Doch, wo sind heute die Bischöfe und die Priester, die ihre Stimmen gegen das Furchtbare erheben sollten, das mit dem Ebenbild GOTTES geschieht? Bereits im Mutterleib wird es schon umgebracht. Furchtbar ist das! Solches ist vor längerer Zeit nie geschehen! GOTT schafft jedes Kind nach Seinem Ebenbild und gibt ihm den Auftrag für sein Leben. Und, die Menschen bringen um, was GOTT geschaffen hat.

Jetzt rufe ich die Bischöfe und die Priester auf:
Sammelt eure Herden und tut Busse mit ihnen. Denn, bald wird es zu spät sein! Hätten die Kinder von Fatima nicht gebetet und die Opfer auf sich genommen, dann wären noch viel mehr Menschen unvorbereitet vor GOTTES Richterstuhl gestanden.

Und, darum, meine geliebten Kinder:
Betet für die Seelen, die sich von GOTT abgewandt haben und in die Irre gegangen sind, dass noch Viele gerettet werden können.

Doch, wo hört man Stimmen, die bitten:
Kommt: Beten wir für die vielen Menschen, die am Abgrund stehen, und in Gefahr sind, ewig verloren zu gehen!

Die Kinder von Fatima haben die Hölle gesehen. Sie konnten das aber nur durch meine Hilfe ertragen. Betet. Tut Busse. Kehrt um. Denn, die heutige Zeit ist furchtbar!

Ein Fehltritt eines ungläubigen Regierenden kann die ganze Welt in den Abgrund stürzen!

Myrtha: „Meine MUTTER, oh, meine MUTTER: Bitte, lass das nicht zu. Wir beten doch am Ende jedes Rosenkranz-Sätzchens die Worte, die Du die Kinder von Fatima gelehrt hast: Oh mein JESUS, verzeih uns unsere Sünden, bewahre uns vor dem Feuer der Hölle, und führe alle Seelen in den Himmel, besonders Jene, die Deiner Barmherzigkeit am meisten bedürfen.

Meine geliebten Kinder:
So oft bin ich schon gekommen und habe immer wieder gebeten und auch gewarnt. Auch bat ich euch, wenigstens einmal pro Woche zu fasten und damit, wenn auch nur, ein kleines Opfer zu bringen. Ja, betet und fastet, meine geliebten Kinder, bevor es zu spät ist.

Viele wollen das einfach nicht wahrhaben, obwohl ich es doch schon so oft sagte: Achtet auf die Zeichen. Sind nicht schon Viele geschehen? Man will sie nicht zur Kenntnis nehmen. Man sagt nur: „Solches hat es schon immer gegeben.“

Ja, Vieles ist geschehen. Aber nicht so, wie heute, wo schon das Ungeborene vernichtet und getötet wird. GOTT schafft den Menschen, dass dieser lebt. Nicht, dass er um Seines Willens umgebracht werden muss!

Ich frage nochmals:
Wo sind die Bischöfe, die ihre Stimmen erheben, dass Alle es hören können, dass der wahre GOTT das LEBEN will und nicht den Tod? Und, dass es furchtbar ist, was gewisse Menschen tun. Und, dass die Bischöfe auch verkünden, dass diese Menschen alle Diener Satan’s sind und in seinem Auftrag stehen. Und, dass diese Menschen alles umbringen wollen, was nicht nach ihrem Sinne ist und getan wird. Und, dass diese sagen: „Das ist Gott. Wir aber wollen einen eigenen Glauben. Alles andere und die Christen müssen umgebracht werden. Denn, sie dienen nicht dem Gott, dem wir dienen.“

Meine Kinder; nochmals bitte ich euch:
Helft auch ihr mit und bittet die Bischöfe und Priester, dass sie ihre Herden sammeln und mit ihnen Busse tun, bevor es zu spät ist.

Und, nochmals wiederhole ich:
Wenn die Kinder von Fatima meine Worte nicht befolgt hätten, wären noch viel mehr Menschen umgekommen.

Und, ich sage nochmals:
Der Krieg steht vor der Tür!

Auch Europa wird nicht verschont werden! Ganz besonders jene Länder nicht, die von GOTT abgefallen sind; und, die versuchen, eine eigene Religion zu verkünden; und, alles so verdreht wird, dass nichts mehr Sünde ist !

Oh, diese armen Kinder! Und darunter sind so viele meiner Priestersöhne!

Darum bitte ich meine treuen Priestersöhne:
Seid mutig und bleibt treu, wie es die Apostel waren. Seid auch bereit, euer Leben hinzugeben, wenn GOTT es will. Wenn ihr GOTT den VATER, den SOHN und den Heiligen GEIST bittet, wird ER euch beistehen und euch helfen. Aber, der HERR verlangt euren Mut, eure Stimmen zu erheben; so, wie es die Propheten taten.

Meine geliebten Kinder:
Dann wird Vieles abgewendet werden. Aber, die Umkehr muss stattfinden. GOTT hat mich gesandt, um ganz besonders den Priestersöhnen beizustehen, ihnen zu helfen und sie zu begleiten, obwohl ihnen das Kreuz nicht erspart bleibt. Aber, ich, die MUTTER, bin mit ihnen und helfe ihnen, das Kreuz tragen. Sie sind nie allein. Wenn sie mich rufen, bin ich immer da. Ich begleite sie, wie eine liebende MUTTER ihre Kinder begleitet, wenn diese in die Irre gegangen sind und wieder zurückkehren. So, wie es der Vater tat, als der verlorene Sohn zurückkehrte. Er hat ihn nicht verstossen. Nein, er hat ihn in die Arme genommen. Und, so wird es auch GOTT tun, wenn Busse und Umkehr aus tiefstem Herzen geschehen. Ja, dann wird ER Seine Kinder wieder annehmen.

Doch, meine geliebten Kinder:
Folgt meinem Aufruf und erfüllt meine Bitten! Denn, Fatima ist noch nicht zu Ende!

Betet! Betet! Betet!
Busse! Busse! Busse!

Myrtha:
„Oh MUTTER: So oft bist Du schon gekommen. Auch wir nehmen Deine Worte nur zur Kenntnis; tun aber auch nichts gegen all das Furchtbare, besonders betr. das Unschuldige, das Ungeborene, GOTTES Ebenbild. Oh MUTTER: Hilf uns. Bitt den Heiligen GEIST, dass ER uns den Mut schenkt, auch für das Ungeborene einzustehen. Hilf uns in dieser furchtbaren Zeit. Jeden Tag stehen auch so viele Seelen unvorbereitet vor GOTTES Thron.
Oh GOTT: Erbarm Dich, erbarm Dich!

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:
Bleibt, bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.

Botschaft 30. Mai 2017

30. Mai 2017 AM / ass 

Botschaft der lieben Gottesmutter
Meine geliebten Kinder; ich habe euch schon letztesmal gesagt:
Fatima ist noch nicht zu Ende. Denkt an diese Kinder, die heiliggesprochen wurden und jetzt glücklich sind bei mir. Doch, sie beten auch bei mir für die Welt, denn Furchtbares steht bevor!

Meine geliebten Kinder:
Bereut die Sünden. Kehrt um. Tut Busse, Busse, Busse! Haltet eure Seelen bereit.

Denn, wie ich sagte:
Furchtbares wird kommen, wenn keine Umkehr geschieht. Und, diese Umkehr hat bis heute noch nicht stattgefunden!

Hätten die Kinder von Fatima meine Worte nicht befolgt und hätten sie nicht alles auf sich genommen, dann wären noch viele tausende Seelen mehr umgekommen!

Darum, meine geliebten Kinder:
Betet jeden Tag den Rosenkranz für die vielen Menschen, die in schwerer Sünde sind und immer noch weiter sündigen; anstatt, dass sie bereuen und Busse tun.

Die Welt steht am Abgrund ! Ihr, meine geliebten Kinder und alle Menschen, die mitbeten, können noch Vieles lindern!

Doch, Mut und guter Wille müssen vorhanden sein; so, wie bei den unschuldigen Kindern von Fatima. Ja, sie haben gebetet und gelitten. Aber, sie taten es aus Liebe zu den Menschen; und, ganz besonders aus Liebe zur MUTTER, die ihnen den Auftrag gegeben hat.

Ja, die Welt steht am Abgrund !

Darum, nochmals:
Betet, betet. Immer wieder habe ich euch darum gebeten: Kehrt um. Tut Busse.

Schaut:
Ein einziges Ave-Maria aus tiefstem Herzen gebetet, nützt mehr, als noch so viele Rosenkränze, die gedankenlos verrichtet werden. Denn, ein aufrichtiges Gebet werde ich meinem göttlichen SOHN schenken. Und, ER wird es dem VATER weitergeben, um für die Sünder Erbarmen zu erlangen!

Meine geliebten Kinder:
Betet, betet, betet. Tut Busse, Busse, Busse, dass noch viele Seelen gerettet werden können!

Busse ! Busse ! Busse !

Myrtha:
„Oh MUTTER: Warum nur befolgen wir Deine Worte nicht! Bitte, verlass uns nicht; hilf uns, oh MUTTER. Denn, wir alle sind grosse Sünder. Oh MUTTER: Bitt Deinen göttlichen SOHN, dass ER den Arm des VATERS zurückhält. Oh MUTTER, …

Pater Pio, Bruder Klaus, Schwester Faustina:
Bleibt unsere Fürbitter.“

Nun beginnt das sehr schwere Sühneleiden zur Heiligen Messe.